Forum: Politik
Rätsel Osten: Unsere Brüder und Schwestern von drüben
Patrick Pleul/ DPA

Jetzt haben diese Ossis schon wieder rechts gewählt, in den Osten kann man also ab sofort nicht mehr reisen. Kann man aber doch. Sollte man sogar. Dann könnte man vielleicht erfahren: "Den Osten" gibt es nicht.

Seite 36 von 65
vö123 03.09.2019, 08:50
350. Genau so isses,

Zitat von Mentor 54
Ich habe viele Analysen gelesen, verstehen kann ich es trotzdem nicht. Ich ebenfalls nicht, aber ich bin es mittlerweile auch leid, mich permanent mit ostdeutschen "Befindlichkeiten" zu befassen! Wir haben im Westen selbst genug Probleme.
und es werden immer mehr. Die Wohlfühlblase wird platzen. Die Ossis sind da schon einen Schritt weiter. Jetzt verstanden?

Beitrag melden
markus_wienken 03.09.2019, 08:56
351.

Zitat von uglyripper
Ohne ihnen zu nahe treten zu wollen, aber dieses "Ärmel hochkrempeln und Allerwertesten aufreißen" ist in diesem Zusammenhang aus meiner Sicht nichts weiter, als eine Selbstbeweihräucherungsplattitüde des jeweiligen Verfassers, zudem despektierlich gegenüber den Angesprochenen. Es gibt und gab auf dieser Welt Milliarden Menschen, die sich über die Maßen den A... aufgerissen haben und trotzdem nicht auf die Beine kamen. Es gehören halt auch gewisse Umstände dazu. Aber es liegt wohl in der Natur des Menschen, solche Umstände oder einfach nur das Glück, zum richtigen Zeitpunkt am rechten Ort gewesen zu sein, der eigenen Schaffenskraft zuzuordnen.
Das Thema hier ist nicht Milliarden von Menschen irgendwo auf der Welt sondern Deutschland.
Auch ich habe in meiner jugendlichen ersten beruflichen Laufbahn viele gute Handwerker aus dem Osten kennen gelernt, die heute entweder angestellt und beruflich ausgesorgt haben oder sich dann selbstständig gemacht haben.
Später dann als Ing. im Bereicht Telekommunikation hatte ich auch das Vergnügen mit guten Ing. und Projektmanager aus dem Osten zusammen arbeiten zu dürfen.
Beide Gruppen haben sich den Ar... aufgerissen für den beruflichen Erfolg und haben sich nicht im weinerlichen Mimimi ergeben.

Beitrag melden
Klaus Klinner 03.09.2019, 08:56
352. Keksguru

Zitat von keksguru
weil das eine Nazi-Hochburg ist und ich um die Gesundheit meiner Frau aus China fürchten muß. Es gab sogat Hetzjagden aufm ausländisch aussehende Leute und die Polizei unternahm nichts, und der ehemalige Präsi des Verfassungsschutz Maaßen behauptet das Gegenteil und ist bald Afd Mitglied...
Zu viele Kekse machen körperlich dick und geistig träge.

Beitrag melden
mostly_harmless 03.09.2019, 09:00
353.

Zitat von k70-ingo
Es gibt bereits eine PARTEI, die die Wiedererrichtung von Mauer und Teilung (von der Westseite aus) im Programm hat. Es ist verblüffend, wieviel ernstgemeinten Zuspruch diese satirisch gemeinte Idee im Westen erhält, wenn man sie gegenüber dem Wahlvolk kommuniziert.
Lassen wir mal die einzig seriöse Partei in diesem Land aussen vor, und fragen uns, ob es möglich ist, dass Demokraten gemeinsam mit Leuten, die die Demokratie als Staatsform ablehnen, in einem Staat zusammenleben. Ich jedenfalls sehe nicht, wie das gehen soll.

Beitrag melden
neptun680 03.09.2019, 09:05
354.

Zitat von fördeanwohnerin
Wann wird es endlich wieder so, wie es noch nie war? Etwas anderes fällt mir dazu nicht ein. Und der Beweis, dass Marktwirtschaft und Demokratie lauter fiese Rechtsradikale sowie staatliche Zensur hervorbringen - alle Achtung! Ich bin ja seit über 50 Jahren im bösen Westen unterwegs. Zugegeben, ich wünsche mir mehr soziale Gerechtigkeit, aber Ihre Beobachtungen kann ich beim besten Willen nicht teilen. Oder Sie leben nicht in Deutschland und schreiben das von außerhalb nach Hörensagen oder so.
Wenn Sie sich derart angegriffen fühlen, wäre es dann nicht mal sinnvoll inne zu halten und zu hinterfragen, was möglicher Weise an meinem Text auch Sinn macht. Mitnichten spreche ich vom bösen Westen, oder das alle rechtsradikal wären - obgleich viele Westdeutsche sich genau so gerade über den Osten auslassen. Offensichtlich stimmt etwas grundsätzlich nicht in unserer Gesellschaft und das betrifft uns alle. Ich wohne übrigens in Dresden.

