Forum: Politik
Putins Weltsicht: Ideologie vom überlegenen Volk
REUTERS

Wladimir Putin als ideologischer Nachfolger der linken Sowjetführer? Unsinn. Wer die Reden des russischen Präsidenten liest, muss erkennen: Seine ideologischen Bezugspunkte liegen im Faschismus.

Seite 9 von 35
Draven 01.05.2014, 14:38
80. Fassungslosigkeit

Zitat von michelspd
Mir wird übel bei solchen Propagandaartikeln. Während die Bundesregierung eine halbfaschistische Regierung der Ukraine unterstützt, bezeichnet Fleischhauer Putin als Faschist. Nachdem deutsche Faschisten in Russland gewütet haben, eine bodenlose Frechheit. Das hat nichts mehr mit Journalismus, sondern nur noch etwas mit Propaganda ala Goebbels zu tun.
Vielen Dank für ihre Worte, denn es erspart mir das gleiche zu schreiben.
Ich bin fassungslos, dass es beim Spiegel Menschen gibt, die so unverantwortlich mit Worten wie "Faschismus" umgehen. Was soll am Ende der Sinn sein, wo ist die ausgestreckte Hand? Wer von den Befürwortern dieser einseitigen Propaganda möchte sich ernsthaft mit den Russen anlegen? Wer ist müde vom Frieden? Das ist doch das Grundprinzip der westlichen Welt, alles niederbrennen und wieder neu aufbauen ... und die Millionen Tote sind das "kollaterale Schäden". Passt auf eure Worte auf, sie sind oft gefährlicher als Waffen! Ich habe soeben mein Spiegel-Abo gekündigt, welches ich über 20 Jahre hatte. Das wird den Spiegel nicht stören, verschafft mir aber in meiner Ohnmacht zumindest ein kleines Gefühl, ich hätte etwas dagegen getan, dass hier seit Tagen Putin und der Russe als Feind stilisiert wird. Ich habe Angst ....

Beitrag melden
camillaha 01.05.2014, 14:40
81. .

Zitat von kwik-e-mart
für diese klaren, unmissverständlichen Worte. Sie, Herr Fleischhauer, sind einer der Wenigen, die nicht in das ganze Geheul der Putin-Versteher und Amerika-Hasser einstimmt. Putin zeigt jeden Tag aufs Neue, wie hintertrieben er ist, wie er sein Volk mit den Mitteln des Faschismus manipuliert, andere Nationen gegeneinander ausspielt. Leider findet dieses perfide Spiel in DEU unverständlich viel Zustimmung. Nichts gelernt aus der Vergangenheit?
Sie haben sich in Ihren Beiträgen nun schon ein paar mal bei Herrn Fleischhauer bedankt. Manchmal fällts halt auf. Eigentlich sollte ich mich auch bedanken. Denn dank solcher Journalisten weiß ich nun endgültig, dass man der Presse kein Wort mehr glauben sollte. Nicht ein Wort!
Leider fängt man schon an, nicht mal mehr dem Wetterbericht zu glauben und der kann wirklich nichts dafür.
Im Zusammenhang mit Putin über Faschismus zu schreiben, grenzt an Volksverhetzung.

Beitrag melden
t.o`malley 01.05.2014, 14:40
82. So ist es

Eine hervorragende Kolumne, punktgenaue und scharfsinnige Analyse. Sie wird allerdings all den Putin-Verstehern, die sich einen starken, wilden Führer herbeisehnen, der mit Atombomben um sich wirft, naturgemäß nicht schmecken können. Russland fehlen schlicht und ergreifend noch diverse Jahrzehnte der gesellschaftlichen und politischen Entwicklung, bevor es (auch) in Sachen Freiheit die Standards der freien Welt erreichen kann. Ich lehne vieles von dem, was die USA verursachen, strikt ab - Putins Russland allerdings ist das mit riesigem Abstand schlimmere Übel. Zurechnungsfähige Menschen brauchen keine bizarre Action-Figur, die sich mit nacktem Oberkörper und umgehängtem Schiesseisen in der Steppe ablichten lässt. Derlei ist seit der Zeit des Circus Maximus out...

Beitrag melden
yor 01.05.2014, 14:40
83. Entschuldigung!

Ein origineller Gedanke, eine stringente Argumentation, ein relevantes Thema - schönen Dank! Und mea culpa für meine bisherige Meinung, dass Fleischhauer seine Kolumnen mit einem Mindestmaß an geistiger Anstrengung zu schreiben pflegt - für die letzten beiden Kolumnen (bei Kissinger war ich noch nicht mal seiner Meinung) verzeihe ich ihm künftig auch unambitioniertes Gefasel zu sozialdemokratischen Doppelnamen und so.

Beitrag melden
russint 01.05.2014, 14:41
84.

Zitat von sysop
Wladimir Putin als ideologischer Nachfolger der linken Sowjetführer? Unsinn. Wer die Reden des russischen Präsidenten liest, muss erkennen: Seine ideologischen Bezugspunkte liegen im Faschismus.
Eine bescheidene Menge von den Kommentaren und deren einstimmig-monogame Ton lassen erahnen wie stark hier durchgesiebt wurde. Den Inhalt der nicht durchgelassenen Kommentare lässt sich sehr gut vorstellen!

