Forum: Politik
Ramelow zur Griechenland-Krise: "Das Geld ist weg"
imago

Wie würde eine linke Bundesregierung das Griechenland-Problem angehen? Im Interview spricht Bodo Ramelow, erster Ministerpräsident der Linkspartei, über einen alternativen Krisenkurs - und sein Verhältnis zu Sahra Wagenknecht.

Seite 8 von 19
kado18 23.06.2015, 11:04
70.

Zitat von freespeech1
Das ist doch totaler Unsinn, keine Ahnung, wo Sie solche Falschinformationen her haben. Wo soll es denn Wucherzinsen geben? Wo profitiert Deutschland davon? Wissen Sie, wie hoch diese Zinsen für Deutschland sind? Die bewegen sich im Promillebereich, weit unter 1%. Hört doch endlich auf, immer so einen Schwachsinn zu verbreiten von Deutschland, das profitiert. Selbst Ramelow sagt, das Geld ist vernichtet, und er meint damit das Geld der Steuerzahler in Deutschland. Wie kann man bei zig Milliarden Euro Verlust profitieren. Himmel hilf!
können nun mal nicht den angeblich so grossen Vorteil für D vom genauen Gegenteil unterscheiden.

Nur ca. 10% in D, die schon nicht wissen, wohin mit ihren Mill / Mrd profitierten und wurden immer reicher, alle anderen sind die ganz grossen Verlierer.

Die EU wurde eine Diktatur des Geldes, verteilt Mrd Steuergelder von Arm zu Reich.
Die enormen EU-Subventionen sind eine weitere getarnte Steuersenkung.

So senkten schon SPD und Grüne mit der Agenda 2010 die Steuern der Reichen, Rente mit 67,... damit wurde D zwar wieder wettbewerbsfähig, es war aber der Sargnagel des Euros, weil alle anderen das auch brauchen und es sich nicht gefallen lassen !
Merkt Euch, der Länderfinanzausgleich klappt mit Murren und Knurren und neuen Schulden zu den 2,1 Bill. gerade noch in D, niemals in der ganzen EU !
Wir verschenken schon über 10 Mrd / Jahr an die vielen Nehmerländer, die in D bitter nötig wären.

Völlig unterschiedliche Wirtschaftskraft / Stücklohnkosten sind unvereinbar mit einer Währung, also muss dieser schwere Fehler behoben werden.

Beitrag melden
zitzewitz 23.06.2015, 11:05
71.

Zitat von tobiash
... weil auch Syriza genau weiß, dass sich die reichen griechischen Reeder nicht besteuern lassen. Griechenland fehlt eben eine breite wirtschaftliche Mitte, eine halbwegs effektive Verwaltung und ein funktionierendes Rechtssystem. Dazu kommt, dass die internationalen Reeder ihren Unternehmenssitz nahezu beliebig austauschen können. Der einzige Grund in GR zu bleiben ist damit die faktisch nicht vorhandene Besteuerung. Sobald dieser Vorteil wegfällt, sind die Reeder in Zypern oder in der Türkei.
Das sind doch alles lahme Ausreden.
Man könnte ja z.B. auch auf die Idee kommen, die Lizenzen für die unzähligen griechischen Fähren zwischen den Inseln nur an solche Reedereien zu vergeben, die Unternehmen und Schiffe in Griechenland registriert haben. Ansonsten sollen sie doch gehen, wenn es eh fiskalisch keinen Unterschied macht. Ausserdem fahren selbst bei uns noch Schiffe unter deutscher Flagge obwohl hier die Steuern hoch sind.

In Wirklichkeit wollen Tsirpas und Varoufakis nicht an die Gelder der Oberschicht ran, weil sie selbst dieser entstammen. Da könnte es doch glatt die guten Freunde und die bucklige Verwandschaft treffen, da lässt man es doch lieber bleiben.

