Forum: Politik
Putin und die Ukraine-Krise: Das falsche Feindbild
AFP

Mit Sanktionen und Säbelrasseln schüren EU und USA die Furcht vor einer russischen Expansion. Das ist die falsche Antwort auf Putins Griff nach der Krim. Denn der Expansionsdrang des Kreml-Chefs ist nicht unersättlich - anders als der des Westens.

Seite 72 von 120
Peter Bering 24.03.2014, 22:09
710. Von den USA haben wir jetzt mehr als genug gehabt.

Augstein schreibt hier einfach Tatsachen, und erinnert uns daran, dass die USA der unersättliche Feind aller Länder der Welt ist, die sich nicht als gehorsame
Untertanen deklariert haben. Die Art und Weise, wie die USA die EU instrumentalisiert, um Europa zur ewigen Kolonie zu machen ist grotesk.

Beitrag melden
flapsol 24.03.2014, 22:10
711. optional

Der intelligenteste, um nicht zu sagen, der erste wirklich intelligente Artikel zu dieser Angelegenheit. Und falls die zitierten Umfrageergebnisse richtig sind: beruhigend zu wissen, dass die westliche Propagandaberichterstattung in diesem Fall nicht funktioniert hat. Man sollte jedoch auch hinzufügen, dass es traurig macht, dass man für die aggressive Politik eines Putin Verständnis entwickeln muss, weil die westliche Aussenpolitik inzwischen von einer derartigen Ignoranz & Arroganz geprägt ist, dass es kaum noch zu ertragen ist.

Beitrag melden
Oberleerer 24.03.2014, 22:11
712.

Die Versenkung der russischen Balic(!)-Flotte vor Japan ist hier wohl eher ein ungeschickter Punkt Vergleich um Asien gg. Europa zu stellen. Zu dieser Zeit war Japan mit "dem weißen Mann" England verbündet. Das gleiche England, gegen die sich die zitierten Worte des Mohammed Abduh richteten.

Ursache der damaligen und heutigen Konflike in Indien, Pakistan, Afghanistan, Nordarfrika, Asien, Russland, naher Osten, Europa ist die begründete Angst der Angelsachsen, daß diese Regionen ihre wirtschaftlichen Möglichkeiten entwickeln könnten und GB und die schmalen Küstenstreifen der USA zur Bedeutungslosigkeit zurückkehren.

Ein aufschlußreiches Interview zu den Hintergründen gibt ausgerechnet ein Kohl-Verehrer der CDU:
https://www.youtube.com/watch?v=faL4...ature=youtu.be

Beitrag melden
11severinus 24.03.2014, 22:13
713. Noch kein Ende SPON bleibt offen bei Augstein

Nie mehr darf Deutschland den Weltfrieden stören - das war 1945, genauer mit dem 8. sprich russisch 9. Mai. Und Deutschland hat sich daran gehalten.
Die UdSSR hat am 17.Juni 1953 einen Aufstand platt gemacht. Der Rest mit Mauer und Schießbefehl geht dann aufs Konto der DDR als innerdeutscher unfreundlicher Akt. BRD hat seit 1949 nicht mal Piep gemacht.
Also was erlauben sich jetzt die Russen gegen das Völkerrecht.
Insofern haben wir allen Grund, einen Konflikt in der Sache haben zu dürfen. Natürlich nicht einen militärischen Konflikt. Es sei denn, Russland kommt nicht irgendwie bei, aber dann gehts nicht um eine deutsche militärische Aktion, wenn man überhaupt über so etwas Hypothetisches reden will, sondern um eine Nato Angelegenheit - und lieber Herr Augstein, da ist ja nun sinnvollerweise die Mittelmacht Europas fein eingebunden, damit Deutschland eben keine Mätzchen machen kann wie 1914, insbesondere 1918 in exorbitanter Weise gegen Russland, der schlimmste Gewaltfrieden, den es in neuerer Zeit bis dato gegeben hatte, und dann mit der Übertreibung ultimativer Art, als Herrenmenschen Überhebung.

Beitrag melden
parcham7 24.03.2014, 22:13
714. Eine Auflisung von US Menschenrechtsverletzungen die aber inkomplett ist

Zitat von kompetenzfabrik
Meine Sympathie gilt den Demokraten in der Ukraine, also nicht den Faschisten. Sie gilt aber auch den Russen. Wozu müssen wir die Nato entgegen den Absprachen immer weiter vor die russische Haustür schieben? Warum schaffen wir es nicht, mit den Russen zu vernünftigen Formen der Zusammenarbeit zu kommen? Die Amerikaner profitieren von der Zuspitzung am Meisten und sichern sich so ihren Einfluss auf die EU und Deutschland. Wir sollten uns nicht von den Amerikanern vor ihren Karren spannen lassen, schon gar nicht angesichts der NSA, der amerikanischen Kriegslust und der nicht unerheblichen Menschenrechtsverletzungen, die wir hier immer wieder gerne übersehen.
Todesstrafe, aussergerechtliche Exekutionen, illegale Kriegen, das seit 1948 schuetzen eines Staates, der nur das Voelkerrecht bricht ( Israel ) , gepanschte Verurteilungen wie the Holy Land Foundation und Cuban Five , das Ausspionieren der Welt mittels NSA, Entfuehrungen, das Betreiben illegaler Gefaegnisse, das Anzetteln von Staatsstreichen wie in Iran ( Operation Ajax ) Chili, das Erzwingen zum Verzehr von getechnisch manipuliertes Getreide.

