Forum: Politik
Rassisten-Aufmarsch in US-Unistadt: Gouverneur verkündet Ausnahmezustand für Charlott
AP

In der US-Stadt Charlottesville ist ein Aufmarsch ultrarechter Gruppen eskaliert, die gegen den Abbau eines Denkmals protestieren. Flaschen flogen, es gab mehrere Festnahmen. Donald Trump verurteilte die Gewalt.

Seite 8 von 18
Shoxus 13.08.2017, 01:07
70. Komisch

als letztens ein gewaltbereiter Linker auf sog. Rechte losgegangen ist, hat man darüber net viel hier gelesen. Und Trump ruft zu Einigkeit auf und wird dafür auch gleich fertig gemacht. Ich hätte dann auch gern die Beweise, wo Trump zu Gewalt gegen Andersdenkende aufgerufen hat.
Schlimm das so ein Irrer in die Leute fährt aber das ist sicherlich nicht nur ein Problem von Rechten sondern auch auf allen anderen Seiten.
Ich mein, die Linken rufen ja in den USA dazu auf, das es gut ist Nazis zu verprügeln. Und mit Nazis meinen sie nicht nur die Zurückgebliebenen sondern eben auch Andersdenkende. So weit sind wir jetzt schon. Wir haben ja in Hamburg gesehen wie gewaltbereit die Linken sind.

Beitrag melden
Holbirn 13.08.2017, 01:35
71. Ich kann die Berichterstattung schlecht nachvollziehen

Warum sind Leute, die gegen die Beseitigung eines Denkmals einer Person der US-Geschichte protestieren, automatisch "Rassisten"? Gen. Lee hatte durchaus auch andere Qualitäten, außer dass er bis zum Ende des Sezessionskriegs auf der Seite der Südstaaten gekämpft hat - was ihn selbst auch nicht automatisch zum "Rassisten" macht. Musst das so? Nennt sich das für dern SPIEGEL "Journalismus"?

Beitrag melden
hansriedl 13.08.2017, 01:35
72. Geschlossenheit?

"Egal welche Hautfarbe wir haben, welchem Glauben oder welcher Partei wir anhängen, wir sind alle Amerikaner." US-Präsident Trump hat sich zum Vorfall in Charlottesville geäußert.

Plötzlich sind auch Mexikaner u. Latinos Amerikaner.

Ist Trump auf den Weg zur Vernunft?.

Beitrag melden
geboren1969 13.08.2017, 01:39
73. Gehts noch?

Da wird ein MENSCH von einem wahnsinnigen Rechtsextremisten zu Tode gefahren und hier wollen tatsächlich einige die Rolle von Lee im Bürgerkrieg diskutieren. Pfui Teufel

Beitrag melden
makwd 13.08.2017, 01:43
74. Schade, dass SPON manchmal so schlecht beschreibt/recherchiert...!

Ich kenne absolut schönen Ort & ein paar Einwohner! Hatte eine wunderbare Zeit dort!
1. Die Demonstration(en) waren lange angemeldet - hat nichts mit den neuesten Entwicklungen bzgl. Nord-Korea zu tun!
2. Die Bewohner / der Stadtrat von Charlottesville haben beschlossen (abgestimmt), dass der Park umbenannt wird & die Statue entfernt wird.
3. Neo-Nazis, KKK, ultra-rechte Gruppen haben diese Entscheidung benutzt, um Leute aus dem ganzen Land einzufliegen, um gegen den Willen der Stadt & seiner Bewohner zu demonstrieren. ...das ist vergleichbar mit Unistädten in D, in denen Neo-Nazis etc. Demonstrationen anmelden, dort aber gar nicht wohnen. Durch die Gesetze müssen die Demonstrationen erlaubt werden, die Einwohner wollen diese Demos nicht haben & organisieren Gegen-Demos.
4. Es ging in erster Linie gar nicht um "Weiß" gg. "Schwarz", sondern darum, den Neo-Nazis etc. keine Plattform zu geben & sich dagegen auszusprechen.
5. Einige Rechte kamen sogar mit - offen getragenen - großkalibriegen Waffen (ist in VA erlaubt). ...ich will das nicht in meiner Heimatstadt!
6. Die eigentliche Veranstaltung wurde spontan verboten, da vor der angemeldeten Demo heute schon Gewalt auf den Straßen eskalierte. Zusätzlich sind einige Hundert der rechten Demonstranten gestern Abend schon - unangemeldet - mit Fackeln durch die Straßen & den Unicampus gezogen, mit Hitler-Rufen, Hitler-Gruß & Hakenkreuz-Fahnen etc.
7. Trumps Statement - auf Twitter & auf der "press-conference" (war keine!) - waren "albern" (um es nett zu sagen!)! Ja, er hat Gewalt verurteilt, aber er hat es - mal wieder - nicht geschafft, die Neo-Nazis (die ganz offen ihre Liebe für Hitler gezeigt haben, was in D verboten wäre!) & Rassisten zu verurteilen!
8. Genau diese Gruppen feiern ihn jetzt, da er nichts spezifisch gegen sie gesagt hat & fühlen sich bestärkt!

Beitrag melden
HomerJ 13.08.2017, 01:48
75. Ich verstehe das einfach nicht

A****loch fährt in Menschenmenge rein. Ist das A****loch ein Moslem rastet Deutschland aus. Ist das A****loch ein weißer Christ, wird relativiert und nach Gründen gesucht.

Beitrag melden
spon_12 13.08.2017, 01:51
76.

