Forum: Politik
Raubtier als Wahlkampfthema: AfD wittert die Wolfs-Chance
Carsten Rehder/DPA

Die AfD fordert eine Obergrenze - und meint in diesem Fall nicht Ausländer, sondern Wölfe. Das Beispiel zeigt: Mit dem Raubtier wird Politik gemacht, erst recht vor den Wahlen in Ostdeutschland.

Seite 5 von 19
architekt 07.05.2019, 17:32
40. Wo sind eigentlich die Schäferhunde?

Nicht nur Wölfe gehen den Weg des geringsten Widerstands. Auch Bauern und Schäfer, die ihre Schafe und Ziegen, Rinder und Alpakas, Pferd und Fohlen ohne ausreichenden Schutz bzw. schutzlos in der Nacht auf den Weiden lassen, denn sie wissen ganz genau wieviel sie für ein gerissenes Tier als Entschädigung bekommen. Wenn sie können, kassieren sie doppelt und dreifach und stellen sich trotzdem morgens hin und schreien eingedenk ihrer kalkulierten Unfähigkeit die Lügen in die mediale Welt. Und diese Medien haben nichts besseres zu tun als diese unverschämten Lügen über unterlassene Schutzmaßnahmen auch noch laut weiter zu tragen. Dieser Artikel von Frau Höhne ist wirklich nur Hohn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wdrrhenus 07.05.2019, 17:32
41. AfD Obergrenze

leider sehe ich dazu keine Möglichkeit

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vex 07.05.2019, 17:33
42.

Es gibt auf der Welt genug Menschen auch in Deutschland. Aber wehe ein Wolf würde einen Menschen töten das wäre ja so viel schlimmer als die tausenden von Menschen die täglich durch Menschenhand und aktives Wegsehen sterben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alternativlos 07.05.2019, 17:34
43. Nach Problembär kommt Wofsrudel!

Warum müssen eigentlich immer Tiere für politische Narrative herhalten. Demnächst halten wieder Fabelwesen Einzug in die deutsche Mythologie und einige Politiker erzählen ihren Enkeln dann wieder wie sie die Welt gerettet haben.

Weiterhin Alles Gute

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DieButter 07.05.2019, 17:34
44.

Der Wolf ist ein Raubtier. Er weiß nicht, dass er geschützt ist, sondern unterscheidet bloß zwischen Beute und zu gefährlichen Gegnern für ihn. Er holt sich in der Regel die Beute, die sich am wenigsten wehren kann.
Das kann ein Jungtier oder ein sehr altes Tier sein, wenn es keine davon gibt, dann erwachsene Tiere.
Und für alles, was er nicht alleine schafft, kommt er im Rudel. Das Rudel packt jedes Tier.
Man ersetze Tier durch Mensch, falls gerade keine andere, passende Beute zur Verfügung steht.
Wie bereits erwähnt vermehrt sich der Wolf exponentiell - innerhalb von nur 7 Jahren hat sich der Bestand verzehnfacht. Nochmal 10 Jahre und wir haben den Wolf wieder als Landplage zurück. Spätestens dann wird die Beute sich wieder daran erinnern, warum man den Wolf damals unbedingt loswerden wollte.
Joggingausflüge in den Wald, Wandern im Gebirge, Waldkindergärten, Almviehhaltung, all das wird einem Raubtier geopfert werden, das überhaupt nicht vom Aussterben bedroht ist.
Warum?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sportzigarette 07.05.2019, 17:35
45. Niemand geht die Muffe vor der Braunpartei!

Zitat von so what?
wie den etablierten Medien (und Parteien) "die Muffe geht" vor der AfD, andernfalls würden nicht solche abstruse Zusammenhänge zwischen Wölfen und Flüchtlinge konstruiert werden.
Hier geht Keinem die Muffe, die Braunpartei stagniert bei 13 %! Und wenn ich schon wieder "etablierte Medien" lese, weiß ich doch, wessen Geistes Kind Sie sind. Auch wurde in der Überschrift nichts konstruiert, es ist lediglich ein lustiges und treffendes Wortspiel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plaudertasche123 07.05.2019, 17:35
46. Eigentlich nicht logisch

Wo der Deutsche Schäferhund doch ein direkter Verwandter des Wolfs ist...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Misanthrop 07.05.2019, 17:36
47. Ja, ich will die Tiere hier haben

Zitat von hegoat
Wollen wir sie lassen oder beharren wir auf das Recht des Stärkeren (der mit dem Gewehr)?
Das Recht des Stärkeren haben wir innerhalb unserer eigenen (dummen und gefährlichen) Spezies ja auch abgeschafft. Problemverhalten bei Wölfen ist wie bei Menschen (und deren Kindern) menschengemacht, nicht vom Tier (Tollwut o.ä. mal ausgenommen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pickle__Rick 07.05.2019, 17:36
48.

Zitat von johannes-kh
Lächerlicher Beitrag.... Es gibt auf der Welt genug Wölfe. Sie sind nicht vom Aussterben bedroht. Im dicht besiedelten Deutschland sind sie fehl am Platz. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann der erste Mensch angegriffen wird. Spätesten dann kippt die Stimmung.
Geht die Forderung der AfD nicht weit genug? So wie es aussieht wollen die ja auch nur eine Obergrenze und die liegt nicht bei Null. Wie viele Wölfe Deutschland verkraften kann, ist laut einigen Wissenschaftlern wohl bekannt. Wir rotten übrigens auch sonstige Wildtiere nicht aus, nur weil es mit diesen hier und da Probleme gibt. Siehe Wildschweine in Wohnsiedlungen oder die vielen Wildunfälle. Der Wolf wird sich auch noch anstrengen müssen um mehr Tote und Verletzte zu verursachen als die deutschen Jäger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blut.bengel1971 07.05.2019, 17:36
49. Die meinten wohl die Wolfsschanze von damals ...

... nun, sehr lächerlich mit den Wortspielen unserer Journalisten.
Die AFD kümmert sich aber trotzdem gegen das Aussterben von Arten;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 19