Forum: Politik
Putsch in Ägypten: Westerwelle hat ein Problem
DPA

Ägyptens Präsident Mursi ist gestürzt, das Militär regiert. Die deutsche Außenpolitik hat noch keine Linie gefunden, wie man auf die Aussetzung der Demokratie reagieren soll. Wenn sich die Lage dramatisch verschlechtert, könnten Hilfsgelder gestoppt werden.

Seite 1 von 11
matzi01 06.07.2013, 08:30
1. Wann wird es mal jemand aussprechen -

das es niemanden in der gesamten Arabischen Welt interessiert was Westerwelle meint ?
Wenn Mursi ein Mann waere der zur Maessigung und zum Konsens bereit ist haette er das Volk ja gar nicht dermassen gegen sich aufgebracht! Aber egal wer und wie jetzt jemand die Macht übernimmt, arabische Laender sind einfach nicht interessant für Investoren die Fabriken bauen möchten....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
svenbaerlin 06.07.2013, 08:38
2. Glücklose Außenpolitik ...

Schon alleine am Beispiel Ägyptens zeigt sich die glücklose Außenpolitik unseres Außenministers. Herr Westerwelle hat nicht nur mit Ägypten ein Problem. Deutschland fehlt es an einer langfristigen, strategischen und autarken Außenpolitik. Herr Westerwelle wie auch Frau Merkel zucken jedesmal zusammen wenn sie über Regionen sprechen müssen, die grundsätzlich amerikanischen Interessen unterliegen. Wie eben auch dem nahen Osten. Energisch sind sie nur in Europa gegenüber Kleinststaaten wie der Schweiz und Lichtenstein u. a.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frickel-Pit 06.07.2013, 08:38
3. 100 Millionen!

Zitat von sysop
Wenn sich die Lage dramatisch verschlechtert, könnten Hilfsgelder gestoppt werden.
Ja, ich weiß selbst, daß das eigentlich ein Kleckerbetrag ist, angesichts einer Einwohnerzahl von 80 Millionen Menschen in Deutschland.

Dennoch: hier gibt es reichlich Kommunen, die wissen nicht, wie es für sie finanziell weitergehen soll und reichlich Menschen, die auch kein Geld haben.

Schluss mit der Zahlung von "Hilfsgeldern" ans Ausland! Die sollen selbst zusehen, wie sie die Karre aus dem Dreck ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marecs 06.07.2013, 08:53
4. zum heulen

warum wurde überhaupt noch gezahlt? wenn das Geld " Es ist Geld für unterschiedliche Vorhaben - so für Jugendprojekte, im Justizbereich, für die Stärkung unabhängiger Medien, für Maßnahmen in der Berufsausbildung und in den Hochschulen, für Kontakte zwischen den Parlamentariern." wenn das Geld dafür war. Denn anscheinend wurde es nicht dafür benutzt. man hat mit den Zahlungen nur erreicht das Die Moslembruder sich in ihrem einseitigen machen bestätigt gefühlt haben. ich bin froh das die "Brüder" nicht so clever sind wie erdogan und akp es am Anfang waren. gegen schleichende islamisierung und wirtschaftliche Genesung, wären sicher nicht so viele auf die Straße gegangen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas Man 06.07.2013, 08:57
5. Wieso so zurückhaltend Herr Westerwelle...

sprechen Sie ruhig aus was alles Welt sieht. Nennen Sie es ruhig beim Namen: Es ist ein Militärputsch nach nur einem Jahr! Ein Jahr indem sämtliche Positionen noch von dem Diktaturregime Mobaraks besetzt waren! Mursi hat Ägypten nicht von der Spd, sondern von einem Diktator übernommen! Es wäre sehr naiv zu erwarten, er könne so vorgehen wie Frau Merkel! 1945, Hitler ist weg, Göring und Frick noch im Amt froh und Munter. DAMIT! hatte Mursi zu kämpfen. Wieso wird das bei Erwähnung der Fehler Mursi's außer Acht gelassen? Wieso wird er nach dem Maßstab der BRD gemessen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 06.07.2013, 08:57
6. Vorschlag zur Güte

Zitat von sysop
Ägyptens Präsident Mursi ist gestürzt, das Militär regiert. Die deutsche Außenpolitik hat noch keine Linie gefunden, wie man auf die Aussetzung der Demokratie reagieren soll. Wenn sich die Lage dramatisch verschlechtert, könnten Hilfsgelder gestoppt werden.
#
Punkt 1:
Schwesterwelle hat schon immer das Problem - seit seiner Pup-ertät.

Punkt 2:
Die Hilfsgelder sind doch gut angelegt, Murksi kann seinen feudalen Hofstaat im Gefängnis weiter alimentieren, das Geld fließt.

Punkt 3:
Die Lage in Ägypten kann sich nicht weiter verschlechtern. Nach gut unterrichteten Kreisen soll Ramses II schon tot sein und Nofretete ist schon länger in Berlin zu Besuch. Jedenfalls habe ich sie hier schon gesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa! 06.07.2013, 08:58
7. Fetisch "freie Wahlen"

Zitat von sysop
Ägyptens Präsident Mursi ist gestürzt, das Militär regiert. Die deutsche Außenpolitik hat noch keine Linie gefunden, wie man auf die Aussetzung der Demokratie reagieren soll. Wenn sich die Lage dramatisch verschlechtert, könnten Hilfsgelder gestoppt werden.
Jede Demokratie ist nur so gut, wie das Volk, das sie ausübt. Bei einer tief gespaltenen, zum teil fanatisch verblendeten Bevölkerung sind "freie Wahlen" nicht mehr als ein Fetisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Karaja 06.07.2013, 08:58
8. Mit Verlaub

die Demokratie wurde doch schon weit vor dem "Militärputsch" außer Kraft gesetzt. Was gibt's da zu überlegen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edith_60 06.07.2013, 09:00
9. Ein (??) Problem ...

.... Guido hat jede Menge Probleme. Bei ihm kommt zu allem und jedem, nichts als Luft.

Er ist vom ersten Moment eine 'lame duck' und seit seither mit nichts, als überall auf der Welt mit der finanziellen Zukunft von sich und seinem Lebensgefährten befaßt.

Vom Wähler seinerzeit ausgestattet mit Vorschußlorbeeren von knapp FÜNFZEHN dümpelt die FDP dank Guidos großer Klappe ständig um die VIER Prozent und niemand aus der zweiten Reihe war in der Lage, diese Reizfigur der deutschen Öffentlichkeit zurück in seine Kanzlei zu verfrachten und damit einen wirksamen liberalen Neuanfang in Deutschland einzustielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11