Forum: Politik
Randale in Hamburg: Kanzleramt verteidigt Bürgermeister Scholz
SPIEGEL ONLINE

Muss Hamburgs SPD-Bürgermeister Scholz wegen der G20-Krawalle zurücktreten? Lokalpolitiker fordern das, doch CDU-Kanzleramtschef Altmaier nimmt ihn in Schutz.

Seite 1 von 24
sir wilfried 10.07.2017, 10:30
1. Parteifreunde

st doch wohl das Mindeste, daß Herr Altmaier seinem Parteifreund von der CDU/SPD beispringt und Frau Merkel ihm mit Kohle für die Geschädigten aus der Imagepatsche hilft.

Beitrag melden
surry 10.07.2017, 10:30
2. Wieso soll Scholz zurücktreten?

Er ist erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg!
Er macht seinen Job - obwohl SPD - sehr gut und hat nichts mit den Krawall-Kriminellen am Hut!

Beitrag melden
Steve1982 10.07.2017, 10:33
3. Es geht jetzt darum...

... dass die Stadt ein Konzept aufstellt, wie mit linksradikaler Gewalt umzugehen ist und solche Krawalle zukünftig vermieden werden können. ... dass die Verrückten hart bestraft werden und ggf. die Gesetze verschärft werden. ... dass die Gesellschaft Linksradikale genauso ächtet wie Rechtsradikale. Erst anschließend geht es um die Frage, ob die Hamburger Scholz mehrheitlich noch mögen & er weiterhin Bürgermeister sein möchte. Ich halte ihn nach wie vor für einen sehr guten Politiker, den man für so einen Posten normalerweise nicht bekommt.

Beitrag melden
tomxxx 10.07.2017, 10:33
4. Das ist Angies endgültiger...

Fangschuss! Das überlebt kein Politiker ohne Schrammen, wenn man ihn von Altmaier ganz lieb verteidigen lässt. Das ist so ein bisschen wenn man im Fußball den Gegner 7:0 weghaut und ihn dann auf der Pressekonferenz lobt und meint er wäre sehr bemüht gewesen...

Beitrag melden
kuac 10.07.2017, 10:34
5. Versagt

Der Kanzleramtschef Altmaier hat die Lokalpolitiker der CDU nicht im Griff. Wenn er es ernst meint, dann muss er die einzelnen CDU Politiker zurückpfeifen.

Beitrag melden
olfnairolf 10.07.2017, 10:36
6. wieso Scholz?

zurücktreten sollten die, die Hamburg für den G20 ausgesucht haben.

Beitrag melden
heinrichzim 10.07.2017, 10:38
7. Gut reden hilft

Altmeier kann fast so gut reden wie Frau Merkel. Das ist wichtig um den Buerger etwas zu vernebeln. Denn gut reden ist Politiker. Also flott wieder wählen. Nägel mit Köpfen ist nicht so wichtig. Aber Talk ist wichtig, drum schicken wir ihn zu Anne Will

Beitrag melden
Mister Stone 10.07.2017, 10:40
8. Scholz ist nicht Deutschland

Deutschland war für die Ausrichtung des G20 voll verantwortlich. Deutschland, nicht ein Oberbürgermeister! Unter Deutschland verstehe ich Merkel und ihr Kabinett, neben unserer Kanzlerin ganz besonders die Herren Kanzleramtschef und Innenminister. Hier wird ja gerade so getan, als hätte Scholz sich über alle Bedenken der Regierung hinweggestzt und den G-20-Gipfel im Alleingang gegen den Willen und die Warnungen der Regierung nach Hamburg "geholt".

Es ist perfide von Altmeier, das (von seiner CDU-CSU-Ecke verlangte !) Bauernopfer nun scheinbar zu verteidigen.

Beitrag melden
ftraven 10.07.2017, 10:41
9. Schuldfrage

Die Medien schreiben, dass Frau Merkel diese Farce-Veranstaltung nach Hamburg geholt habe.
Wie bitte?
Seit wann kann eine Bundeskanzlerin einen solchen Gipfel ohne Genehmigung/Zustimmung der souveränen Stadt ausrichten? Das konnte vielleicht der Kaiser zu seiner Zeit.
SPD-Scholz wollte sich profilieren und hat sich in seiner Arroganz zu fürchterlichen Aussagen hinreißen
lassen (Hafenfest etc.).
Jetzt ist das von vielen Vorhergesagte eingetreten. Frau Merkel steht als die "Gewinnerin" dieser
durch nichts legitimierten Show-Veranstaltung da. Herr Scholz muss seinen Bürgern erklären, wer die
Millionen und Abermillionen bezahlt. Er sicher nicht. Also wieder der Steuerzahler, der nicht nur durch
diese Chaostage massiv beeinträchtigt war, sondern auch noch oft materielle Schäden zu tragen hat.
Angeblich zahlt die Bundesregierung pauschal 50 Mio. Die geschätzten Kosten liegen bei 130 Mio
(ohne die Schäden, Umsatzverluste etc.). Wie ist das zu rechtfertigen?

Beitrag melden
Seite 1 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!