Forum: Politik
Raubtier als Wahlkampfthema: AfD wittert die Wolfs-Chance
Carsten Rehder/DPA

Die AfD fordert eine Obergrenze - und meint in diesem Fall nicht Ausländer, sondern Wölfe. Das Beispiel zeigt: Mit dem Raubtier wird Politik gemacht, erst recht vor den Wahlen in Ostdeutschland.

Seite 1 von 19
Bibs1980 07.05.2019, 16:51
1. Wolfspolulationen regulieren sich selbst

Wolfsrudel bestehen üblicherweise aus einem Elternpaar und den nicht ausgewachsenen Nachkommen. Ausgewachsene Männchen verlassen die Gruppe und suchen sich ein eigenes Territorium. Kommt man dabei den Gebietsansprüchen einer anderen Sippe in die Quere, gibt's Saures. Ebenso greifen Wölfe andere Wolfsgruppen an, um sie zu vertreiben. Dabei geht es häufig nicht gut für die Unterlegenen aus.
Der Bestand reguliert sich ganz natürlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Timöre 07.05.2019, 16:52
2.

Die Verringerung der Schäferzahlen dem Wolf zuzuschieben ist lächerlich. Seit Jahrzehnten werden es immer weniger Schäfer. Den Wolf gibt es in vielen Bundesländern längst nicht so lange. In Thüringen gibt es eine einzige Wölfin, Schäfer werden es trotzdem weniger. Auch können die Schäfer einen Ausgleich für den erlittenen Rissschaden beantragen. Es ist einfach nur reiner Populismus den die AFD da betreibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenrein 07.05.2019, 16:53
3. 'Rationales Wahlkampfthema' ?

Mir ist aus der deutschen Innenpolitik bis heute
kaum eines bekannt geworden.
Seit wann ist Ideologie rational ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 07.05.2019, 16:54
4. Steilvorlage und ein Herz für Tiere

Nur zu. Wenn die anderen das richtig machen, geht dieser Spin nach hinten los für die AfD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so what? 07.05.2019, 16:54
5. Es ist deutlich zu merken,

wie den etablierten Medien (und Parteien) "die Muffe geht" vor der AfD, andernfalls würden nicht solche abstruse Zusammenhänge zwischen Wölfen und Flüchtlinge konstruiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
collateral 07.05.2019, 16:54
6. Der berühmte Griff

nach dem Strohhalm, würde ich mal sagen. Ihr Butter&Brot Thema Flüchtlinge zieht nicht mehr und sie sehen ihre Felle davonschwimmen. Jetzt muss halt der Wolfspelz herhalten. Diese armselige Partei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denkpanzer 07.05.2019, 16:57
7.

Das man bei der AfD treu zu der Jagd steht ist ja nix neues. Und gerade die Jäger wollen ja die Konkurrenz ausschalten. Das Ganze Jagdwesen gehört auf den Prüfstand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jörg Gehrke 07.05.2019, 16:58
8. Ohje

Aber der Wolf war doch Atzes Lieblingstier. Dass die Braunen, äh Blauen in Geschichte nicht aufgepasst haben, ist ja bekannt. Aber ich dachte bisher, dass bei diesem Thema etwas hängengeblieben wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johannes-kh 07.05.2019, 16:59
9. Lächerlicher Beitrag....

Es gibt auf der Welt genug Wölfe. Sie sind nicht vom Aussterben bedroht. Im dicht besiedelten Deutschland sind sie fehl am Platz.
Es ist nur eine Frage der Zeit, wann der erste Mensch angegriffen wird. Spätesten dann kippt die Stimmung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19