Forum: Politik
Raketenangriff auf Mariupol: CDU und Grüne fordern neue Sanktionen gegen Russland
DPA

Beim Raketenbeschuss auf die ukrainische Stadt Mariupol wurden mindestens 30 Menschen getötet, womöglich mit Unterstützung russischer Truppen. Erste deutsche Politiker fordern noch schärfere Sanktionen gegen den Kreml.

Seite 1 von 3
dancar 25.01.2015, 17:19
1. Langsam aber sicher die Fussball WM boykotieren

Herr Putin muss die Fußball WM 2018 weggenommen werden, vielleicht wird er dann etwas einsichtiger. Der Mann ist ansonsten brandgefährlich...

Beitrag melden
poetnix 25.01.2015, 17:27
2. Nicht übertreiben!

Die derzeitigen Sanktionen dürften erst einmal reichen. Man sollte jetzt mit dem gesunkenen Ölpreis nicht zusätzliche Sanktionen erörtern.
Ruhe bewahren und beobachten!

Die Situation Russlands ist bereits sehr schwierig und ist Putin unberechenbar.
Er würde wohl nicht vor einem weiteren Zivilisationsbruch zurückschrecken.

Jedoch auch: Nicht zurückweichen!

Beitrag melden
sunnebo 25.01.2015, 18:02
3.

Zitat von greatduffman
Zynischer geht es nicht mehr. Wie viele Zivilisten hat die ukrainische Armee auf dem Gewissen? Oder als Menschen in Odessa lebendig verbrannt wurden in einem Gebäude? Ich bin Fassungslos! Und einfach enttäuscht wie einseitig unsere Politiker handeln.
Und deshalb dürfen die russischen Terroristen mit Raketen nach Mariupol hineinschießen?

Und Zivilflugzeuge abschießen?

Schon klasse, eure aufgeblasene Empörungshysterie hier. Lernt man das bei der Trollausbildung? Habe gelesen, die russischen "Informations"-agenturen bekommen 50% Budgetkürzung, musst du dann bald einer geregelten Arbeit nachgehen?

Beitrag melden
hendrikstindt 25.01.2015, 18:15
4. Neue Sanktionen

Das ist doch jetzt nach diesem russischen Terrorangriff auf ukrainische Zivilisten die einzige Antwort auf diese erneute Gewalteskalation der russischen Separatisten.Der Westen darf sich nicht am Nasenring von Russland vorführen lassen,wieder so viele Opfer,Männer,Frauen und Kinder wurden getötet.CDU und Grüne reagieren vollkommen richtig auf dieses furchtbare Blutbad.Vor hundert Jahren standen sich Deutschland und Russland in einem furchtbarem Gemetzel feindlich gegenüber,Gott sei Dank,daß das vorbei ist.Heute können wir friedliche Mittel benutzen,um Differenzen auszutragen.Wirtschaftssanktionen.Diejenigen,die gegen die Wirtschaftssanktionen sind,sollten dann vieleicht mal sagen,wie denn wohl die Alternative dazu ausieht.

Beitrag melden
ohne_mich 25.01.2015, 18:23
5. Die Grünen also...

Anstatt auf Rot-Rot-Grün hin zu arbeiten, biedert man sich lieber bei Merkel an?
Deutlicher kann man nicht zeigen, daß man alle Prinzipien über Bord schmeißt, um schnell und einfach an die Macht zu kommen.

Beitrag melden
jajax1 25.01.2015, 18:25
6. Etwas mehr Weitsicht bitte...

Nach dem Zerfall des Imperiums der Sowjetunion vor noch nicht einmal 25 Jahren hat der Westen/ die NATO seine Macht erheblich ausgeweitet, klammheimlich sozusagen und mit "sanften" politischen und wirtschaftlichen Mitteln. Ich bin ja sehr froh, dass es nicht anders herum gekommen ist, aber es handelt sich immer noch um einer Ausweitung von Macht und Einfluss nicht ganz frei von imperialistischen Zügen.
Wer hätte vor 30 Jahren geglaubt, dass die ehemaligen Sowjetstaaten Litauen, Lettland, Estland, Tschechien, Slowakei, Bulgarien und Rumänien mal zur Europäischen Union gehören sollten? Russland hat das alles hingenommen, aber hält jetzt im Falle Ukraine dagegen, wenn auch mit militärischen Mitteln. Ist das für politisch gebildete Menschen wirklich so überraschend?