Beitrag melden
thlogical 23.06.2015, 11:06
72. einfach mal hin fahren

Zitat von zitzewitz
Kreidite zu Minizinsen und jahrzehntelanger Laufzeit nennen Sie Wucherzinsen, in was für einere Welt leben Sie eigentlich? Und wie sehr Deutschland angeblich von diesen "Wucherkrediten" mit den unglaublich hohen Zinserträgen profitiert hat werden Sie spätestens dann merken, wenn Ihnen irgendwann mal ihre Altersvorsorge ausgezahlt wird und Sie erstaunt feststellen, wie verdammt wenig dass dann ist. Greiechenland hat bereits einen Schuldenschnitt bekommen, was hat es gebracht? Es hat hohe Ausgaben und geringe Einkünfte und wird wohl alle drei Jahre einen neuen Schuldenschnitt brauchen und wer soll den wohl zahlen? Genau.
Fahren sie doch mal nach Griechenland und schauen sie sich an wie die normale Bevölkerung lebt. vielleicht wollen sie ja ihr Leben gegen den Saus und Braus da tauschen. Selbst einem Harz 4 Empfänger geht es in Deutschland noch besser als einem griechischen Rentner. Der hat nur seine Rente und die liegt bei den meisten unter der definierten Armutsgrenze der EU. Da es kein Harz 4 und keine Sozialhilfe gibt und es eben nicht nur arbeitslose Rentner sondern auch arbeitslose junge Familienangehörige gibt schrumpft das Geld schnell auf ein Minimum. Nebenbei selbst 0,1% Zinsen sind bei Milliarden sehr sehr viel Geld. Wenn sie Anleger einer solchen Summe wären würden sie sich die Finger danach lecken. Aufwachen wobei ich mir durchaus vorstellen kann das sie mit Anleihen Geschäfte machen und ihr Leben auf Kosten der meisten griechischen Bürger finanzieren. Wäre Mist wenn diese keine "Minizinsen" mehr bringen würden.

Beitrag melden
notbehelf 23.06.2015, 11:12
73. Weil

Zitat von keinereiner
Wie kommen sie denn darauf. Zu dem Zeitpunkt war Griechenland viel weniger Verschuldet und nicht nur bei anderen Staaten sondern auch bei Privatinvestoren. Die einzigen die ein Schuldenschnitt richtig weh getan hätte wären eben diese privaten Anleger (ein großer Anteil deutsche und französische Banken) die sich mächtig verspekuliert hätten. Aber nein, in unserem Kapitalismus gelten die Gesetzes des freien Marktes nicht solange es darum geht private Investoren zu retten sondern nur wenn es darum geht privaten Investoren Milliarden Gewinne zu sichern. Das tolle ist, die Politik sichert ihnen sogar die Milliardengewinne wenn sie sich eigentlich verspekuliert haben...
Weil Griechenland dann erst recht bankrott gewesen wäre. und wer weiß, wer noch.
"Ein großer Anteil" waren nämlich auch griechische Banken und öffentliche griechische Kassen. (85 Mrd.). Zyperns Banken, die einen hohen Anteil an griechischen Staatsanleihen gekauft hatten, mussten wegen des Schuldenschnitts "gerettet" werden. Es ist nicht alles nur schwarz/weiß.

Beitrag melden
katzenheld1 23.06.2015, 11:13
74. Natürlich gab es nie keinen Schuldenschnitt

Zitat von keinereiner
Wie kommen sie denn darauf. Zu dem Zeitpunkt war Griechenland viel weniger Verschuldet und nicht nur bei anderen Staaten sondern auch bei Privatinvestoren. Die einzigen die ein Schuldenschnitt richtig weh getan hätte wären eben diese privaten Anleger (ein großer Anteil deutsche und französische Banken) die sich mächtig verspekuliert hätten. Aber nein, in unserem Kapitalismus gelten die Gesetzes des freien Marktes nicht solange es darum geht private Investoren zu retten sondern nur wenn es darum geht privaten Investoren Milliarden Gewinne zu sichern. Das tolle ist, die Politik sichert ihnen sogar die Milliardengewinne wenn sie sich eigentlich verspekuliert haben...
„Der Schuldenschnitt [2012, betraf die privaten Gläubiger] beträgt letztendlich 107 Mrd. Euro in einem Zeitraum von 2011 bis 2019. Durch eine Neubewertung der Anleihen verloren die privaten Anleihegläubiger nominal 53,5 Prozent ihrer Forderungen. Durch die faktisch niedrigeren Zinssätze der neuen Papiere jedoch noch mehr. 107 Mrd. Euro entspricht rund der Hälfte der jährlichen Wirtschaftsleistung des Landes.“ Quelle: Wikipedia

Der von der hinterhältigen und gemeinen vertrauensvoll-dumm haftenden Gläubiger-Gemeinschaft der nichtgriechischen EUR-Länder gewährte verdeckte zweite Schuldenschnitt durch Laufzeitverlängerung und Zinssatzsenkungen ist ja kaum der Rede wert … steht Griechenland ja schließlich zu?