Beitrag melden
mostly_harmless 03.09.2019, 09:07
355.

Zitat von schensu
Ist es nicht, weil dieser ganze Mist bereits Ende 89 mit Reps, NPD, DVU & Co begann. Die komplette Nomenklatura der in den alten BL schon seit den 60ern etablierten Alt- und Neunazis pilgerte in die neuen Lebensräume und versprach ähnlich blühende Landschaften wie der Geschichtsummantelte. Es ist wohl der guten Erziehung der Ostdeutschen zu verdanken, dass diese Rattenfänger nicht von Anfang an Boden gewannen.[...]
Und jetzt mal zurück in die reale Welt: Verfestigte rechtsextremistische Strukturen gabe es mindestens schon Ende der 70er in der DDR. Inklusive der nach der Wiedervereinigung fortgesetzten Traditionen des "Ausländerklatschens" und der marodierenden Fascho-Mobs, sowie der vor diesen begangenen Morde.
Vietnamesische Vertragsarbeiter, von den Einheimischen mit dem rassistischen Spitznamen "Fidschis" bedacht, waren angehalten, nach Einbruch der Dunkelheit die Wohnheime nicht zu verlassen, weil sonst latent Lebensgefahr bestand.

Beitrag melden
fkfkalle3 03.09.2019, 09:10
356.

Zitat von k70-ingo
So ist es. Genau aus diesem Grund fahre ich nicht in den Osten. Mich nervt dieses ewige Eingeschnapptsein der Ossis, wenn ich denen in Klartext ihre Lebenslügen argumentativ um die Ohren gehauen habe.
Bleiben sie ruhig weg, ich kann auch nichts mit katholischen Kf .anfangen, Leuten die am Tod tausender Menschen, Beispiel Jemen trefflich ihren fetten Gewinne einstreichen.
Teufel auch, unsachgemässe Verallgemeinerung , wie war das mit dem Wald ?

Beitrag melden
Knützel 03.09.2019, 09:31
357. AFD ist doch nur das Sammelbecken

Zitat von sorry ich bin bloß arzt
Ich will nur diesen einen Satz von Ihnen zitieren, der zeigt, welche Vorurteile Sie haben. Vor 10 Jahren gab es keine AfD und trotzdem war kein DAX-Konzern im Osten. Sie verwechslen Ursache und Wirkung. Und wie erklären Sie sich den Schwund der CDU- und SPD-Wähler im Westen Deutschlands? Die Probleme, die hier im Osten existieren, haben Sie in ein paar Jahren auch. Man kann es schon sehen. Ob das dann auch alle Nazis sind?
Ihnen ist schon klar, dass das Sammelbecken "AFD" erst kam, als der Verfassungsschutz sich der rechten Szene im Osten annehmen musste. Von einer der zahlreichen rechten Splittergruppen wie der "NSU" haben Sie vermutlich schon mal gehört.

Vor diesen Entwicklungen wurde übrigens schon vor über 20 Jahren gewarnt, als die rechte Szene ganz frei in Kinder- und Jugendzentren ihren Populismus ausgelebt hat. Schuld übrigens nicht "die-da-oben" Politik, sondern die Politiker vor Ort. Jeder der im Osten der Republik tätig war, studierte oder wenigstens in irgendwelchen Gremien sich engagierte, wusste das. Es wurde von zahllosen Organisationen gewarnt, in der Presse Süddeutsche, Spiegel, TAZ, aber alles "linke Spinner", "Zecken" "Sozialspacken", "Gutbürger" und was Ihnen noch so einfällt an (Komplimenten) Bezeichnungen. Eine gelebte und tolerierte offene rechte Szene, bei Teilen unserer "durch den Sozialismus traumatisierte Mitbürgern*innen", dass durfte nicht sein. Blöd nur, dass sie Recht hatten!

Ach so, die Wirtschaft ist nicht blöd, die denken nicht nur von 12 Uhr bis Mittag. Solch ein Image kann sich kein Unternehmen leisten!

Und noch eins, ja die Parteien werden sich neu ordnen müssen (auch im Westen) und das ist auch gut so. Aber wer AFD wählt, hat eine klare rassistische und faschistische Weltanschauung. Keiner kann sagen, dass er das nicht wusste und das die Wahl "nur" Protest war. Solch ein Protest hat schon mal in einem Weltkrieg geendet, viel Tod und Elend, Vertreibung und der Teilung eines Landes, womit wir wieder am Anfang wären.

Beitrag melden
uglyripper 03.09.2019, 09:44
358.

