Forum: Politik
Putins Außenpolitik: Der Unberechenbare
AP

Seinen geplanten Paris-Besuch hat Putin platzen lassen, eine Berlin-Reise hält er sich offen: Russland sucht die Konfrontation mit den Westen, um sich zu profilieren. Dafür setzt er auch auf flexible Allianzen.

Seite 1 von 9
VaceslavJUNG 13.10.2016, 15:15
1. Absage an UN: Terroristen lehnen Rückzug aus Aleppo ab

Die al-Nusra-Front hat sich geweigert, die kriegsgebeutelte syrische Metropole Aleppo freiwillig - durch einen sicheren Korridor - zu verlassen. Damit lehnte die Terrormiliz den Vorschlag des UN-Syrien-Beauftragten Staffan de Mistura ab.

Beitrag melden
Al.Ba. 13.10.2016, 15:27
2. Was soll

An der Außenpolitik von Putin denn unberechenbar sein? Für mich fügt sich fasst alles in eine Logik.
Wenn Frankreich eine Resolution zur Abstimmung einreicht wo Punkte enthalten sind die Russland ablehnt dann kann auch so eine Resolution nur abgelehnt werden. Und nach Libyen hat Russland auch einen klaren Grund einer Resolution über eine Flugverbotszone zu misstrauen. Flugverbot heiß nämlich damals. Die NATO fliegt und Bombt sonst keiner. Das die USA das auch jetzt so sehen ist nicht auszuschließen. Auch wenn gegen die Resolution verstoßen werden muss. Darauf hat Putin schon öfter hingewiesen.

Beitrag melden
humptata 13.10.2016, 15:30
3. Wenn der französische Präsident sagt, er wisse noch nicht,

ob er den Staatsgast empfängt, dann ist für mich durchaus verständlich, dass der russische Präsident auf diese Visite verzichtet.

Beitrag melden
caty24 13.10.2016, 15:32
4. Russlands Exportgut Angst

ist aus der Luft gegriffen.
Ich habe eher Angst vor der USA.

US General garantiert China, Russland & Iran vernichtenden WW III
https://www.youtube.com/watch?v=l-FgKCfHtSw

Beitrag melden
002614 13.10.2016, 15:36
5. Neuer Kalter Krieg?

Einen neuen Kalten Krieg gibt es nicht, so lange Putin weiß, dass der Westen
keine militärische Konfrontation will. Nur knallharte Gegenwehr würde ihn stoppen.
(Siehe Kubakrise). - Es gibt keinen Gegendruck und deshalb
wird er weiter seinen Einflussbereich erweitern mit und ohne Waffengewalt.
Und die sogenannte Friedensbewegung hält sich offenbar für überflüssig....

Beitrag melden
stonecold 13.10.2016, 15:37
6. Umformuliert, Sysop...

"Als die USA die Friedensgespräche mit Russland zu Syrien abbrachen, ließ Putin das Abkommen zur Vernichtung waffenfähigen Plutoniums aussetzen. "

Vielleicht schafft es SPON auch noch irgendwann, die Hintergründe dieser Aussetzung zu beleuchten?

"Aus Kostengründen plant die US-amerikanische Seite, das eigene Plutonium nicht wie vereinbart in MOX-Brennelemente umzuwandeln, sondern mit nicht-radioaktivem Material zu verdünnen.[4] Die Verdünnung kann jedoch (mit großem Aufwand) rückgängig gemacht werden"

https://de.wikipedia.org/wiki/Plutonium_Management_and_Disposition_Agreement

In keinem der auf SPON erschienenen Artikel zum Thema wurde erwähnt, wie die Russen die Kündigung begründeten- nämlich damit, dass die Amerikaner das Plutonium entgegen der Vereinbarung nicht endgültig "waffenunfähig" machen, was den Sinn genau dieses Abkommens konterkariert. Sprich, die USA hielten sich nicht an die Vereinbarung, deren Kündigung durch Russland nun von unseren Medien als "weiterer Baustein in Putins Drohpolitik" eingestuft wird. Gerade dieser Fall ist doch nun wirklich eindeutig- warum lässt sich der Spiegel dazu herab, dieses Spiel zu spielen?

Beitrag melden
abc. 13.10.2016, 15:38
7. Moskaus Exportgut Angst

Kriminalität, Waffen, Extremismus und -Finanzierung nicht zu vergessen. Damit wäre RUs Beitrag zur Weltwirtschaft weitestgehend beschrieben. Putin hat RU derart ins Abseits geschossen, dass es für Generationen dort versauern wird (egal wie eng er sich an die Schwellenländer bindet, sein Land scheibchenweise an China verscherbelt oder seine Ex-Kollegen mit ihren Trollfabriken auf Europa loslässt). Das eigentlich interessante für die weitere Zukunft wird sein, wer ihm im Westen so alles die Stange hält (Front National, Ukip, AfD, usw, usf) denn dorthin fließt Putins schmutziges Geld.

Beitrag melden
roughneckgermany 13.10.2016, 15:42
8.

Spätestens seit Wikileaks weiß man, dass Russland ein "Mafiastaat" ist. Das Gebahren spricht Bände. Wie der Autor schon richtig geschrieben hat: "Entweder du zahlst Schutzgeld oder wir räumen in deinem Laden auf!".

Beitrag melden
christian0061 13.10.2016, 15:44
9. Für den der glaubt........

Für den, der glaubt, dass sich die Sonne um die Erde dreht, ist der Gang der Gestirne auch " UNBERECHENBAR"!
Putin hat jede Zusammenarbeit mit dem Westen temporär aufgegeben und zeigt jetzt Kante! Eine nachvollziehbare Entwicklung, wie ich finde.
Nachdem der Westen den letzten Waffenstillstand für Allepo torpediert und erfolgreich verhindert hat, gibts jetzt eben keinen mehr, oder nur noch zu seinen Bedingungen.. Eine logische Konsequenz.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!