Zitat von xxgreenkeeperxx
Den Ort und seine Einwohner kenne ich natürlich nicht und irgendjemand stört sich immer an irgendwas, meine Person eingeschlossen. Aber bisher war das hier nie eine Meldung in der Presse wert. Im Gegenteil. General Lee wurde auch bei uns immer als Person der US-Geschichte dargestellt, die sich dort einer gewissen Beliebtheit erfreut, obwohl er auf der "falschen" Seite gekämpft hat. Filme wie "Gettysburg" wurden auch hier gezeigt ohne General Lee nun als Tyrannen oder Sklaventreiber zu verteufeln. Ich will ihn auch nicht verteidigen. Ich frage mich nur warum gerade jetzt diese Kehrtwende? Und dass die USA mit Mr. Trump als Präsidenten im verbalen Clinch mit dem Diktator von "Mord"-Korea gerade jetzt kein größeres Problem hat als die rapide wachsende Kluft zwischen Schwarz und Weiß bezweifle ich schon ein wenig. Und selbst wenn das der Fall wäre, durch solche Maßnahmen wird die Kluft dann wohl eher noch größer denn geringer, so wie die Ereignisse dort sich scheinbar entwickeln. Öl ins Feuer gießen hat nun mal nichts mit dem Löschen eines Brandes zu tun.
Genauso ist es nämlich. Und wer Mr. Trump kennt, ob im Oval Office, auf dem Golfplatz oder bei Twitter, weiß selbstverständlich, wie verantwortungsvoll er mit seinem Amt und seiner Funktion umgeht. Zum Glück gibt es moralisch integere Foristen wie Sie, die das erkennen und den Fokus in angemessener Weise ("Mord-Korea") auf das Wesentliche lenken! Danke!

Beitrag melden
capote 13.08.2017, 01:56
77. Abschaffung der Sklaverei

Zitat von todde1962
"Lee war der Befehlshaber der Truppen der Südstaaten, die im amerikanischen Bürgerkrieg für den Fortbestand der Sklaverei kämpften." Diese Darstellung ist nicht ganz richtig. Die Südstaaten kämpften für ihre Unabhängigkeit. Den Unternehmen in den Nordstaaten waren bei der Erschließung des amerikanischen Westens, die Unternehmer des Südens eine unangenehme Konkurrenz, die es zu beseitigen galt. Den heroischen Kampf für die Befreiung der Sklaven hat es nie gegeben.
Richtig ! Die Abschaffung der Sklaverei war ein Schachzug von Abraham Lincoln IM US-Bürgerkrieg, davor war keine Rede davon und war auch kein Grund für den Bürgerkrieg, So wird in nachherein Geschichte umgedeutet.

Beitrag melden
Peter Boots 13.08.2017, 02:02
78.

Zitat von HarleyDavidSonOfABitch
Es stellt sich schon die Frage, warum ein linksgerichteter Stadtrat über 150 Jahre nach Ende des amerikanischen Bürgerkriegs durch Beschluss die Reiterstandbilder zweier absoluter Schwergewichte der US-amerikanischen Geschichte (Robert Lee und Thomas Jackson) zu entfernen beabsichtigt, an denen sich 93 bzw. 96 Jahre lang niemand gestört hat
Vor 93 bzw. 96 Jahren haben sich schon einige Leute daran gestoert, Schwarze und Buergerrechtler, haetten sie aber etwas gesagt waeren sie zumindest brutal zusammengeschlagen worden, wenn nicht gelyncht.

1964 wurde der schwarze Buergerrechtsarbeiter James Chaney, mit seinen zwei weissen Mitstreitern Andrew Goodman und Michael Schwerner, von einer Gruppe von Rassisten, unter ihnen zumindest ein Polizist, ermordet.

Viele schwarze Buergerrechtler wurden auch ueber die Jahre ermordet, und dann gab es Tragoedien wie die 1963 Bombe vom Ku Klux Klan unter der 16th Street Baptist Church in Birmingham, Alabama, wo vier junge Maedchen, 11 und 12 Jahre alt, ermordet wurden.

1988 wurde der Republikaner George Herbert Walker Bush (Vater von W.) durch eine rassistische Kampagne Praesident.

Und ist das alles in der Vergangenheit? Nein!

2012 wurde das Photo des von George Zimmerman erschossenen schwarzen Teenagers Trayvon Martin in einigen konservativen Medien 'geschwaertzt,' da er nicht 'dunkel genug' aussehe -- und dann wurde das gleiche mit Praesident Obama gemacht.

Es ist kein Wunder dass es lange dauerte bis diese Sache hochgesprudelt ist -- aber das geht schon seit 20 Jahren so. Der Unterschied ist dass die alt-right unter Trump jetzt selbstbewusster geworden ist -- und man muss sich fragen ob sie bewusst sich eine Stadt aussuchten wo Trump 13% der Stimmen bekam -- und Clinton 80%.

Beitrag melden
kerstinalpers 13.08.2017, 02:15
79. Dieser von keiner Mehrheit gewählter Präsident

weckt halt mit seinen exkrementhaften Auswürfen faschistoide Figuren.
Mich verwundern solche Exzessre nicht !
Dumm, minderbemittelt, dement, was auch immer, die Wirkung des Trump ist negativ und vermeintlich
bösartig !
Will dieser Mann wirlich, wissentlich unbeding als größter Massenmörder aller Zeiten (neben Dobrindt) in
die Geschichte eingehen? Sofern es nach einem Atomwaffenkrieg noch eine weitere Geschichte geben wird.

Beitrag melden
Seite 8 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!