Beitrag melden
postnational 01.05.2014, 14:41
85. Endlich wird Ideologie bekämpft!

Ausgerechnet Jan Fleischhauer schreibt hier noch die besten Analysen zu Putin, der sich sonst für keine grobschlächtig reaktionäre Provokation zu schade ist.

Nur bei seinem Versuch, das westliche Putin-Appeasement der Links-Partei und der SPD in die Schuhe zu schieben, blitzt das wieder durch, als stünden CDU/CSU und die ehemalige FDP nicht viel mehr für deutsche Konzerne, die immer gern mit Diktatoren oder dem Apartheits-Regime in Südafrika Geschäfte oder grausamen Feudalherrschern wie dem Schah gemacht oder Schlächter wie Pinochet sogar wegsehend bejubelt hatten.

Auffallend ist aber, daß die Ideologie vom überlegenen Volk nicht nur Putins Weltsicht ist, sondern etwa auch der konservative deutsche Habitus in der Euro-Zone als sei das eine besondere Leistung, wenn mit Mario Draghis gedrucktem Geld hier die Wirtschafts-Indikatoren hochgezockt werden.

Beitrag melden
Ylex 01.05.2014, 14:41
86. Kein großer Staatsmann

Manchmal überrascht Herr Fleischhauer angenehm - eine sehr treffende und auch gut geschriebene Analyse des russischen Diktators.

Allerdings müsste den meisten Menschen schon aufgefallen sein, dass Putins Denken nicht links ist. Die faschistischen Tendenzen seines Weltbildes sind unübersehbar. Hinzufügen könnte ich noch einen anderen Einddruck, der sich mir bei Putin immer wieder mal aufdrängt: Ein Pragmatiker, einer der anpackt, und wenn, dann regelmäßig viel zu grob - doch seine Entscheidungsfreude zum Beispiel in Fragen der inneren Sicherheit kontrastiert häufig zu einem merkwürdig ausgeprägten Lavieren in anderen Bereichen, in der Außenpolitk etwa und auch in den Grundsätzen zur Ausrichtung der russischen Ökonomie, die immer noch in einem ordnungspolitischen Schwebezustand agieren muss.

Bei Wladimir Wladimirowitsch Putin wird kein Plan für die russische Zukunftsgesellschaft erkennbar, da entstehen keine Konturen, und es fehlt offenbar auch die Bereitschaft, sich mit dem Thema näher zu befassen, eigentlich totale Fehlanzeige, ähnlich wie bei den Chinesen. Putin führt kein Weltreich, Putin führt immerhin noch eine mächtige Nation von Weltrang - doch es scheint, dass er mit ihr nicht viel mehr anzufangen weiß, als sie zusammenzuhalten. Das reicht nicht für einen großen Staatsmann, ihm fehlen eindeutig das intellektuelle Format und das Visionäre.

Beitrag melden
Lankoron 01.05.2014, 14:41
87. Na dann

würden mich ja mal Herrn Fleischhauers Analysen zu merkels und Obamas Aversionen und Ängsten interessieren. Überwachungen, Meinungsunterdrückung, latente Schwulenfeindlichkeit...das alles findet man auch bei unseren westlichen "Führern"... Übrigens: man muss mit Putins Handlingen nicht einverstanden sein, um sie zu verstehen und nachvollziehen zu können. Aber das wird gerne mal übersehen. Ach ja...und was sagt der Autor zu den hetzenden, gewalttätigen und schwer bewaffneten faschistischen Kräften, die mittlerweile Kiew belagern? Oder muss man die aus Staatsräson "besorgte ukrainische Demokraten" nennen?

Beitrag melden
God 01.05.2014, 14:42
88. Ist das was Neues ??

Schon seit Chodorkowski und Litvinenko in London, Inhaftierung und Mord, war wohl klar, WER Putin ist ! Und dass OHNE ihn Litvinenko in London nicht ermordet worden wäre, ist allen Insidern klar ! Damit ist Putin für mich schon seit Jahren ein Mörder/ Auftraggeber für Mord. Und da wirkt das Wort Faschist noch klein dagegen !

Beitrag melden
balanc0 01.05.2014, 14:42
89. Welcher

Russland war schon "Dritter Rom", als sie eine Monarchie war und das nicht aus dem Grund weil Russland ein Imperium war, sondern weil Russland es von Konstantinopel geerbt hat. Die Nichte Sofia Palaiologa des letzten Kaisers von Byzanz Konstantin XI heiratete den russischen Zar Ivan III.Sie brachte mit sich ihre ganze Kultru, nämlich Religion, Machtsymbole usw. Slebst der Titel "Zar" kommt von Ceaser. Heute wissen wir alle wer der "Vierte Rom" ist, nämlich Usa die die letzte zwanzig Jahre ein Welt hegemon war, jetzt ist diese allein Herschaft wohl zu ende.

Beitrag melden
Seite 9 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!