Forum: Politik
Ralph Brinkhaus: Unionsfraktionschef will Kramp-Karrenbauer als Kanzlerkandidatin
Michael Kappeler/DPA

Wer führt CDU und CSU als Kanzlerkandidat in den nächsten Wahlkampf? Fraktionschef Brinkhaus glaubt: Es kann nur eine geben. Nicht alle in der Union halten die Personalie schon für entschieden.

Seite 4 von 6
nw-instructor 11.06.2019, 13:32
30. A Merkel

Zitat von chrimirk
Aber eine zweite Person des Formats A. Merkel, ist weit und breit nicht zu shen. In der Union nicht und bei den anderen schon garnicht!
Ich gebe Ihnen Recht, weit und breit ist keine mehr zu sehen und ich finde, das ist auch gut so. Lang genug hat sie mit Ihrer Verzögerungstaktik unseren Standort geschadet.
Sei es in der Vergangenheit oder auch in zukunftsweisenden Technologien. Weder eine AKK noch ein hochgeputscher Herr aus der bunten Partei wären aus meiner Sicht als als Kanzler(in) geeignet. Kompetenz ist das Zauberwort, das benötigt wird, nicht nur von einer Person sondern von allen Ministern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
till-ulrich_hepp 11.06.2019, 13:42
31. Angela Merkel sollte noch einmal kandidieren!

Meiner Ansicht nach sollte Frau Merkel noch einmal antretend und die Unionsparteien in eine Koalition mit den erstarkten Grünen führen. Nur mit ihr an der Spitze kann die Union sicher sein, dass Sie dies als Senior-Partner tun wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VolkmarEilers 11.06.2019, 13:45
32. Das ist doch ein schlechter Witz ...

Sollte sie Kanzlerkandidatin werden, dann werde ich in der Schule alles tun, zukünftige Wähler über die ganzen Fehltritte der CDU zu informieren. Derzeit zeige ich bereits das Rezo-Video und stelle das 11-seitige Antwortdokument der CDU dagegen, sodass die Schüler sehen, in welcher Seifenblase die CDU mittlerweile lebt. Die auf die Reaktionen von Frau Kramp-Karrenbauer gehe ich dabei genüsslich ein.
Übrigens: Der Umgang der Regierung im Iran-Konflikt zeigt, wo die CDU steht, dass man lieber einem Vertragsbrecher huldigt, als zum Vertrag zu stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trueffelschwein 11.06.2019, 14:17
33. Charisma frei

AKK ist nicht mit auffälligem Charisma gesegnet und hat es bisher konsequent vermieden, Profil zu gewinnen (eigentlich hat sie darin eher verloren). Insofern trägt das voreilige Nennen von Namen eher zum beschleunigten Untergang der Inhaberin bei. Wenn das mal nicht die beabsichtigte Finte ist.... wenn ja, besteht ja noch Hoffnung auf eine halbwegs passable Union-Kandidatur. AKK hat jedenfalls ihre Vorschusslorbeeren (von wem auch immer die kamen) verbraucht und “Frauenquote im jeden Preis” kann es ja wohl auch nicht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert_schleif 11.06.2019, 15:01
34. Noch Fragen?

An alle, die sich damals, nach Kauders Abwahl, irgendwelchen Hoffnungen und Illusionen hingegeben haben: Herr Brinkhaus ist ein Karrierist. Nichts weiter.
So wie 90 % seiner Politikerkolleginnen und Kollegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 11.06.2019, 15:05
35. schlauer Fuchs

AKK nominieren, sie wird beim Wahlvolk krachend scheitern, und schon ist die CDU sie los. Erinnert mich an FJS.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xismus 11.06.2019, 15:06
36. Akk

Wenn man AKK wg. ihres ganzen Tun und Handelns, öffentlichen Auftretens und politischer Statments, nach ihrer Zeit als "saarländliche MPin" und GSin, bzw. CDU-Vorsitzende bewertet/kritisiert, wird dies nur allzu leicht im Zeitgeist der "Political Correctness" mit den Keulen Sexismus und Misogynie erschlagen/weggebügelt. Von den Medien kommt überwiegend das Prädikat "sie bemüht sich" und das in einem Arbeitszeugnis, läßt jeden Personaler die freundliche Ablehnung formulieen: Wir mussten uns anders entscheiden und wünschen alles Gute. Aber ich glaube Herr Brinkhaus hat mit seiner Aussage genau das bezweckt. AKK ist die nächste Kanzlerkandin und erzeugt so frühzeitigen Widerspruch in der Partei. Allerdings möchte ich mich auch schon festlegen - eine AKK und damit die CDU werde ich nicht wählen. Zurzeit sollten personelle Probleme nicht debattiert werden, sondern Inhalte und ob sich die GroKo (24 CDU + 12 SPD = 36%) ünerhaupt noch trägt. Eigentlich müßte Herrn Brinkhaus, bei seinem IQ klar sein "rien ne va plus!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuschkusch 11.06.2019, 15:11
37.

Die unter Merkel nach links gerückte CDU sollte sich selbst einen Gefallen tun und dieses mal auf die Kanzlerkandidatur verzichten. Als ein Alternative wählender Abtrünniger einer alternativlosen Merkel CDU wäre z. Zt. einzig die CSU mit Söder als Spitzenkandidat in der Lage meine Stimme bei den BT Wahlen eventuell wieder einzufangen. Nicht überaltert, eloquent, geerdet und dem Wohl unseres Landes und seiner Bevölkerung verpflichtet - Söder wäre meine erste Wahl für die Kanzlerkandidatur in der Union.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariepirol 11.06.2019, 15:14
38. warum redet man um ungelegte Eier?

Hat die CDU nichts zu tun oder warum wird etwas in weiter ferner Zukunft so gepuscht? Ich sehe mit Freude, wie die sich selbst zerlegen, da noch nie CDU gewaehlt. Diese Partei leidet am Dagegensein, das haben halt in den letzten Jahren selbst cdu Waehler kapiert und sind abgewandert. Was die SPD alles durchgeboxt hat, haben sie eiskalt als Eigenes in Anspruch genommen. Siehe Mindestlohn, und die Ehe mit der Autoindustrie ist nur peinlich. Und alles an Verbesserungen fuer Mieter, blocken sie ab, klar ist ja ihr Klientel....Kann man umbenennen , statt Cdu Dgp, die Dagegenpartei. Bloss weg mit denen,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mondaugen 11.06.2019, 15:18
39. Laschet

Dass Herr Laschet nichts von voreiligen Kandidatenküren hält ist nachvollziehbar. Er hofft nämlich selbst, bei der nächsten Bundestagswahl Spitzenkandidat zu werden. Aber da muss er auch die CSU überzeugen, und die stellt sich derzeit auffällig hinter AKK. Bleibt spannend!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6