Beitrag melden
Sachsen 23.06.2015, 11:14
75. Herr Ramelow

Die Spekulanten haben sich schon vor Jahren von Griechenland verabschiedet. Es hält so gut wie keine Bank oder Privatinstitution mehr griechisch Anleihen, bei dem Ramschniveau und Zinsen von über 30%. Dieses Märchen können Sie ihren gutgläubigen Wählern erzählen. Nein, die Schulden werden gehalten vom IWF, vom ESM, von der EZB, unterschrieben vom Steuerzahler!

Beitrag melden
haarer.15 23.06.2015, 11:17
76. Vernünftige Ansichten

Und viel Wahrheit, was Griechenland angeht. Nur unsere Eurogranden begreifen nichts, wohin die Reise geht. Der falsche Weg der Krisenbekämpfung wird auf Teufel komm raus einfach weitergegangen. Das ist aber wie sich gezeigt hat keine Perspektive - für niemanden. Bodo Ramelow hat nicht nur zufällig die Wahl in Thüringen gewonnen. Er ist der kommende Mann für Rot-Rot-Grün auch im Bund.

Beitrag melden
obermichel 23.06.2015, 11:17
77.

Zitat von hajo..1
Die Linke scheinen die Einzigen zu sein, die die Lage von GR richtig einschätzen und die besseren Rezepte zur Genesung haben. Das unsägliche geschachere in Brüssel geht auf keine Kuhhaut mehr.
Die Linken sind Theoretiker. Da klappt alles prima in der Theorie, aber wie schon vor 25 erlebt, geht die Theorie nicht auf. Folge, wenn alle am Stock gehen, dann sind wirklich alle gleich. Nur manche nicht, die sind gleicher.

Beitrag melden
002614 23.06.2015, 11:18
78. mögliche Gründe

Zitat von Sonia
Warum die Linken in Griechenland, wie auch von Ramelow erwähnt, nicht endlich Reeder, Oligarchen, Kirchen richtig hoch mit ihren Einnahmen u Zinserträgen besteuern, bleibt wohl ein Rätsel. Dass gerade Linke gegen Reiche vorgehen, trifft in Griechenland nicht zu. Für die notwendige Verfassungsänderung müsste die Mehrheit doch da sein.oder ist die Macht der Oligarchen so stark, dass sie die eigentlich Herrschenden sind? Gutes Interview.
es gibt einige mögliche Gründe, warum Strukturen nicht verändert und die Reichen nicht angegangen werden:

1. Die (vorher kleine) Partei ohne Strukturen ist leicht zu kapern und auch die Linken sind bestechlich.

2. Die korrupten Beamten in den Ministerien ziehen nicht mit, weil sie jetzt plötzlich unangenehme Arbeit machen müßten.

3. Oder die linke Regierung verlangt das gar nicht von ihnen, weil sie eher einen Versorgungsstaat will.

4. Die seit Jahrhunderten bestehende Clan-Mentalität der Griechen kann niemand von heut auf morgen ändern.

Beitrag melden
prince62 23.06.2015, 11:18
79. Wer erwartet denn Lösungsvorschläge aus Thüringen?

Zitat von dani216
oder wo waren seine Lösungsvorschläge für die Griechenlandkrise? Wenn die paar Floskeln aus der Krise führen, frage ich mich wo die Krise ist.
Was soll dieser Unsinn der Lösungsvorschläge?

Ramelow ist MP eines kleinen deutschen Bundeslandes und hat nur das gesagt, was jeder normal denkende und politisch interessierter Bürger schon lange weiß, aber unsere Euro-Fetischisten in Berlin aus CDU/CSU und SPD nicht mal zu Denken wgen, weil dann ihr ganzes jahrelanges Euro-Lügengebäude zusammenbrechen wird,

warum Sie dann gleich Lösungsvorschläge fordern ist wohl nur mit ihrer CDU-hörigkeit zu erklären,

die Lösungsvorschläge laufen jetzt schon seit 2008 durch Brüssel, Berlin und Athen, da braucht sich Ramelow nicht auch noch einzubringen, denn die selbsternannten Euro-Verteidiger werden eh nicht auf ihn hören, die leben in einer anderen Welt.

Beitrag melden
Seite 8 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!