Forum: Politik
Putin-Propagandist zur Ukraine-Krise: "Lieber Krieg als Kapitulation"
DPA

Die Warnungen aus Moskau an den Westen werden schärfer: Der Putin-Propagandist Sergej Markow droht in der Ukraine-Krise sogar mit einem russischen Waffengang. Kanzlerin Merkel wirft er vor, in einer anderen Welt zu leben.

Seite 5 von 17
mwroer 28.03.2014, 06:25
40. Wo bitte ...

Zitat von sysop
"Im Irak, in Afghanistan, Georgien, der Ukraine, Libyen und Ägypten herrscht keine Demokratie, sondern Chaos", polemisiert der Putin-Propagandist.
Polemisiert? Tschuldigung aber der Mann beschreibt mit diesem Satz einfach Tatsachen. Im Irak und in Afghanistan herrscht nicht anderes, in der Ukraine wurde geputsch - und wenn der Spiegel mehr Eier hätte dann würde man auch über die aktuelle Situation drt berichten. Lybien, Ägypten - auch Chaos.

Syrien hat leider nicht so geklappt wie die Damen und Herren der G7 gerne gehabt hätten, da hat sich die Armee doch tatsächlich gegen bewaffnete Rebellen gestellt und steht jetzt im Kleinkrieg mit von Islamisten gesteuerten Milizen. Ach hätte doch Erdogan mal aufgepasst was er wo sagt ... dann hätte man doch schön den Bündnissfall ausrufen können.

Ich bin wahrlich kein großer Freund Russlands, kaum einer der wie ich im kalten Krieg aufgewachsen ist und im Militär gedrillt wurde wo der Feind steht (Osten) kann das sein. Aber wo die Jungs Recht haben, haben sie Recht.

In der Ukraine haben nationalsozialistische (im schlechtesten Sinne des Wortes) Kräfte die Macht mit Hilfe der EU erputscht. Im Rest der Länder in denen 'wir' uns in den letzten 10 Jahren eingemischt haben herrscht Chaos und/oder Bürgerkrieg.

Bezeichnend dass die Bevölkerungsmehrheit der Krim, wie holprig das Referendum auch war, ignoriert wird. Putin sollte kämpfen und wenn es im Krieg endet - dann endet es im Krieg. Die Verantwortung trägt und da bin ich dass erste Mal mit dieser linken Socke Schmidt einer Meinung - der Westen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paul.handstein 28.03.2014, 06:25
41. sind die Irren (Europäer,Amis, Russen) noch zu stoppen

Seit Augsteins Beitrag zur Durchsetzung der Pressefreiheit lese ich den Spiegel, über die Jahre hat er mich weitestgehend objektiv informiert. Inzwischen fällt nicht nur mir auf, dass Ihr Magazin zunehmend weichgespült zum Sprachrohr der Straßen und Stammtische verkommt. Ach ja, meine Meinung zum Artikel„der Mann hat recht“es sollte Ihnen nicht schwerfallen mit Hilfe Ihres Archivs die besagte Liste zu erstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spax73 28.03.2014, 06:32
42. Hm.....

Ziemlich messerscharfe Analyse der Realitäten.
Bin ich jetzt ein "Putin-Versteher"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sorata 28.03.2014, 06:39
43. Recht hat er.

Bei der Kriegstreiberei des Westens und den Faschisten in der Ukraine, sind Putins Sorgen berechtigt. Seit dem Putsch in der Ukraine findet in den Schlagzeilen unserer Presse,wie auch in den ÖR-Anstalten eine Propagandakampagne für eine mit Faschisten gespickte Junta in Kiew und gegen Russland statt, gegen die sich etwa 90 % der eingesandten Kommentare ziemlich erfolglos wehren.Ich möchte deshalb hier auf die Resolution, REF : 20121213IPR04603,des Europäischen Parlamentes, vom Dezember 2012 und welche die Ukraine betrifft, hinweisen.In dieser Resolution warnt das EP alle politischen, ukrainischen Parteien vor jedweder Aufnahme von Kontakten mit der neo-nazistischen Swoboda Partei. Das, so warnt das EP, würde für jedwede Partei schwerwiegende Folgen haben.
Fast ein Jahr später putscht sich mit Hilfe der US/EU eine mit Swoboda-Faschisten gespickte Putschisten-Regierung an die Macht,um eine demokratisch gewählte Regierung abzulösen. Putschisten samt Faschisten werden als Regierung nicht nur sofort von US/EU als legitim anerkannt,sondern man schließt mit ihnen auch langfristige Verträge ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zterzic 28.03.2014, 06:40
44. Das Gespenst des Krieges

