Forum: Politik
Quellen im Redaktionshaus: BND soll Axel Springer jahrelang bespitzelt haben
AP

Der Verlag Axel Springer soll laut "Bild"-Zeitung jahrelang vom Bundesnachrichtendienst ausgespäht worden sein. Der deutsche Auslandsgeheimdienst hatte demnach sieben Quellen in dem Redaktionshaus.

Seite 6 von 6
osmanian 22.11.2014, 13:45
50. Warum nicht?

Medien sind Organe die ein Einfluss auf das ganze Land haben. Daher ist es normal das man es überwacht..Wenn man bedenkt das zB. 'Der Spiegel' anfangs in Nachkriegszeit unter Englischer Hand war dann sollte man das nicht übel nehmen das man den Einfluss anderer Länder abcheckt seitens BND. In der Globalen Welt hat keiner was dagegen aber mann sollte vorsichtshalber aufpassen. Die Affäre zwischen Briten und Vodafone zeigt das BND richtig gehandelt hat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Manu-40 22.11.2014, 13:59
51. Diffamation der BND!

BND Bespitzelungen in Deutschland durch Informanten, die bei Springer Verlag und Der Spiegel Karriere machten? Nicht möglich! Jetzt erwarte ich eine Flut von echauffierten SPON Leserprotestbriefen. Da haben Sie falsch recherchiert: so was macht nur die NSA!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hydrocarbon81 22.11.2014, 14:05
52. Die brauchen nicht spionieren....

Zitat von Immanuel_Goldstein
Für mich besteht kein Zweifel, dass BND und NSA längst auch in den Redaktionen der Leitmedien sitzen. Was soll daran neu sein? Die hören jeden Beichtstuhl ab, jedes Telefonat, kapern jeden PC, wieso sollten sie ausgerechnet in den Medien untätig sein? Andere Frage: habt Ihr beim Spiegel eure Quotenkonserven wie Fleischhauer oder Mattusek und Co. mal überprüft? Falls nicht, was wundert Euch?
Die sogenannten Journalisten helfen ab und zu den Ghostwritern aus den Geheimdiensten, indem sie "Artikel" unter ihren Namen in Druck geben. Zumindest laut Ulfkotte "Gekaufte Journalisten"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Immanuel_Goldstein 22.11.2014, 14:20
53.

Zitat von hydrocarbon81
Die sogenannten Journalisten helfen ab und zu den Ghostwritern aus den Geheimdiensten, indem sie "Artikel" unter ihren Namen in Druck geben. Zumindest laut Ulfkotte "Gekaufte Journalisten"
Bei Ulfkotte dürfte es das Rufen im Walde sein. Er gehört selbst auch dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas.mann1 22.11.2014, 14:40
54. Selbst Schuld

Unter Merkel und mit Rückenunterstützung der USA hätte es solch einen linken Staatsverrat und Volksverrat seitens Axel Springer erst gar nicht gegeben. Ab nach Guantanamo

Beitrag melden Antworten / Zitieren
comptur 23.11.2014, 15:55
55. Axel Springer

Aus Wiki:"Als Mitarbeiter der Altonaer Nachrichten war er während der Nazizeit für antisemitische Propaganda mitverantwortlich. Weiterhin trat er als Anwärter dem Nationalsozialistisches Kraftfahrkorps bei."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derblauweisse 25.11.2014, 08:11
56.

Was soll man dazu sagen? Axel Springer bzw. der Springer Verlag ein Opfer? Alleine die Vorstellung, dass laut Augstein, der mächtigste Mann der 60er, zum Opfer der BND Überwachung gemacht werden soll ist schon etwas bizarr. Aber das hat bei Springer ja Methode, immer dann, wenn der Verlag eigentlich gefordert wäre die eigene höchst fragwürdige Geschichte und damit auch die Wahrheit über die Verstrickung mit den westlichen Geheimdiensten, aufzuarbeiten, wird die Geschichte verdreht und Springer macht sich selbst zum Opfer. Dieses Phänomen konnte man auch schon in den 60ern beobachten, als die aufkommenden Gerüchte über die CIA Millionen, die Springer zum Aufbau seines Medien Imperiums erhalten hat, zu laut wurden. Kurzerhand hat man den "Grunewald" Fall aus der Schublade gezogen und wurde so zum Opfer der DDR Spionage. Springer, dessen Schwager ein Britischer Auslandsagent war, der persönlich sowohl mit dem ersten BND Chef und Nazi General Gehlen, als auch mit dessen amerikanischem Intimus, Allen Dulles, CIA Chef und Bruder des US-Außenministers, bestens vernetzt war, ist ganz sicher nie ein Opfer gewesen! Springer hat vor allem immer schon eins ausgezeichnet, sich zur richtigen Zeit auf die richtige Seite zu stellen. Bestes Beispiel dafür, dürfte auch die fragwürdige Trennung von seiner ersten Frau sein, als Jüdin wurde sie für Springer in den 1930ern zu einem Problem, dessen er sich kurzerhand entledigt hat. Springer war ein Chamäleon, er wußte immer welche Meinung er vertreten musste, um seine Ziele zu erreichen.
http://derblauweisse.wordpress.com/?s=Springer

Mit freundlichen Grüßen

Jörg Selan

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 6