Forum: Politik
Raketenbeschuss: Hamas zielt auf Großstädte in Israel
DPA

Erst Tel-Aviv, jetzt Jerusalem: Die radikal-islamische Hamas setzt ihren Raketenbeschuss auf Ziele in Israel fort. Am Spätnachmittag schlug ein Geschoss im Großraum Jerusalem ein - ersten Angaben zufolge wurde dabei niemand verletzt.

Seite 3 von 6
eastsider_zh 16.11.2012, 17:29
20. man keine ahnung hat...

Zitat von hman2
Iranische Raketen? Das sind selbstgebastelte ungelenkte Geschosse, die so gut wie nichts treffen.
... die kassam-raketen sind selbstgebastelte Rakten, das stimmt. Auch die können übrigens töten, verletzen und zerstören. Sie können mit Phosphor gefüllt werden, aber das ist ja auch bloss so ein Feuerwerks-Pulver, nicht weiter schlimm gell?

Aber die Fajir-5 Raketen sind in der Tat Geschosse, die aus iranischer Produktion stammen, ca. 6 m lang sind und eine Reichweite bis zu 75 km haben. Was meinen Sie, wie die Hamas Tel Aviv und Jerusalem vom Gazastreifen aus erreichen konnte? Etwa mit ihren selbstgebastelten Kassamknaller? Im übrigen war der Auslöser des Konflikts der Angriff aus dem Gazastreifen mittels Panzerabwehrlenkwaffe (nicht selbst gebastelt!) auf einen am Grenzzaun, auf israelischem Gebiet patroullierenden IDF-Jeep, wobei 4 Soldaten verletzt wurden. Den beinahe täglichen Beschuss von Südisrael mit ihren Kassams erwähnt ja im Westen bereits kein Medium mehr. Wo leben Sie? Wachen Sie auf, die Informationen sind alle ein paar Klicks entfernt, die Beweise ebenfalls. Aber Ihre Intention war ja eh bloss, die armen Palästinenser in die bemitleidenswürdige Opferrolle und die hochgerüsteten Israelis in die Völkermord-Ecke zu schieben, nicht wahr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
!!# 16.11.2012, 17:31
21. Sie müssen sich zuerst informieren

Zitat von hman2
Die gefährlichsten? Die Rede ist hiervon: "Alle drei bisherigen Modelle sind einfache, mit Sprengstoff und Splittern gefüllte Stahlkonstruktionen ohne Leitsystem. Die Herstellung erfolgt in Handarbeit mit einer Präzision, die deutlich hinter der industriell gefertigter Typen zurückbleibt (s. a. Foto). Die Treffgenauigkeit, Zuverlässigkeit und Wirkung ist dementsprechend unpräzise." Die Folge: Es wird der "Großraum Jerusalem" getroffen. Interessanter Ausdruck für "nichts getroffen". Ohne das irgendwie verharmlosen zu wollen, jede Anwendung von Gewalt muss verurteilt werden, aber das ist wie bei der V1: Die psychologische Wirkung übertrifft bei weitem die tatsächliche.
Bitte lesen Sie folgende Quelle:

Qassam-Rakete

Die von Ihnen angesprochene Qassam-Rakete hat eine Reichweite von maximal 13 km. In der letzten Woche hat die Hamas-Organisation Jerusalem und Tel-Aviv mit Raketen beschossen. Da die Entfernung zw. Gaza und Tel-Aviv mehr als 70 km beträgt, muss ich davon ausgehen, dass Hamas Fadschr-5 raketen iranischer Herstellung abgefeuert hat. Eine andere Erklärung dafür fällt mir nicht ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
old-chatterhand 16.11.2012, 17:32
22.

Zitat von hman2
Die gefährlichsten? Die Rede ist hiervon: "Alle drei bisherigen Modelle sind einfache, mit Sprengstoff und Splittern gefüllte Stahlkonstruktionen ohne Leitsystem. Die Herstellung erfolgt in Handarbeit mit einer Präzision, die deutlich hinter der industriell gefertigter Typen zurückbleibt (s. a. Foto). Die Treffgenauigkeit, Zuverlässigkeit und Wirkung ist dementsprechend unpräzise." Die Folge: Es wird der "Großraum Jerusalem" getroffen. Interessanter Ausdruck für "nichts getroffen". Ohne das irgendwie verharmlosen zu wollen, jede Anwendung von Gewalt muss verurteilt werden, aber das ist wie bei der V1: Die psychologische Wirkung übertrifft bei weitem die tatsächliche.
Quassam Raketen, egal welcher Version, haben eine maximale Reichweite von 10 km. Die Raketen, die in Tel Aviv und Jerusalem eingeschlagen sind, können also keine Quassam Raketen sein. Lesen sie einfach ihre eigenen Quellenangaben sorgfältiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kein Ideologe 16.11.2012, 17:40
23. 234

Zitat von Hank the voice
10 Tage nach der U.S. Wahl und wenige Monate vor der israelischen Wahlen schießt die Hamas mit Iranischen Raketen um sich. Es scheint, als hätten sich die kriegswilligen Kräfte abgesprochen oder wer glaubt hier noch an Zufälle?
Was heißt abgesprochen? Die Hamas will Krieg, und den bombt sie sich herbei. Möglich, daß die sich vorher Gedanken über einen geeigneten Zeitpunkt gemacht haben. Die wissen ja auch, daß die israelische Regierung so kurz vor den Wahlen weniger Möglichkeiten hat, unpopulären Langmut zu üben. Zerfetzte Kinder in Gaza nützen nur der Hamas, manchmal hilft qui bono weiter.

