Forum: Politik
Putin und die Ukraine-Krise: Das falsche Feindbild
AFP

Mit Sanktionen und Säbelrasseln schüren EU und USA die Furcht vor einer russischen Expansion. Das ist die falsche Antwort auf Putins Griff nach der Krim. Denn der Expansionsdrang des Kreml-Chefs ist nicht unersättlich - anders als der des Westens.

Seite 14 von 121
rkcndy 24.03.2014, 16:21
130. Zumindest..

..einml eine andere Perspektive, was in dieser Schlaammschlacht gegen Russland jedoch untergehen wird unter dem Panzerkettenlärm der Leitmedien und derjenigen Journalisten, die in Vereinigungen und Assoziationen sitzen und das Lied ihrer Geldgeber singen. Allerdings ist mittlerweile durch die Gehirnwäsche völlig untergegangen, wo das Ganze eigentlich angefangen hat und wo die Ursachen zu suchen sind. Die Weißrussen werden als nächstes ihre Regierung demokratisch absetzen müssen. Alles um den Rohstoffhunger der industriealisierten Welt zu sättigen.

Beitrag melden
lanzarot 24.03.2014, 16:21
131. Danke

Endlich einmal ein Journalist, der die Situation richtig beurteilt. Ich bin Deutsche und habe die Nase voll von dem ständigen "Wir im Westen sind die Guten". Verdammte Hybris

Beitrag melden
tanzindenmai 24.03.2014, 16:21
132. potzblitz

ja der augstein, wenn er recht hat hat er recht.
was erreicht den der westen nun ?
putin hat die krim, historisch und geopolitisch immer schon russisches interessengebiet. dem westen bleibt die korrupte und insolvente restukraine...
dann blecht mal schön, angela und eu-strategen, denn obama hält sich damit nun dann doch etwas zurück.
toll gemacht !

Beitrag melden
hajomeyer280651 24.03.2014, 16:21
133. optional

Ich schäme mich für unsere deutsche Außenpolitik.

Beitrag melden
ulfderzweite 24.03.2014, 16:22
134. Heute so... und morgen so...

Ich verstehe den Spiegel nicht mehr: Zunächst werden wochenlang reißerische 'Minutenprotokolle' mit arg antirussischen Statements verfasst - dann warnt man vor 'Alten Feinbildern' die man doch selbst (mit-)beschworen hat...

Beitrag melden
brut_dargent 24.03.2014, 16:22
135.

Zitat von peribe
Auch Herr Augstein kann die Geschichte nicht umdeuten. Die ehemaligen Warschauer Pakt Staaten haben sich entschieden sich dem freien kapitalistische Westen zuzuwenden. Sie wollen keine Scheindemokratie und fühlen sich heute noch von Russland bedroht. Zu Recht wie sich zeigt. Und Russland muss akzeptieren dass seine Nachbarländer sich anders orientieren. Da darf Europa solchen Potentaten nicht nachgeben. Wo dies hinführt haben die 30er Jahre gezeigt

In welcher Welt leben Sie denn? Der Westen, besonders die USA mit ihrem 2-Parteien-System, ist für Sie demokratisch? Dass die NSA uns alle abhört ist für Sie gelebte Demokratie? Dass Deutschland mit Geheimverträgten an die USA gebunden ist, halten Sie auch vor normal in einer Demokratie?

Entschuldigen Sie, aber wachen Sie auf!

Beitrag melden
Erich91 24.03.2014, 16:22
136. Vielleicht erinnert sich Herr Augstein

Zitat von sysop
Mit Sanktionen und Säbelrasseln schüren EU und USA die Furcht vor einer russischen Expansion. Das ist die falsche Antwort auf Putins Griff nach der Krim. Denn der Expansionsdrang des Kreml-Chefs ist nicht unersättlich - anders als der des Westens.
auch der Niederschlagung der durchaus demokratischen Volkstaufstände
in der ehamaligen DDR und in Ungarn, die von die Russen in freundschaftlicher Manier zerschlagen haben. Oder schon vergessen?
Vielleicht erinnern sich die vielen ehemal. Berufskommunisten aus dem
deutschen Osten mal daran, wem sie verdanken, sich hier im Forum bemerkbar machen zu können, es war sicherlich nicht Herr Putin.

Beitrag melden
mistermoe 24.03.2014, 16:23
137.

Zitat von sigma
Eben. Was also will der Westen mit Sanktionen erreichen? Russland kann auf die Krim nicht verzichten, denn dort liegt die russische Schwarzmeerflotte - schon länger, als die USA existieren.
Falsche Fakten werden durch Verbreitung nicht richtiger.

Die Gründung der USA erfolgte 1776, während die Schwarzmeerflotte erst 1783 gegründet wurde.

Beitrag melden
tanzindenmai 24.03.2014, 16:23
138. potzblitz

ja der augstein, wenn er recht hat hat er recht.
was erreicht den der westen nun ?
putin hat die krim, historisch und geopolitisch immer schon russisches interessengebiet. dem westen bleibt die korrupte und insolvente restukraine...
dann blecht mal schön, angela und eu-strategen, denn obama hält sich damit nun dann doch etwas zurück.
toll gemacht !

Beitrag melden
LeonLanis 24.03.2014, 16:23
139. Augsteins

geopolitische Analyse hat einen großen Vorzug: Sie stimmt mit den historischen Fakten überein. Rußland ist strategisch in der Defensive und hat sich nun entschlossen, nicht weiter passiv zuzuschauen, wie der Westen seinen Einflußbereich ausdehnt. Man kann nur hoffen, daß diese Ansage im Westen verstanden wird. Zweifel sind leider angebracht.

Beitrag melden
Seite 14 von 121
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!