Forum: Politik
Räumung des Flüchtlingslagers Idomeni: Aus dem Schlamm in die Baracke
Konstantinos Tsakalidis

Die verwahrloste Zeltstadt von Idomeni wird geräumt - für die Flüchtlinge wird jetzt alles besser, verspricht die griechische Regierung. Doch dann betreten die Menschen das neue Auffanglager.

Seite 1 von 7
franz.v.trotta 24.05.2016, 18:32
1. Vergebliche Hoffnung

Die Flüchtlinge wollten im schmutzigen Lager Idomeni verharren, weil sie hofften, dass die Zäune sich doch noch öffneten ... und Frau Merkel sie nach Deutschland holen würde. Hat sie aber nicht.

Beitrag melden
PeterPe 24.05.2016, 18:32
2. Gewalt

Erstmal gut, dass die Raeumung des Lagers bisher friedlich ablief.
Unklar ist mir aber, wie mit den einigen gelegentlich streitenden Fluechtlichen passieren soll. Wer "mit Eisenstangen" aufeinander losgeht bekommt jedenfalls keine Symathiepunkte, und unter normalen Umstaenden wuerde das zu Strafverfahren wegen Landfriedensbruch fuehren. Bei einer Verurteilung koennte das, jedenfalls in Deutschland, Einfluss auf das Asylverfahren haben. Ist das in Griechenland auch so? Leute die sich um eine Aufenthaltsgenehmigung bemuehen, aber schon waerend der Wartezeit gewalttaetig sind, werden keine gute Integrationsprognose haben. Es gibt genug Hilfebeduerftige, die sich benehmen, da waere ich waehlerisch.

Beitrag melden
auslaender101 24.05.2016, 18:38
3.

Aus dem Beitrag wird nicht ersichtlich ob Ahmed a) vom Krieg geflohen ist oder b) eine bessere wirtschaftliche Zukunft in Europa anstrebt. Für einen Menschen, der theoretisch zum Punkt a) gehören sollte, hört sich an als ob er eher als Wirtschaftsmigrant einzustufen ist. Es ist mir wirklich schleierhaft, warum viele von diesen Menschen denken, fremde Länder sind verpflichtet ihnen Top-Leistungen zu gewährleisten, die nicht einmal die Einheimischen bekommen. Auf der anderen Seite sind die Europäer schuld, da sie den Migranten keine Chance geben zu arbeiten und somit etwas zum Wohle der Allgemeinheit beizutragen. Und es ist aus meinr Sicht niht human, einen Menschen zum Nichtstun zu verdonnern. Ich bin sicher, wenn die Typen aus Köln vor der Silvesternacht richtig hart am Band gearbeitet hätten, gäbe es solche Exzessen nie.

Beitrag melden
melnibone 24.05.2016, 18:39
4. Die gleichgültigen Himmel ...

wurden gleichgeschaltet ... ein ehernes Demokratierezept.
Die guten aufrechten Demokraten in Regierungsverantwortung sind allemal besser als ´kritisches´ Wahlvolk.
Der Pöbel meutert und die ´Guten´ werden weiterhin hofiert.
Idomeni ist ein Singspiel auf diese westliche Politikerkaste. Es gelingt ihnen nicht mehr ´tragfähige´ Brücken zu bauen.
Ein Möchtegernalleinherrscher zwingt die europäische Idee noch tiefer in die Knie ... als alle nationalstaatliche Bewegungen es vermochten!
Und die Politikerkaste ist über eines von den vielen Idomenis ... wie immer furchtbar bestürzt.
Nichts ist so realitätsverachtend wie ´amtierende´ Politik!

Beitrag melden
wecan 24.05.2016, 18:43
5.

Je mehr Menschen sich ihren Traum von der Einwanderung nach Europa erfüllen können und die Erfolgsmeldung in die alte Heimat senden, desto mehr Menschen werden dort aufbrechen.

Die Anzahl von potentiellen Migrationswilligen ist unbegrenzt, da alleine die afrikanische Bevölkerung jährlich um 30 Millionen wächst. Wer glaubt, die großzügige Asyl-Vergabe an jeden Ankömmling könnte diese Krise lösen, der irrt sich gewaltig.

Beitrag melden
Over_the_Fence 24.05.2016, 18:47
6. Interessante Einsichten...

"Genau das ist das Problem: Die neue Einrichtung hat wenig zu bieten, um die Zeit zu vertreiben."

"Bei der Ankunft weigerte sich Ahmed, die alte Fabrik überhaupt zu betreten. Wie viele andere Flüchtlinge, die mit Bussen hierher transportiert wurden, bat er die Polizei sofort, ihn in eine andere Unterkunft zu bringen."

"Idomeni zu verlassen aber bedeutet trotz allem, dass die Menschen eine bessere - und sicherere - Chance haben, ihren Traum zu erfüllen: wirklich in Europa anzukommen."

Interessant, wie die Ansprüche der vor Assads Fassbomben fliehenden Schutzsuchenenden so sind... Nun, in Europa befinden sie sich ja jetzt, es gibt (genausowenig wie in der Türkei) keinen Krieg mehr.
Irgendetwas sagt mir aber, daß dies nicht das ist, was man sich unter "in Europa ankommen" vorstellt...

Beitrag melden
danenffm 24.05.2016, 18:48
7. Traurige Wahrheit

Zu der traurigen Wahrheit gehört aber auch dazu, dass viele Menschen aus Pakistan, Bangladesch, Sri Lanka und anderen Ländern die überhaupt nicht asylberechtigt sind, zehntausende von Euros in ihrer Überfahrt nach Europa investiert haben und nun bitter enttäuscht werden. Viele wirklich Verfolgte, sind entweder bitterarm oder in Gefängnissen und haben gar keine Chance sich Gehör zu verschaffen. Auch wenn es sich sehr hart anhört, mein mit Gefühl für die illegalen Migranten und Glücksritter hält sich sehr in Grenzen .

Beitrag melden
Aus dem Ländle 24.05.2016, 18:55
8. Aus dem Schlamm in die Baracken

Warum motzen diese Menschen ? Ich bin nun 66. Als ich 6 Jahre alt war. Es gab Baracken im Dorf. Da wohnten die deutschen Flüchtlinge. Ich betone deutsche Flüchtlinge. Sie waren dankbar. Es gab auch Bauarbeiter. Sie hatten so eine Art von Wohnwagen.
Alle waren dankbar.
Aus dem Schlamm in Baracken. Wo ist das Problem ?

Beitrag melden
peter.schoellhammer 24.05.2016, 18:56
9. Na prima, geht doch...

Das Paradies kann man als Flüchtling wohl kaum erwarten. Immerhin werden sie registriert, alles läuft irgendwann in geregelten Bahnen. Hoffentlich scheitert der Merkel/Erdogan-Deal (alles sieht ja danach aus, wenn es keine Visa-Freiheit als Vorbedingung gibt). Die vorgesehenen Milliarden für die Türkei abziehen und nach Griechenland überweisen... es gibt durchaus bessere Lösungen, als mit diesem Despoten weiter zu verhandeln. Also: Es geht doch...

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!