Beitrag melden
bjo 24.03.2014, 22:13
715. So ein Geschreie

So ein Geschrei. Putin hat Tatsachen geschaffen. Was sollte er auch anders machen? Die Krim war früher russisch, der Hauptanteil der Bürger dort ist russisch, Russlands Kriegsflotte liegt auf der Krim, die Bürger haben mehrheitlich entschieden, an Russland angegliedert zu werden. Bei der Wiedervereinigung in Deutschland war Russland fair. Alles ging gut über die Bühne. Umgekehrt gibt es jetzt von Deutschland an Russland Sanktionen. Ich finde das sehr unklug. Auf Russland ist immer Verlass gewesen. Was sie vertraglich abschließen oder versprechen, halten sie auch. Immer mehr hat sich die EU im Osten ausgebreitet. Ein Raketenabwehrschirm sollte vor Russlands Nase aufgebaut werden. Immer wurde Russland belehrt, ausgeklammert und kaum Verständnis gezeigt. Ich finde es auch nicht gut, was da läuft. Vergeigt hat es die Ukraine. Die EU und Amerika hätten eher handeln müssen mit mehr Lösungsvorschlägen und gutem Dialog mit Russland. Russland hat Waffen nach Syrien geliefert, Deutschland ist ein großer Waffenlieferant und auch nicht viel besser. Jedoch hat Russland direkt nicht in Afghanistan und im Irak kriegerisch eingegriffen. Nun zetert die EU und Amerika. Wie kann das sein, was da gelaufen ist? Ich vertraue den Russen mehr als Amerika, welches Freunde abhört und viele Kriege gemacht hat, sogar Atombomben auf unschuldige Menschen abwarf. Die Mutmaßungen über weitere Schritte Russlands in der Ukraine sind keine Fakten. Reden sollen sie vernünftig miteinander. Sie sollen endlich Russland als vollwertigen Partner ansehen und nicht mit Sanktionen bestrafen. Der Ton macht die Musik. Was hätte Amerika getan in gedachter Umkehrposition? Sie hätten die Flotte abgezogen, würden die Russen in das Land rein lassen und hätten dem Land noch Hilfe angeboten. Das glaubt doch kein Mensch. Ich wünsche mir, dass sich die Lage in der Ukraine stabilisiert, dass die Ukraine und Russland nicht in Konflikte geraten und das Russland endlich dauerhaft für voll genommen wird. Es ist das größte Land der Welt. Mit Arroganz und Belehrungen an Russland wird das nichts. Die Ukraine sollte neutral werden. Falls nicht, sehe ich schon wieder die EU und Nato nach diesem Land geifern. Was mich immer mehr unangenehm traurig stimmt ist, dass Deutschland immer mehr und öfter die Finger überall mit drin haben muss. Deutschland soll sich mal lieber um die Flüchtlinge und deren Leiden im EU Raum kümmern, um den Abzug aus Afghanistan, um NSA und NSU, Korruption, Steuerhinterziehung usw. Da hör ich kaum was.

Beitrag melden
vielflieger_1970 24.03.2014, 22:14
716.

Zitat von vebughy
Ist einer diesen Putinisten schonmal in Russland gewesen? Das Land ist die pure Hölle, Arm, dreckig und Männer schaffen es im Durchschnitt nicht mal bis 60. Die meisten saufen und rauchen sich in den Tod. Was für ein großartiges Land. Welche russischen Produkte verwende ich. Kein einziges. Russland ist eine als Staat verkleidete Tankstelle, die von Goldkettchen Rocker bewacht wird.
Die Hölle auf Erden ist Russland sicherlich nicht, jedoch steckt in Ihrem Kommentar mehr Realität als in den allermeisten anderen! Ich wette weit mehr als 50% der Pro-Putin-Schreiber waren noch nie in Russland, der Rest verteilt sich auf bedingungslose USA-Hasser und russischen Faschisten, die sich nach ihrer UdSSR sehnen.

Kritisiert man die Annexion der Krim, ist man ein Vasall und Befehlsempfänger der bösen Amis, kritisiert man Putin dann wird man als dumm und einfältig bezeichnet, gar als geschichtsunkundig. Naja, jedem wie er will, ich halte Putin für einen typischen Vertreter des Bonapartismus 2.0 .

Ich kenne Russland und das dortige Leben zu gut, um hier auf die verklärenden Phrasen der Putin-Liebhaber reinzufallen. Das der Westen, insbesondere die USA, auch Dreck am Stecken haben, ist eine ganz andere Sache, das bestreitet auch niemand, der bei Verstand ist!

Beitrag melden
unumvir 24.03.2014, 22:15
717. In welchem Film

waren Sie denn?