Zitat von markus_wienken
Auch ich habe in meiner jugendlichen ersten beruflichen Laufbahn viele gute Handwerker aus dem Osten kennen gelernt, die heute entweder angestellt und beruflich ausgesorgt haben oder sich dann selbstständig gemacht haben. Später dann als Ing. im Bereicht Telekommunikation hatte ich auch das Vergnügen mit guten Ing. und Projektmanager aus dem Osten zusammen arbeiten zu dürfen. Beide Gruppen haben sich den Ar... aufgerissen für den beruflichen Erfolg und haben sich nicht im weinerlichen Mimimi ergeben.
Dann sind wir uns ja einig - die Leute haben offensichtlich den A... hoch gekriegt.
Nur die Konsequenz daraus können oder wollen sie offensichtlich nicht sehen.
Ich weiß, Bilder und Vergleiche hinken oft. Ich versuche es trotzdem.

Sie haben zwei Fußballmanschaften A und B. Durch einen Umbruch wandern fast sämtliche Leistungsträger von Mannschaft A zu B ab, ablösefrei. Mannschaft B finanziert Mannschaft A dafür ein neues, großes Stadion mit allem Pipapo. Mannschaft A steigt wegen des Verlustes der Leistungsträger in die dritte Liga ab. Mannschaft B gewinnt x-mal in Folge die Champions League, kassiert massiv Werbegelder und TV-Einnahmen.
Die guten Spieler aus der hervorragenden Jugendabteilung von Mannschaft A wandern jedoch weiterhin nach der Ausbildung ab zu Mannschaft B.
Und nun kommen die Anhänger von Mannschaft B um die Ecke und sagen: bekommt mal den A... hoch, hört auf mit dem weinerlichen Mimimi, wir haben es doch auch geschafft. Und ihr habt dieses tolle Stadion, von uns finanziert, selbst Schuld, wenn ihr es nicht auf die Reihe bekommt...

Beitrag melden
eisbaer68 03.09.2019, 09:52
359. Für einige scheint die Welt nur schwarz oder weiß zu sein.

Das ist ja lustig. "Jammerossis" und "Besserwessis" finden sich hier im Forum zu genüge. Ich habe nur das Gefühl, dass letztere hier wesentlich stärker vertreten sind. Das sie oder ihre Vorfahren einfach Glück hatten auf der richtigen Seite der Mauer zu gelebt zu haben wird gern vergessen. Was auch hier deutlich zu spüren ist, ist der Grundton, dass der Ossi gefälligst dankbar für die Segnungen des Westens zu sein hat. Täglich sollte er auf die Knie fallen und gefälligst den Mund halten. Was ist denn die letzten Jahre passiert? Die etablierten Parteien erodieren schon seit Jahren. Gefühlt herrscht Stillstand, Deutschland dümpelt vor sich hin und wenn bei Twitter und Co. Jemand hustet wird hektisch mit den Flügeln geschlagen. Gefühlt beschäftigt sich unsere politische Kaste nur noch mit sich selbst. Es geht um Machterhalt, Strippenziehen, Parteiräson und Konsens mit ausgeprägter Versorgungsmentalität. Wir haben das größte Parlament nach China weltweit geben aber 100te Millionen jährlich für Berater und andere zwielichtige Akteure aus. Das spüren die Menschen sehr genau. Und jetzt stelle ich mal eine These auf. Der Osten hat nicht AFD gewählt, weil alle ein undemokratisches System wieder haben wollen oder hier nur Glatzen mit Springerstiefeln umher laufen. Nein, es geht um einen deutlichen Warnschuss. Entscheidungen die das Land voran bringen müssen getroffen werden, Weichen für die Zukunft gestellt werden, und politisches Handeln muss Konsequenzen haben. Ich sage nur Mautdesaster, Flughafen BER oder Berateraffäre. Das kostet uns allen Milliarden aber es bleibt auch alles Folgenlos für die Verursacher. Rückgratlose Karrieristen bestimmen die Geschicke beeinflusst von mächtigen Lobbyverbänden. Was meinen sie was das für einen Eindruck bei den Mensch hinterlässt. Beispielsweise wird seit Jahrzehnten über eine Änderung des Rentensystems philosophiert, nichts passiert. Seit einer Ewigkeit will man das System der Krankenkassen verbessern, nichts passiert. Seit einer Ewigkeit wird von einer gerechteren Steuerreform gesprochen, nichts passiert. Die letzten großen Entscheidungen der Politik waren vielleicht Hartz4, der Atomausstieg und die Abschaffung der Wehrpflicht. International beginnt man über uns zu lachen. Verkehrswende verpennt, Energiewende ohne europäische Partnerschaften, Digitalisierung verpennt, die Bundeswehr funktioniert mehr schlecht als recht usw.. Gefühlt befindet sich Deutschland im Würgegriff von Politikfilz und Lobbyverbänden, die nicht das Wohl des Landes sondern nur ihr eigenes im Blick haben, Und damit sollen die Menschen jetzt zufrieden sein? Ich glaube nicht.

Beitrag melden
Seite 36 von 65
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!