Forum: Politik
Radikaler Erzpriester Tschaplin: Putins Gotteskrieger
Corbis/ ITAR-TASS

Erzpriester Wsewolod Tschaplin hetzt gegen Homosexuelle und Abtreibung. Damit ist er in Russland zum Medienstar geworden. Sein Wort hat Gewicht, auch im Kreml. Nun wirbt der Kirchenmann öffentlich für einen baldigen Krieg.

Seite 1 von 16
Mundil 30.07.2015, 09:40
1. Diese Leute

müssen sich wohl erst die Finger verbrennen. Und das werden sie.
Denn einen reinigenden Krieg hat es noch nie gegeben.
Aber mit Putin und seinen Schärgen ist so etwas wohl wieder denkbar. Leider.

Beitrag melden
karend 30.07.2015, 09:43
2. .

Sehr krude Ansichten. Wahnsinnige gibt es leider immer wieder. Vielleicht sollte dieser "Erzpriester" einmal an vorderster Front stehen… Obwohl lieber nicht, dieser Typus ergötzt sich am Blutrausch vielleicht sogar noch.

Beitrag melden
ms.marzahn 30.07.2015, 09:45
3. Solche Taliban brauchen wir eigentlich nicht

Einen solchen geifernden und von keinem Realitätssinn geprägten Taliban brauchen wir eigentlich nicht.
Ist schon alarmierend, dass so ein Waldschrat eine solche öffentliche Kulisse bekommt, wo er seine tumben und rückwärtsgewandten Thesen ausbreiten kann.

Beitrag melden
fauleoma 30.07.2015, 09:47
4. Als Christ

kann man sich für diesen Menschen nur schämen. Auch ich finde, dass in unserer Gesellschaft viel schief läuft. Und ich bin mir sicher, dass uns das derzeitige Finanzgefüge bald um die Ohren fliegt.
Ich finde, dieser Herr ist den IS-Ideologien sehr nahe.

Beitrag melden
irrenderstreiter 30.07.2015, 09:48
5.

In welchem Verhältnis steht dieser Mann zu Putin? Der Artikel bleibt an dieser Stelle eigenartig vage.

Beitrag melden
m_ocean 30.07.2015, 09:50
6. ein Sohn Christi, der Krieg gut findet?

Dann hat er ein anderes Evangelium gelesen als ich, und die Christen, die ich kenne. Denn Christus sagt: Liebe Deinen Nächsten, wie Dich selbst. Krieg ist morden, das ändert sich nicht, auch wenn man alles möglichen Gründe anführt oder mit Wortspielereien verdreht.
Die Kirchen haben in den letzten 1700 Jahren sehr viel Leid über die Menschen auf diesem Planeten gebracht - ebenso, wie der Kapitalismus. Ich stelle beides zur Disposition. Übrigens: Selbst im Islam ist es untersagt zu töten.

Beitrag melden
Tiananmen 30.07.2015, 09:53
7.

Da sieht man schon die ganze Verderbtheit dieses Kirchenmannes: "...und ließ sich bei einem Besuch in Kalifornien vom damaligen Apple-Chef Steve Jobs ein iPhone schenken." Woraus besteht die Meldung: die Russen haben auch einen Kreationismusspinner, der sein heiliges Vaterland über einen Krieg zur alten Größe führen will. Kommt einem alles bekannt vor. God´s own Country.

Beitrag melden
rebelonline 30.07.2015, 09:54
8. ein Geistlicher?

Sollte sich mit seiner Religion auskennen. Dieser sollte wissen, dass sein Glaubensbuch Frieden lehrt. Auch sollte er wissen, dass sich "Geistliche" nicht in Politik einzumischen haben. Sagt sein Glaubensbuch. Dieser Ty ist ein weiteres krankes Individuum der Neuzeit. Wenn es einen Gott gäbe...

Beitrag melden
humorrid 30.07.2015, 09:56
9. Wieder taucht

Spon tief in die russische Boulevardmedienlandschaft und gräbt dort nach Passendem oder nach etwas, was mann sich zurecht reimen kann. Kein Wort darüber, dass in Russland selbst die Personalie Tschaplin höchst umstritten ist und in Kirchenkreisen wir dieser als PR-Clown müde belächelt. Auch sein Einflüss ist deutlch geringer als dieser Artikel uns vorschreibt. In Russland, muss man wissen, ist Medienpräsenz von "Wunderheilern" aller Art, dank Internet, einer Masse an Revolverblättern und privaten TV und Radio-Kanälen, kein Problem. Also bitte...

Beitrag melden
Seite 1 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!