Forum: Politik
Putins Jahresbilanz: Präsident Planlos
DPA

Rubelkrise, Börsenchaos? War da was? Russlands Präsident Putin gab sich bei seiner Jahrespressekonferenz kämpferisch. Die Wirtschaft werde schon wieder wachsen, das sei "unausweichlich". Kritische Nachfrager ließ er geschickt ins Leere laufen.

Seite 19 von 24
Bruder Theodor 18.12.2014, 22:35
180. Gestern Krim, morgen Schweden - auf jeden

Zitat von agathon68
Was soll diese bösartige Häme? Wenn Russland so weitermacht, werden am Ende Schweden und Finnland der NATO beitreten! Das Grad-Raketensystem, das mit drei von ursprünglich vier Raketen nach Russland zurückgefahren wurde, beruhte wohl auch auf Paranoia, oder? Wo ist die vierte Rakete geblieben, unterwegs verlorengegangen?
Bewiesen ist in Sachen BUK-System gar nichts, und BUK ist nicht gleich GRAD. Die ukrainische Luftwaffe hat Wohnhäuser bombardiert, in der Gegend gab es Tote, es ist daher von einer Warte aus möglich, dass das BUK-System genau dorthin geschafft wurde, um die ukrainische Luftwaffe abzuknallen. Auf keinen Fall war es Absicht von den Separatisten, eine Passagiermaschine vom Himmel zu holen, wenn sie es denn waren, schon gar nicht Absicht der russischen Armee oder die Putins. Das heißt, geben Sie Ihren Emo-Pferden keinen Hafer - und Schweden schiebt Paranoia, das war doch festzustellen. Auf der Ostsee kam es zwischen Nationaler Volksmarine und Bundesmarine andauernd zu Rangeleien zu Zeiten des Kalten Krieges, die ärgerten sich, was das Zeug hielt, die USA und Rußland ärgern sich mit ihren U-Booten immer noch, und da macht(e) sich auch niemand in die Windeln. Fischer Ove wurde als russisches U-Boot verkauft, und eine Kevlar-Faser unterm Mikroskop dann als Beweis geliefert - nichtsdestotrotz gibt Schweden jetzt 30% mehr fürs Militär aus.

Beitrag melden
tolate 18.12.2014, 22:36
181. Schaun wer mal.

Wie war das doch gleich noch einmal mit dem schwarzen Loch in der Ukraine? Dort vergibt der IWF weiterhin Kredite, obwohl die Rückzahlung der Schulden alles andere als sicher ist, und er eigentlich, eigentlich nach den eigenen Regeln jetzt passen müsste. Und wie ist das doch gleich noch einmal mit dieser "Eurokrise", ist die jetzt schon vorbei? Was kosten Wirtschaftskriege, wenn das Hauptquartier nicht gerade die gleichen Interessen hat wie die Freunde aus der westlichen Wertegemeinschaft? Und wer zahlt dann die Rechnungen? Es ist sicher, dass der derzeitige Krieg um die Marktanteile im Geschäft mit dem Öl Russland trifft, und zwar hart. Und es ist auch richtig, dass Putin seit Jelzins Abgang längst nicht alles in trockene Tücher bekommen hat, was damals kurz vor dem Ausverkauf war, eine geordnete gemischte Wirtschaft, die nicht nur vom Verkauf von Rohstoffen lebt. ist noch weit entfernt. Es ist aber keineswegs sicher, dass der Wertewesten am Ende gewinnen wird, er könnte zusammen mit Russland verlieren, oder auch der Hauptleidtragende sein. Abwarten, die Reaktion von Russland ist bisher sehr moderat, den Unterschied zwischen Dick Cheney/G. W. Bush und Putin konnte man noch nie besser sehen als derzeit. Gut, die Amis haben die weitaus größeren Reserven, solange der Petrodollar funktioniert, und jeder Staat mit dem Verkauf amerikanischer Schuldscheine sich ins eigene Fleisch schneidet. Das wird auch noch eine ganze Weile so weiter gehen. Hundert Jahre, wie Obama hofft, allerdings wohl nicht.

Beitrag melden
gruesenko 18.12.2014, 22:41
182. Das

... uebliche Schmierentheater - Pressekonferenzen gleichgeschalteter Medien. Interessant am Rande: Jakob Augstein nicht in den ersten Reihen, zumindest wenn man den Bildern des "Mainstreams- bzw. Qualitätsmediums" ZDF trauen darf. Beachtenswert auch der kritische Vorhalt Anatolij Sobtschacks' Tochter, jenem Leningrader Bürgermeisters', dem Putin sozusagen Nibelungentreue entgegen gebracht. Sie wendete nämlich ein, wonach besagte Medien "nur" Hass
verbreiteten. Masha Geesen, eine andere kritische Journalisten, thematisierte in ihrem Buch "Wladimir Putin - Der Mann ohne Gesicht" uebrigens den Grund fuer die erwaehnte Nibelungentreue, liess aber offen, ob dies mit einem Fleischimport in Hoehe von rund hundert Millionen $ durch die
Stadt Leningrad zu tun habe, wobei die Ware aber in Tschechien und anderen osteuropaeischen Laendern in den Handel kam.
rAus unerklaerten Gruenden wechsellte auch die Zustaendigkeit
zur Abwicklung des Geschäfts innerhalb der Leningrader
Stadtverwaltung in diejenige Abteilung, in welcher Putin am
Schaltpult saß. Hatte wohl keine Zeit mehr, die Creme der vertretenen russischen Journalille, dieses Thema etwas naeher zu beleuchten?

