Forum: Politik
Quandt-Gelder an die CDU: SPD und Grüne fordern Obergrenze für Parteispenden
DPA

Nach der großzügigen Spende der BMW-Eigner an die CDU verlangt die Opposition eine Reform der Parteienfinanzierung. Vertreter von SPD und Grünen wollen die Spenden bei 100.000 Euro pro Jahr deckeln. Die Linke fordert gar staatsanwaltschaftliche Ermittlungen gegen die Union.

Seite 1 von 13
SchneiderG 16.10.2013, 10:49
1.

Schön zu sehen wohin Neid führt bei der Oposition :) !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aguilar 16.10.2013, 10:49
2. Neid der Besitzlosen?

Zitat von sysop
Nach der großzügigen Spende der BMW-Eigner an die CDU verlangt die Opposition eine Reform der Parteienfinanzierung. Vertreter von SPD und Grünen wollen die Spenden bei 100.000 Euro pro Jahr deckeln. Die Linke fordert gar staatsanwaltschaftliche Ermittlungen gegen die Union.
Als Neid der Besitzlosen könnte man die Haltung der Grünen höchstens bezeichnen. Was die SPD betrifft, so stellt sich die Frage, ob die Einnahmen aus den Medienbeteiligungen dann auch auf den Prüfstand kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gog-magog 16.10.2013, 10:52
3. Gegen jede Kaufpolitik!

Zitat von sysop
Nach der großzügigen Spende der BMW-Eigner an die CDU verlangt die Opposition eine Reform der Parteienfinanzierung. Vertreter von SPD und Grünen wollen die Spenden bei 100.000 Euro pro Jahr deckeln. Die Linke fordert gar staatsanwaltschaftliche Ermittlungen gegen die Union.
Wir brauchen keine Obergrenze, sondern ein Verbot von Parteispenden, was gleichzusetzen wäre mit einem kompletten Korruptionsverbot. Privatspenden an Parteien sind IMMER Korruption, so wie Anabolika im Urin immer Doping ist. Das muss doch mittlerweile jedem klar sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
platin-iridium 16.10.2013, 10:57
4. Der Geldadel hat mal wieder "gesprochen"...

Zitat von SchneiderG
Schön zu sehen wohin Neid führt bei der Oposition :) !
Schade, daß hier zunehmend nur noch Posting-Reflexe veröffentlicht werden.

Zitat von Aguilar
Als Neid der Besitzlosen könnte man die Haltung der Grünen höchstens bezeichnen. Was die SPD betrifft, so stellt sich die Frage, ob die Einnahmen aus den Medienbeteiligungen dann auch auf den Prüfstand kommen.
Zum Totlachen. Gegen diejenigen, die gespendet haben, sind diese - darüberhinaus mit dem Parteienfinanzierungsgesetz durchaus zu vereinbarenden - Einnahmen ein Witz. Während die CDU - aus den Zentrumsparteien hervorgegangen - schon immer auf einen reichhaltigen Spendenfundus zurückgreifen konnte, mußte sich die SPD seit ihrer Gründung durch das Herausgeben eigener Publikationen oder Zeitschriften finanzieren.

Die Familie Quandt hat sich zu jeder Zeit in Deutschland stets bemüht, ihre eigenen, weit verzweigten Interessen zu wahren und die internationale wie nationale Politik zu beeinflussen, das hat schon der nicht unumstrittene ...Bernt Engelmann.. in seinem Sachbuch "Das Reich zerfiel, die Reichen blieben" erkannt:

Quandt (Familie)
Wer immer noch glaubt, Politik werde im Parlament von gewählten Volksvertretern gemacht, sollte sich dieses Buch zu Gemüte führen.
Es ist - ernüchternd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
no.escape 16.10.2013, 10:58
5. Die Linke fordert gar...

...staatsanwaltschaftliche Ermittlungen. Das klingt ja so, als fände der Autor das nun doch ein wenig zu viel des Guten. Hallo? Jeder, aber auch wirklich jeder sollte bei dieser aktuellen Verknüpfung von "Zufällen" darauf bestehen, dass dies staatsanwaltlich untersucht wird. Aber ich bin gespannt, ob das Thema in 2 Tagen überhaupt noch eine Schlagzeile wert ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herrmannherrmann1233 16.10.2013, 11:02
6. Neid?

Nein, Neid wird das nicht sein..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
see_baer 16.10.2013, 11:02
7. Korruption

Die CDU verhinderte doch vor kurzem erst, daß die EU-Richtlinie gegen Abgeordnetenbestechung in deutsches Recht übernommen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
itzie 16.10.2013, 11:10
8. Der blanke NEID

Es war schon immer üblich, das politische Parteien von der Wirtschaft gesponsort wurden.Auch SPD und FDP haben davon profitiert. Weil aber heutzutage die Unter nehmen als Ausbeuter und Blutsauger betitelt werden, können die Linksparteien nicht auf ein Sponsoring der Unternehmen hoffen. Das einzige was diese Parteien nun tun, ist eine groß aufgezogene Neiddebatte in gang setzen und übelste Diffamierungen verbreiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ja-sager 16.10.2013, 11:10
9. ja nee is klaaa....

Zitat: SPD-Fraktionsvize Kelber: "CDU sollte die Spende nicht annehmen"... und statt dessen der SPD zukommen lassen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13