Forum: Politik
Raketen-Fehlalarm in Hawaii: Panik auf Knopfdruck
DPA/ Civil Beat

38 Minuten lang dachten die Hawaiianer, sie würden Ziel eines Atomangriffs. Der Fehlalarm offenbart, wie anfällig die Warnsysteme sind - und wie leicht es wäre, in eine nukleare Katastrophe zu stolpern.

Seite 1 von 10
Kalleh 15.01.2018, 11:42
1. Gewollte Angstmache

Heute ist die Aufgabe der Geheimdienste nicht, die Regierung mit Informationen zu versorgen, sondern die eigene Bevölkerung zu manipulieren und in Angst zu halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bondurant 15.01.2018, 11:45
2. Trump hat den Test bestanden

Also 38 Minuten Raketenalarm und The Donald hat nicht auf den Knopf gedrückt - wenn man bedenkt, dass die eigentliche Reaktionszeit für einen "Gegenschlag" bei weniger als 15 min liegt, hat sich Trump doch offensichtlich sehr besonnen gezeigt, oder nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 15.01.2018, 11:45
3. Was ein Glück

daß Donnie beim Golfen war. Stellt Euch mal vor der hätte am Bürotisch gesessen und sein Smartphone in der Hand gehabt. Was mich persönlich betrifft: der Fehlalarm hat gezeigt daß es so oder so nix nutzt. Also besser keinen Alarm und 12-30 Minuten (jeh nach Quelle) weniger Panik vor der ultimativen Hautbräunung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SPONU 15.01.2018, 11:46
4. Das Weisse Haus

...verfügt doch über einen privaten Kinosaal und der Präsident kann sich Filme anschauen. Ich empfehle "War Games" mit Matthew Broderick. Wenn das System plötzlich sagt man wird angegriffen kann das katastrophale Kettenreaktion auslösen.
Und wer sagt eigentlich dass diese Alarmsystem gegen Hackerangriffe ausreichend geschützt sind (ich vermute garnicht)?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_2999637 15.01.2018, 11:46
5. Twitter??? WTF???

"Wir könnten alle tot sein, wenn Trump via Twitter einen Gegenschlag befohlen hätte", schrieb der Anwalt Bradley Moss

Ich hoffe doch sehr, dass niemand im Militär Twitter als validen Kommunikationsweg ansieht! Wie schnell so ein Account "weg" sein kann bzw. in fremder Hand sieht man ja sehr aktuell beim Spiegel: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Twitter-Account-von-Spiegel-Chefredakteur-gehackt-3940700.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jotha58 15.01.2018, 11:47
6. wie ernst nimmt Herr Trump seine Arbeit?

wenn ich von ihm lese, ist er beim Golf oder in seinem Golf Club oder eben nicht im weißen Haus. Ist ihm die Wichtigkeit seiner Präsidentschaft nicht klar?
und wenn er denn was sagt, ist auch noch Quark und muss sofort dementiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Currie Wurst 15.01.2018, 11:49
7. Man muss das Ganze positiv sehen

Immerhin hatte Donnie keine Zeit, den Antwortknopf für den kleinen Raketenmann zu senden, weil er noch beim 18. Loch war und sich danach schon alles geklärt hatte. Wobei Nordkorea jetzt auch etwas unruhiger werden dürfte, wenn ihnen klar wird, dass sie gar keine eigenen Raketen losschicken müssen, um dem Erdboden gleich gemacht zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ThinkTwice2011 15.01.2018, 11:50
8. Wir wären auch betroffen

Wenn so eine Situation tatsächlich entgleiten würde, wäre Europa als Nato-Verbündeter auch dran. Zu meinen, "USA und Hawaii sind ja weit weg" greift (leider) nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 15.01.2018, 11:52
9. Was haben Geheimdienste mit dem Fehlalarm zu tun? Nichts!

Zitat von Kalleh
Heute ist die Aufgabe der Geheimdienste nicht, die Regierung mit Informationen zu versorgen, sondern die eigene Bevölkerung zu manipulieren und in Angst zu halten.
Was haben Geheimdienste mit dem Fehlalarm zu tun? Nichts!

Die Angst vor den unberechenbaren und zittrigen Haenden Trumps am riesigen, roten Knopf ist uebertrieben.

In den USA kann Trump den roten Knopf solange und so oft druecken, wie er will und nichts passiert. Das Protokoll des Einsatzes von Atomwaffen verhindert das. Der zustaendige General sagte in einem Interview dazu, dass er auch die formale Legalitaet beachtet, bevor irgendwas passiert. Sollte der Einsatz illegal sein, z.B. ein Erstschlag OHNE Zustimmung des Kongresses, dann erklaert er dem Praeisdenten, dass das nicht geht.

Erst wenn gesichert ist, dass tatasaechlich Atomwaffen bereits Richtung USA unterwegs sind, kann das Protokoll des Praesidenten am roten Knopf des nuclear footballs gestartet werden. Ob das der Fall sein wird entscheidet NICHT der Praesident sondern dafuer ausgebildete hohe Offiziere. Die sind nicht unberechbar oder zittrig.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10