Beitrag melden
ermanerich 18.12.2014, 22:56
183. Ich sehe das auch so -

Zitat von david_hume
kein Deutscher hasst "die Russen". Die Deutschen sind nur Teil des freien und demokratischen Europa, und wünschen sich, dass Russland auch dort ankommt : es hat wahrlich genug gelitten.
nur sollten wir es den Russen selbst überlassen, wie sie leben wollen.
Und das Dummsprech über die EU, größenwahnsinnigerweise gern als Europa bezeichnet - welche Gremien sind da bitte gewählt?
Und wer erlaubt wem ungestraft seine Bürger auszuspionieren?

Putin ist durch sein Volk gewählt - unser Herr Gauck? Ja, stimmt den habe 5 Parteigranden bei einem Kaffekränzchen ausgekungelt.
Und im Angesicht solcher Zustände ist das Gesabber wegen Putin nur eins - widerlich.

Beitrag melden
evaontour 18.12.2014, 23:19
184. Reif für den Duden

Zitat von vandenplas
dass hier hin und wieder Artikel auftauchen mit denen sich der Spiegel den Transatlantikern anbiddert.
Manche kurze Kommentare sagen mehr aus als langatmige Ausführungen bezahlter Schreiber.
Zu den Worten des Jahres würde ich anbiddern oder auch anbiden (abgeleitet vom Sohn des Vizepräsidenten der USA Biden, der seit kurzem im Vorstand der größten Gasgesellschaft in der Ostukraine sitzt) wählen.

Mehr ist dazu nicht zu sagen, die Bürger/Innen durchschauen diesen politischen / wirtschaftspolitischen/ geostrategischen Machtpoker mehr und mehr und begehren mehr und mehr gegen diesen Machtpoker, der auf Kosten der Bürger geht, auf. Gut so.

Beitrag melden
hotfinger 18.12.2014, 23:27
185. Durchsichtig - Putins langer Arm

Weshalb die plötzliche Kehrtwendung in der US-Politik? Im Zuge des Putinschen Rückgewinnungsstrebens sowjetischer Einflussbereiche könnte eben auch Kuba dran sein, offensichtlich sind die USA verunsichert und nicht im Klaren darüber, wie weit Putins langer Arm tatsächlich reichen könnte. Obama möchte vor allem der neuerlichen Gefahr russischer Raketenstellungen auf Kuba entgegenwirken. Fidel und Raùl Castro können sich lustvoll pokernd und schließlich wohl profitabel auf das Spielchen mit den USA einlassen. Materiell kann Putin da kaum mithalten.

Beitrag melden
kdhauptsache 19.12.2014, 00:08
186. Putin

... planlos, schönredend und in der Geschichte umherirrend, das ist "unser" Wladimir ...
Das einzige Handwerk was Putin tatsächlich beherrscht, ist alles schönzureden, die Schuld für Russlands schlechte Wirtschaft auf andere zu schieben und nur zu schauen, das den Schwachsinn den Putin von sich gibt, die russische Bevölkerung abnimmt. Ganz im Stile des KGB.

Beitrag melden
J.Watson 19.12.2014, 00:18
187. Immer sind die anderen Schuld...

Das ist jedenfalls einfach und bequem und ein Muster aus dem Kalten Krieg. Innenpolitisch hat er mit seinem Überfall auf die Krim Punkte gemacht. Wenn ihm das reicht? Das die Welt größer ist als nur Russland, das sieht er am Ergebnis. Putin sitzt im Warmen und wartet auf einen kalten Winter. Das wird ihm auch nicht helfen. Die russische und ukrainische Bevölkerung lönnen einem Leid tun, die zahlen die Zeche.

Beitrag melden
demokroete 19.12.2014, 00:29
188. Die Häme ist verfrüht

Wenn es dem Westen tatsächlich gelingt, Russland zu destabilisieren, werden wir vor allem die Leittragenden sein. Besonders, wenn wir dann auch noch hunderte Milliarden an die korrupten ukrainischen Oligarchen zahlen müssen, weil unsere geniale Regierung das so will.

Beitrag melden
hei-nun 19.12.2014, 00:36
189. so einfach ...

Zitat von Berliner42
1.Sich aus dem Ukraine-Konflikt zurückziehen, damit die Sanktionen abgeschafft werden können. 2.Auf die Reformer hören, statt auf die Falken. 3.Rechtssicherheit herstellen. 4.Korruption bekämpfen. 5.Kooperationen mit dem Westen eingehen. 6.einen demokratischen Nachfolger aufbauen. 7.zurücktreten
... könnte es gehen. Diese Aufstellung könnte fast hinter jedem Kommentar stehen und schon hätten wir ein tolles, friedliches Europa !

... wenn da nicht das Ego von Putin wäre !

Beitrag melden
Seite 19 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!