Daß sich die sich absprechen, ist wenig wahrscheinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fludd 16.11.2012, 17:41
24.

Zitat von eastsider_zh
... Aber Ihre Intention war ja eh bloss, die armen Palästinenser in die bemitleidenswürdige Opferrolle und die hochgerüsteten Israelis in die Völkermord-Ecke zu schieben, nicht wahr?
Falls es Völkermord sein sollte, dann bliebe es auch dann Völkermord, wenn der unterlegene krampfhaft versuchen sollte, sich irgendwie zur Wehr zu setzen.

Doch da es keine anerkannte Definition von Völkermord gibt, kann man immer behaupten: "ist ja keiner".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tkgdfk 16.11.2012, 17:43
25.

Zitat von hahewo
Diese Organisation macht sich zum Handlanger von Syrien und dem Iran. Diese beiden Staaten glauben wohl mit Terrorakten dieser Art könnten sie Israel von einer Intervention in ihren Ländern abhalten. Ein äußerst gefährliches Spiel. Denn die Israelis haben, anders als die arabischen Staaten, bewiesen, dass sie durchaus ion der Lage sind, einen 2 Frontenkrieg zu führen. Das nunmehr auch Ägypten seine relativ neutrale Haltung gegenüber Israel aufgibt, ist der islamistischen Regierung geschuldet. Man muß sich mehrmals überlegen, ob man in die arabischen-islamistischen Staaten überhaupt Waffen liefern sollte. Auch wenn hierzulande die Waffenlobby aufjault und einige Spenden an die parteinahen Stiftungen wegfallen sollten.
Hamas wird nicht von Syrien unterstützt, sondern arbeitet mit der FSA zusammen und unterstützt die radilalen Islamisten in Syrien. Ich bin auch dafür das der Westen keine Waffen in moslemische Staaten liefert - dann könnte diese auch die Waffen nicht an die syrischen Terroristen weitergeben wie die Türkei und Katar das machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ProfessorGermany 16.11.2012, 17:43
26. @!!#

Ausser Qassams gibt es noch Grad Raketen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wilder Eber 16.11.2012, 17:44
27. Waffenlieferungen

Zitat von hahewo
Man muß sich mehrmals überlegen, ob man in die arabischen-islamistischen Staaten überhaupt Waffen liefern sollte. Auch wenn hierzulande die Waffenlobby aufjault und einige Spenden an die parteinahen Stiftungen wegfallen sollten.
Verstehe ich nicht, mit Beschränkungen gefährdet man Arbeitsplätze in Deutschland. Bisher hat es niemanden interessiert wo die Waffen hingehen, warum jetzt aufeinmal ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jerrymouse 16.11.2012, 17:48
28. Na wenn das keine Verharmlosung ist!

Zitat von hman2
Die gefährlichsten? Die Rede ist hiervon: Die Folge: Es wird der "Großraum Jerusalem" getroffen. Interessanter Ausdruck für "nichts getroffen". Ohne das irgendwie verharmlosen zu wollen, jede Anwendung von Gewalt muss verurteilt werden, aber das ist wie bei der V1: Die psychologische Wirkung übertrifft bei weitem die tatsächliche.
So, so, die psychologische Wirkung übertrifft bei Weitem die tatsächliche. Was sagen Sie denn dazu:

Durch den Einsatz der Fi 103 gegen London starben 6.184 Zivilisten, 17.981 wurden schwer verletzt. In Antwerpen und Umgebung wurden 10.145 Menschen verwundet oder getötet; außerdem waren weitere 4.614 Opfer (größtenteils in Lüttich) zu beklagen.

Sie sollten sich ob Ihrer Unwissenheit schämen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
natprod 16.11.2012, 18:17
29. Wer hat hier angefangen?

Zitat von sysop
Erst Tel-Aviv, jetzt Jerusalem: Die radikal-islamische Hamas setzt ihren Raketenbeschuss auf Ziele in Israel fort. Am Spätnachmittag schlug ein Geschoss im Großraum Jerusalem ein - ersten Angaben zufolge wurde dabei niemand verletzt.
Ich bin ein wenig verwirrt. Ich dachte die die Palaestinenser haetten die Raketen als Antwort auf die Ermordung ihres Hamas Generals auf Israel abgefeuert? Ist das falsch? War die Ermordung des Generals die Antwort auf Raketenangriffe aus dem Gazastreifen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6