Forum: Politik
Putsch-Spekulationen über Nordkorea: Kims gefährliche Genossen
AFP

Kim Jong Un ist verschwunden. Offiziell ist von einer Beinverletzung die Rede. Doch in Nordkoreas Machtzirkel gibt es Personen, die sich Hoffnung auf eine Nachfolge machen dürften.

Seite 1 von 3
lpino 10.10.2014, 18:10
1. Wenn es nur Gicht...

Wenn es nur die Gicht ist, an der Kim leiden soll, dann hätte er zum Jahrestag der Arbeiterpartei doch zumindest eine schön inszenierte Video-Grußbotschaft an die Massen gerichtet...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 10.10.2014, 18:19
2. Hat der Kleine ...

doch zuviele 'Reformen' zu schnell gewagt und wurde abgesägt.

Bevor jetzt jemand meint 'mit Reformen hat das nichts zu tun ...'. Doch hat es. In diesem Umfeld nach Jahrzehnten Stagnation ist jeder kleine Schritt ein Risiko. Zuviel auf einmal und es ist vorbei.

Man kann das durchaus mit der Reha nach 4 Jahren Bettlägrigkeit vergleichen. Natürlich sind 5 Meter kein Spaziergang - für den Patienten allerdings sehr wohl.

Sollte sich bewahrheiten dass er abgesägt ist wäre das sehr schade und wir können uns auf weitere Jahre Eiszeit einrichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zitzewitz 10.10.2014, 18:32
3. Führungswechsel

Na, da können wir uns ja schon mal auf ein pompöses Staatsbegräbnis freuen, wenn der geliebte Führer demnächst an einer unvorhersehbaren Komplikation seiner Erkrankung erliegt oder auf dem Weg ins Krankenhaus einen bedauerlichen Unfall erleidet. Danach dann die unvermeidlichen Säuberungen und Schauprozesse bis eine neue Führung fest im Sattel sitzt. Im Hintergrung werden bestimmt schon die langen Messer gewetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eckawol 10.10.2014, 18:38
4. Wenn der Machtzirkel um Kim Un sich Hoffnungen macht,

dann könnten diese Machtzirkel-Mitglieder versuchen, sich das Land aufzuteilen mit entsprechende Auseinandersetzungen untereinander. Folge : China greift ein oder gibt an Südkorea(SK) ab; SK ist aber noch nicht vorbereitet auf diese Aufgabe der Wiedervereinigung. Was machen USA , Rußland und als Betrachter auf der Seitenlinie Japan?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
McMacaber 10.10.2014, 18:58
5.

.. ist ja bald weihnachten - daher ist spekulatius wohl wieder erlaubt. und da über nordkoreas innere zustände eh nur spekuliert wird, passt das ja ganz gut.
um nicht gänzlich unspekulierend zu sein: vermutlich wird die generalität eher einer nord-süd verständigung zuträglich sein als der "sohnemann des sohnemann" - indoktrinierter als die blutsbande geht es doch kaum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monolithos 10.10.2014, 19:12
6. Putsch?

Ich denke, Kim Jong Un ist mal eben schnell weggeputscht worden. Die Putschisten haben nur keinem Bescheid gesagt. In ein paar Wochen wird man uns erzählen, er sei nach kurzer, schwerer Krankheit plötzlich verstorben. Ob er jetzt schon tot ist, darüber kann man nur spekulieren. Da sein Kind noch nicht im regierfähigen Alter ist, muss wohl jemand anderes das Ruder übernehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 10.10.2014, 19:51
7. Spekulationen