Das Gespenst eines neuen europäischen Krieges steht deshalb an den Toren, weil er ständig durch die Medien herbeigeredet wird. Typisch ist dieser Artikel, der natürlich sensationslüstern das Wort "Krieg" in die Überschrift nimmt, obwohl Markovs Artikel viele andere Themen im Mittelüunkt hat, z.B. die US-Dominanz. Nicht Krieg ist das Thema. Die Journalisten von SPON und anderen Medien spielen mit dem Feuer, ohne sich dessen bewusst zu sein. So entsteht Krieg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthkai 28.03.2014, 06:48
45. optional

Komische Spezies diese "Putin-Propagandingsbums", zählen schlicht belegbare Fakten auf, während der gestandene, unabhängige Demokeatiestreiter in der Spiegelredaktion sich als Pressesprecher der NATO tarnt ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasmusstemalgesagtwerden 28.03.2014, 06:50
46. Keine Demokratie=Invasion ok?

Dieser Argumentation zufolge ist es also legitim, in jedes Land einzumarschieren, dessen Repräsentanten nicht demokratisch gewählt worden sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratxi 28.03.2014, 06:50
47. Westen hat überhaupt kein Interesse

Zitat von sysop
Die Warnungen aus Moskau an den Westen werden schärfer: Der Putin-Propagandist Sergej Markow droht in der Ukraine-Krise sogar mit einem russischen Waffengang. Kanzlerin Merkel wirft er vor, in einer anderen Welt zu leben.
"Es ist der Kampf des US-Imperiums gegen den eigenen Abstieg."
Dies ist in der Tat nicht von der Hand zu weisen.
Denn die Amerikaner wissen--und sie müssen es wissen--, dass Putin bei dem Druck, den sie ausüben, gar nicht anders kann, als druckvoll zu agieren, will er innenpolitisch nicht an Akzeptanz verlieren.
Also der ganze Westen hat überhaupt kein Interesse daran, den Konflikt unauffällig beizulegen, denn sonst hätte man sich niemals so weit aus dem Fenster gelehnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lighter 28.03.2014, 06:52
48. Recht hat er

in allen Punkten. Nicht Russland, die USA steht mit dem Rücken zur Wand. Bricht der Dollar als Leitwaehrung zusammen, ist es dahin mit dem US Imperium. Und es ist kurz davor....Russland und China wickeln ihre Geschaefte und ihren Handel untereinander schon ohne Dollar ab und es werden immer mehr. Sogar Austrahlien und China kommen schon ohne Dollar aus.... Deshalb muss Russland fallen, oder die USA gehen unter.
Ein erster Schritt dazu ist der Angriff auf die Ukraine, der Vorhof Russlands. Klassische Wühlarbeit zum Regimewechsel erfolgreich durchgeführt, jetzt sind USA hörige Puppen an der Macht und noch ein paar Nationalisten, die macn brauchte, um an die Macht zu kommen. Jetzt hat die IWF Hyäne die Ukraine überfallen: Ihre Methode: Ich gebe Euch viel Geld...geschoepft aus Nichts, frisch gedruckt... Dafuer macht ihr mir schöne "Strukturreformen". Diese bestehen im wesentlichen darin, dass Staatseigentum "privatisiert" wird, mit anderen Worten zu Schleuderpreisen an die westlichen Finanzhaie verschleudert wird, geschmiert durch saftige Tributzahlungen an die zuständigen, heimlich von Washington ernannten, Politiker.
Deutschland sollte aus diesem Spiel aussteigen und sich mit Russland verbünden, unsere Zukunft: Unser Nachbar!
Freundschaft mit Russland jetzt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pauli96 28.03.2014, 07:21
49. Was ist da jetzt so falsch?

Polemik ist Polemik. Braucht man dich nur die Komentare und Kolumne bei SPON gelegentlich ansehen. Inhaltlich leider erschreckend nah an den Tatsachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 17