Forum: Politik
Putin über Ukraine-Krise: "Schwere Maschinengewehre, nicht viel reden"
DPA

Wie hat der Kreml-Chef die Annexion der Krim und die Flucht des damaligen ukrainischen Präsidenten Janukowytsch erlebt? Ein TV-Film erzählt die Ereignisse aus Sicht Wladimir Putins. Er spricht so offen darüber wie noch nie.

Seite 1 von 4
postbote101 09.03.2015, 10:31
1.

Wie soll ich diese Aussage von Putin nun werten?
Als Geständnis? Als Rechtfertigung? Oder zeigen die Sanktionen nun ihre volle Wirkung?

Beitrag melden
helios2.0 09.03.2015, 10:33
2. Russische Aggression!

Ob das Amtsenthebungsverfahren gegen Wiktor Janukowytsch verfassungskonform war haben einzig und alleine ukrainische Gerichte zu entscheiden. Das legitimiert Russland aber in keinem Falle zu einem militärischen Eingreifen in einem souveränen Staat! Mit der Okkupation der Krim und der Unterstützung der Separatisten, durch sogenannte Hilfskonvois, hat Russland zweifellos gegen Artikel 2 der UN-Charta (1945), die KSZE-Schlussakte (1975), das Budapester Memorandum (1994) und die NATO-Russland-Grundakte (1997) verstoßen. Alle genannten Abkommen garantieren der Ukraine eine volle staatliche Souveränität und territoriale Integrität.

Im Gegensatz zu den selbsternannten Regierungen auf der Krim und im Donbass ist das Parlament der Ukraine sowie Präsident Poroschenko demokratisch gewählt und international (auch von Russland) anerkannt.

In der Resolution A/68/262, der UN-Generalversammlung wird die "Verletzung der territorialen Integrität der Ukraine" mit einer großen Mehrheit von 100 zu 11 Stimmen verurteilt und das illegale Referendum vom 16. März 2014 für ungültig erklärt.

Beitrag melden
Bernie59 09.03.2015, 10:41
3. Keine Angst

Zitat von postbote101
Wie soll ich diese Aussage von Putin nun werten? Als Geständnis? Als Rechtfertigung? Oder zeigen die Sanktionen nun ihre volle Wirkung?
Oder ist ihm alles egal, weil er keine Angst kennt?. Weil die EU Strategen letztendlich nur Papiertiger sind? Laut der letzten Jauch Talk Show hat Putin derzeit um die 80% Zustimmung in der eigenen Bevölkerung. Da sind solche Interviews ein Leichtes.

Beitrag melden
rittal 09.03.2015, 10:45
4. Lügen der Spitzenpolitiker

Die Medien berichten häufig, Putin hätte gelogen, als er anfangs nicht zugab, russische Streitkräfte beim Anschluss der Krim eingesetzt zu haben. Nun, ich muss mein Gedächtnis ziemlich gut anstrengen, um mich an solche Spitzenpolitiker zu erinnern, die nicht gelogen haben. Gehe ich einen Schritt weiter und übertrage gewisse Aussagen einiger Politiker (z. B. "Gewalt gegen eigenes Volk anzuwenden, ist ein No-Go") auf verwandte Sachverhalte, so lassen sich alle Politiker der Unehrlichkeit überführen. Da ist Herr Putin (und das bei Weitem!) keine Ausnahme.

Beitrag melden
marco777 09.03.2015, 10:46
5. taktisch klug....

erstmal alle Mittel einsetzen und alles abstreiten um das zu bekommen was man möchte, um dann durch Eingeständnis sich wieder dahin setzen, wo man gerne sein möchte.... ob das klappt?

Beitrag melden
farbraum 09.03.2015, 10:47
6.

Was hat Putin nun dadurch gewonnen? Kurzfristige Popularität und Ablenkung von innnepolitischen Problemen? Eher früher als später wird sein Überfall auf die Krim auch territorial wieder rückgängig gemacht werden, außer Spesen und Todesopfern nix gewesen!

Beitrag melden
Väterchen 09.03.2015, 10:48
7.

Zitat von postbote101
Wie soll ich diese Aussage von Putin nun werten? Als Geständnis? Als Rechtfertigung? Oder zeigen die Sanktionen nun ihre volle Wirkung?
Putin versucht eine Wahrheitsoffensive, vielleicht um wieder in die Kommunikation mit den westlichen Staaten zurückzugelangen. Er will die Lüge als strategisches Muss hinstellen. Dennoch ist er verbrannt als Partner in der Politik. Nur unter einem anderen Namen hat Russland eine Chance für einen Neuanfang.

Beitrag melden
wgundlach 09.03.2015, 10:51
8. Diese gewaltfreie Vereinnahmung

ist möglicherweise rechtswidrig. Das sollten aber die Menschen auf der Krim entscheiden, ob sie zu Russland wollen oder zur Ukraine! Die ohnehin auf der Krim stationierten russischen Soldaten haben keine Gewalt ausgeübt. Man könnte ja ein neues Referendum abhalten. Aber diese friedliche Form liegt nicht im Interesse derjenigen, die hier die Macht ausüben.

Beitrag melden
stilus 09.03.2015, 10:51
9. Offensichtlich

versucht der Kremls uns die Wahrheit in homöopathischen Dosen beizubringen. Das läuft zur Zeit beim Thema Krim. Beim Thema Ostukraine wird das noch versucht werden. Dabei wird nur übersehen: Was offensichtlich ist oder war, braucht man nicht mehr zugeben. Oder glaubt jemand wirklich ernsthaft, das harmlose Bäcker, Monteure Bergleute usw. über Nacht zu eisenharten schwer bewaffneten Seperatisten mit Panzern und Rakentenwerfern mutieren? Und die Aussage, Maschinengewehre ersparten Diskussionen, zeigt eigentlich nur, wes Geistes Kind der neue Zar in Moskau ist. So demaskiert man sich selbst!

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!