Forum: Politik
Rassismus in Europa: Rechtsradikale verjagen Minderheit aus ungarischem Dorf

Offener Rassismus mitten in Europa: In einem ungarischen Dorf terrorisieren rechtsradikale Milizen Angehörige der Roma, Augenzeugen sprechen von einem "Schlachtfeld". Das EU-Land geht nur halbherzig gegen die Extremisten vor - jetzt musste das Rote Kreuz Hunderte Roma in Sicherheit bringen.

Seite 1 von 20
niepmann 22.04.2011, 15:36
1. Dascha man gediegen!

Zitat von sysop
Offener Rassismus mitten in Europa: In einem ungarischen Dorf terrorisieren rechtsradikale Milizen Angehörige der Roma, Augenzeugen sprechen von einem "Schlachtfeld". Das EU-Land geht nur halbherzig gegen die Extremisten vor - jetzt musste das Rote Kreuz Hunderte Roma in Sicherheit bringen.
Ich wünsche mir eine ausführliche und präzise Berichterstattung über die gesellschaftliche Entwicklung in Ungarn.
Wir brauchen das als Lehrbeispiel für alle EU-Bürger, die nach Wilders, Soini oder le Pen tendieren.
Die Deppen sollen wenigstens wissen, was sie riskieren.
Sorry: Wir Deppen ......

Beitrag melden
letzter-dödel 22.04.2011, 15:39
2. Nato !

Zitat von sysop
Offener Rassismus mitten in Europa: In einem ungarischen Dorf terrorisieren rechtsradikale Milizen Angehörige der Roma, Augenzeugen sprechen von einem "Schlachtfeld". Das EU-Land geht nur halbherzig gegen die Extremisten vor - jetzt musste das Rote Kreuz Hunderte Roma in Sicherheit bringen.
Wo bleibt die NATO?

Wo bleiben die Menschenrechtler?

Ungarn hat den EU-Vorsitz!

Beitrag melden
loncaros 22.04.2011, 15:43
3. t

Schwellenländer ohne Rechtsstaatlichkeit gehören einfach nicht in die EU.

Ausschlussverfahren einleiten, sofort.

Beitrag melden
megamekerer 22.04.2011, 15:46
4. Ungarn gehört nicht mehr zur Europa!

Jetzt ist wirklich der Punkt erreicht dass Ungarn aus europäischen Union ausgeschlossen wird. Dieses Land und seine Bewohner verdienen nicht in freie Europa zu leben. Das sind schlimmer als die National Sozialisten. Zu erst haben Sie versuch die Gesetze gegen die Medien zu verschärfen, dann neue Gesetze für ungarisch stämmige Minderheiten die Bürger andere Staaten waren entwurfen, und jetzt greifen sie die Minderheiten an. Dieses Land ist verdient nicht Mitglied europäischen Union zu sein.

Beitrag melden
ElTico 22.04.2011, 15:49
5. Zu einfach

Zitat von niepmann
Ich wünsche mir eine ausführliche und präzise Berichterstattung über die gesellschaftliche Entwicklung in Ungarn. Wir brauchen das als Lehrbeispiel für alle EU-Bürger, die nach Wilders, Soini oder le Pen tendieren. Die Deppen sollen wenigstens wissen, was sie riskieren. Sorry: Wir Deppen ......
Man schere alle die etwas nationalistisch und nicht proeuropäisch sind über einen Kamm... jawohl so macht man es sich einfach.

Die Deppen sind die Estableshment-EU-Politiker, die mit dem Pseudo demokratischen EU und bürokratischem Euro-Gebilde, mit den Transferleistungen und der Umverteilung von unten nach oben die normalen Bürger geradezu in die Hände radikaler Gruppen treiben. Es hilft da auch nicht einfach nur gegen rechtsnationalistische Gruppen zu wettern.

Beitrag melden
Eutighofer 22.04.2011, 15:49
6. ein "Schlachtfeld" - und kein einziger Verletzter ?

Als ich das Wort "Schlachtfeld" las befürchtete ich, dass in benanntem Dorf blutige Kämpfe stattfinden würden. Allerdings wird im Artikel nicht mal von einem einzigen Verletzten berichtet. Ein Mann vor Ort spricht davon, das Auseinandersetzungen "befürchtet" würden. Also gab es vermutlich bisher keine Verletzten.

Es dient nicht der Sachlichkeit mit irgendwelchen Superlativen ("Schlachtfeld") zu hantieren. Ein Journalist sollte sich nicht mit einer Sache gemein machen, auch nicht mit einer guten Sache. (H.J. Friedrichs)

Beitrag melden
psypunk 22.04.2011, 15:50
7. dr titel

Zitat von sysop
Offener Rassismus mitten in Europa: In einem ungarischen Dorf terrorisieren rechtsradikale Milizen Angehörige der Roma, Augenzeugen sprechen von einem "Schlachtfeld". Das EU-Land geht nur halbherzig gegen die Extremisten vor - jetzt musste das Rote Kreuz Hunderte Roma in Sicherheit bringen.
erbärmlich, das verhalten der EU, und die wollen jetzt im maghreb den menschen dort, die sich ihrer tyrannen entledigen, demokratie beibringen? omg.

Beitrag melden
Dumpfmuff3000 22.04.2011, 15:50
8. xxx

Zitat von niepmann
Ich wünsche mir eine ausführliche und präzise Berichterstattung über die gesellschaftliche Entwicklung in Ungarn. Wir brauchen das als Lehrbeispiel für alle EU-Bürger, die nach Wilders, Soini oder le Pen tendieren. Die Deppen sollen wenigstens wissen, was sie riskieren. Sorry: Wir Deppen ......
Ungarn direkt aus der EU werfen, Ungarn ist nicht mehr in der Lage elementarste Grundrechte zu gewährleisten.

Beitrag melden
Orix 22.04.2011, 15:54
9. Was läuft hier schief ?

Zitat von sysop
Offener Rassismus mitten in Europa: In einem ungarischen Dorf terrorisieren rechtsradikale Milizen Angehörige der Roma, Augenzeugen sprechen von einem "Schlachtfeld". Das EU-Land geht nur halbherzig gegen die Extremisten vor - jetzt musste das Rote Kreuz Hunderte Roma in Sicherheit bringen.
Einfach nur schlimm, schlimm.
Ungarn das war doch das Land welches zur Beseitigung des eisernen Vorhangs sehr viel beigetragen hat und auch mutig war. Was ist da in den letzten 20 Jahren schief gelaufen?

Beitrag melden
Seite 1 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!