In der Ukraine hat ein maßgeblich von den USA und ihrem Gefolge finanzierter, gepamperter und gepushter, demokratisch nicht legitimierter, heterogener und nichtrepräsentativer Mob mit der Macht der Straße eine demokratisch gewählte Regierung aus dem Amt gepusht, sich im Bruch aller getroffenen Abkommen und bar jeglicher Legitimation zur Macht aufgeschwungen und das Land mit dem Wohlwollen des "Westens" an den Rand des Bürgerkriegs geführt.

In dieser Situation hat Russland das Einzige getan, was angesichts der glimmenden Lunte vor der eigenen Haustür möglich, sinnvoll und stabilisierend war - es hat gewaltfrei und mit einem Maximum an in der Kürze der Zeit möglicher Legitimation zumindest jenen einen sicheren Hafen geboten, denen die Ukraine ohnehin nicht so recht geheuer war.

Und nun steht die Riege der Vasallen einmal mehr fassungslos vor dem Scherbenhaufen einer gescheiterten Macht- und Interessenpolitik und schreit "Haltet den Dieb" um vom Balken im eigenen Auge abzulenken.



Zitat von FrancoisVillon
Das ukrainische Volk hat einen Diktator gestürzt, welcher vor Putins Gnaden ein Land regieren durfte und Oppositionelle einfach mit fadenscheinigen Gründen und unrechtmäßigen Verhandlungen wegsperrte. Und danach fällt die russische Armee in das Land ein und hält eine fragwürdige Wahl zur Quasi-Annektierung der Krim ab. (...)

Beitrag melden
mundi 24.03.2014, 22:15
718. Propaganda vor dem Krieg

Zitat von vebughy
Ist einer diesen Putinisten schonmal in Russland gewesen? Das Land ist die pure Hölle, Arm, dreckig und Männer schaffen es im Durchschnitt nicht mal bis 60. Die meisten saufen und rauchen sich in den Tod. Was für ein großartiges Land. Welche russischen Produkte verwende ich. Kein einziges. Russland ist eine als Staat verkleidete Tankstelle, die von Goldkettchen Rocker bewacht wird.
Solche und ähnliche Berichte könnte man vor den 1. und 2. Weltkriegen lesen.
Damit wurde die Bevölkerung vorbereitet, gegen Untermenschen Krieg zu führen. Wie sonst würde man Bürger motivieren, für eine bessere Welt in den Tod zu gehen.

Waren die Erfahrungen umsonst?

Beitrag melden
bauklotzstauner 24.03.2014, 22:15
719.

Zitat von divStar
Die USA mag da eine Ausnahme sein - aber nur weil die einiges falsch machen, heißt es nicht, dass man nun jeden anderen gewähren lassen muss. Außerdem unterjocht die USA weit weniger Menschen und sperrt diese nicht ein, sobald sie nicht das sagen, was die Obrigkeiten hören wollen.
Da mögen Sie rein formell recht haben. Im Westen geht man es geschickter an. Statt unliebsame Meinungen mit der Polzei zu verfolgen, regelt man die Sache durch den Besitz an Medien, um die Meinungshoheit zu sichern. Und tatsächlich ist wohl von autokratischen Diktaturen abgesehen nirgendwo auf der Welt die Medienlandschaft in so wenigen Händen konzentriert, wie in den USA.

Und auch hier bestätigen leider nur Ausnahmen die Regel. Hier darf zwar ein Augstein schreiben - aber in der Öffenltichkeit überwiegt die antirussische Propaganda. Die Medien sind wie ferngesteuert. Warum, wenn doch alls so frei ist?

Und was das Einsperren angeht... Nun, in keinem Land der Welt sitzen mehr Menschen pro Kopf der Bevölkeriung im Gefängnis, wie in den USA, dem "Land of the free"! Wußten Sie das?

Irgendwas läuft da also gewaltig schief. Denn daß "die Amerikaner" genetisch bedingt dümmer udn gewalttätiger sind als der Rest der Welt, halte ich für ausgeschlossen.

Zitat von
Also bitte: selbst wenn der Westen noch so schlimm ist: hier darf man sich darüber beschweren
Ja, aber keinen interessierts...

Zitat von
und zumindest versuchen politisch darauf Einfluss zu nehmen.
Eben: "versuchen"! Denn dabei bleibts in der Regel. Dafür sorgt ein Herschaftssystem, das sich zwar mit relativ freien Wahlen brüstet, wo aber - wie eingangs schon erwähnt - die Meinungshoheit weniger vorab für die richtigen Wahlergebnisse sorgt (oder schlicht manipuliert wird, wie erwiesenermaßen in den USA) , oder aber die Wahlergebnisse keinerlei Folgen haben, da die wirklich wichtigen Entscheidungen in Gremien getroffen werden, die keinerlei demokratischer Wahl oder Kontrolle unterliegen. Womit es am Ende also auch völlig egal ist, was die Leute wählen.

Sie haben recht: frei FÜHLEN kann man sich hier leichter als in Putins Reich. Aber ist man's deshalb?

Beitrag melden
Seite 72 von 120
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!