Man kann angesichts der spärlichen Informationen über die Vorgänge im inneren Machtzirkel von NK eigentlich nur spekulieren. Einzig verlässlich ist die Info, dass er hinkte, aber ob das ausreicht, sein Verschwinden zu erklären, kann niemand mit Sicherheit sagen.
Entweder er ist wirklich schwer krank (und konnte deshalb nicht mal eine Grußbotschaft schicken) oder er wurde entmachtet, aber dann wäre es verwunderlich, dass dieses nicht der Öffentlichkeit mitgeteilt wird.
Es ist zwar richtig, wie der Autor schreibt, dass Kim auf dem Papier einen Machtanspruch als Sohn und Enkel seiner Vorgänger besitzt, aber die Frage ist doch, inwieweit dieser Anspruch von dem inneren Machtzirkel anerkannt wird bzw. wie stark Kim ist, um diesen auch gegen Widerstand durchzusetzen. Einige Leute wie sein Onkel und vermutlich seine Tante ließ er ja bereits aus dem Weg räumen.
Wenn in einigen Beiträgen die Vermutung geäußert wird, Kim habe sich wegen seiner Reformen den Zorn einflussreicher Kräfte zugezogen, dann frage ich mich, welche Reformen damit gemeint sind. Immerhin hat er den Kurs der Konfrontation gegen Süd-Korea und auch die USA fortgesetzt und auch nicht davor zurückgeschreckt, mit Atomschlägen zu drohen.
Man kann also gespannt sein, was wirklich geschehen ist und ich hoffe, wir werden es bald erfahren. Um den kleinen Dicken mache ich mir weniger Sorgen als um die Frage, was für ein Mensch nach ihm die Kontrolle über die Atomwaffen ausübt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e-dirk 10.10.2014, 19:56
8.

Zitat von mwroer
doch zuviele 'Reformen' zu schnell gewagt und wurde abgesägt. ...
Die Befürchtung habe ich auch.
Seit seiner "Amtsübernahme" hat Kim immer wieder versucht kleine Schritte zu einer Öffnung seines Landes zu machen, wurde aber von seiner "Verwaltung" ganz schnell eingebremst.

Bleibt nur zu hoffen, dass jetzt nicht die Betonköpfe das Ruder übernehmen.

Dirk

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ColynCF 10.10.2014, 22:19
9.

Zitat von KingTut
Entweder er ist wirklich schwer krank (und konnte deshalb nicht mal eine Grußbotschaft schicken) oder er wurde entmachtet, aber dann wäre es verwunderlich, dass dieses nicht der Öffentlichkeit mitgeteilt wird. ... Wenn in einigen Beiträgen die Vermutung geäußert wird, Kim habe sich wegen seiner Reformen den Zorn einflussreicher Kräfte zugezogen, dann frage ich mich, welche Reformen damit gemeint sind. Immerhin hat er den Kurs der Konfrontation gegen Süd-Korea und auch die USA fortgesetzt und auch nicht davor zurückgeschreckt, mit Atomschlägen zu drohen.
Es ist in der Tat unmöglich über die Vorgänge in so einem Land zu spekulieren.

Erst mal ist es nicht ausgeschlossen, dass Kim tatsächlich nur krank ist. Dass er keine Grußbotschaft schickt, passt vollkommen zu dem dortigen Personenkult. Bevor zugegeben wird, dass man krank (= schwach) ist, wird es lieber ganz totgeschwiegen. In einer Diktatur geht sowas, öffentlich traut sich wohl keiner zu fragen und was der Westen schreibt ist Kim eh egal.

Man kann auch nicht in den Kopf so einer Person hineinschauen. Dass er am Anfang den Konflikt mit dem Süden neu entfachte, ist auch kein Zeichen, dass er keine Reformen wollte. Gerade mit solchem Säbelrasseln kann man die alten Apparatschiks erst mal auf seine Seite ziehen, denn auch ein solcher Despot kann ohne die Entourage nicht überleben. Hitler hat auch nur regiert, weil ihm das Militär und das Volk hinterher gelaufen sind. Es wäre sogar denkbar, dass der kürzliche Reinigungsprozess nur wirklich korrupte Parteikader beseitigt hat, also Personen, die wahren Reformen am meisten im Weg stehen. Korrupte Menschen sind meist politisch sehr konservativ.

Allerdings glaube ich nicht wirklich, dass Kim ein Reformer ist oder war. In 20 Jahren werden wir wissen, was da wirklich passiert ist (frühestens und vielleicht).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3