Man sollte der einstigen Sowjetmacht etwas mehr Zeit geben und die Ostausweitung der westlich geprägten Demokratien langsamer vorantreiben. Also bitte etwas mehr diplomatische Zurückhaltung!!! Oder was soll dieser gefährliche Konfrontationskurs?? Russland ist mit großem Abstand die zweitgrößte Atommacht der Erde. In den Augen der Russen betreibt der Westen eine imperialistische Expansionspolitik.
Wo soll der Konflikt noch hinführen? In den letzten 100 Jahren hatten wir durch politischen Dilettantismus zwei Weltkriege, Koreakrieg, Vietnamkrieg und all die Kriege im Nahen Osten. Haben wir nichts daraus gelernt?

Beitrag melden
thecrow123 25.01.2015, 18:31
7. Wohl kaum!

Zitat von poetnix
Die derzeitigen Sanktionen dürften erst einmal reichen. Man sollte jetzt mit dem gesunkenen Ölpreis nicht zusätzliche Sanktionen erörtern. Ruhe bewahren und beobachten! Die Situation Russlands ist bereits sehr schwierig und ist Putin unberechenbar. Er würde wohl nicht vor einem weiteren Zivilisationsbruch zurückschrecken. Jedoch auch: Nicht zurückweichen!
Dass die Sanktionen reichen kann ich beim besten Willen nicht erkennen. Die Separatisten wollen jetzt Mariupol erobern und das geht nicht ohne russische Hilfe. Die einzige logische Erklärung zu den Eroberungsplänen ist, dass Putin den Landzugang zur Krim braucht. Ich weiß nicht wie man Putin stoppen soll, aber die bisherigen Sanktionen waren und sind dafür offenbar nicht ausreichend.

Beitrag melden
tolate 25.01.2015, 18:32
8.

Es ist immer das gleiche Trauerspiel: für die einen Toten und Verwundeten wird Staatstrauer angeordnet, die anderen sind alles Terroristen, oder Unterstützer von Teroristen, an deren Tod zwar auch Moskau schuld ist, aber natürlich ohne Staatstrauer. Bedenkt man noch die leider nicht ausgeschlossene Möglichkeit einer false flag Operation, wird es noch deprimierender. Die Ankündigung der Separatisten, man werde durch ein weiteres Vorrücken dafür sorgen, dass Donezk nicht mehr beschossen werden könne, eignet sich gut für eine untergeschobene Aktion. Die ethische Qualität, die so etwas, also einen absichtlichen Beschuss einer Siedlung zur Diffamierung des Gegners sicher ausschließt, kann ich den in Kiew an die Machtgekommenen Herrschaften samt und sonders nicht zuschreiben, sowenig wie es ausgeschlossen ist, dass die Separatisten die Raketen abgefeuert haben. Allerdings sind die von der OSZE vorgetragenen Beweise nicht stichhaltig, da sie den Abschussort nur der Richtung nach, jedoch nicht hinsichtlich der Entfernung bestimmen können. Auch das fällt auf, da sie ja behauptet, sich ihrer Sache sicher zu sein.

Beitrag melden
die_bittere_wahrheit 25.01.2015, 18:54
9.

Ich hoffe das die barbarischen Taten von diesen russischen Terroristen nicht unbeantwortet bleiben!
Sowohl International als auch an der Frontline.

Der Hass auf die Separatisten und deren russischer Handlanger wird sich in der ukrainischen Bevoelkerung hoffentlich ins unermessliche steigern und den Streitkraeften bei der Befreiung ALLER besetzten Gebiete zusaetzlich motivieren!

Es wird Zeit der geschundenen und von den Russen vergewaltigten Ukraine endlich neueste Waffentechnik zur Verfuegung zu stellen um diese Banditen ihrer gerechten Strafe zuzufuehren.

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!