Forum: Politik
Rauswurf aus dem Senat: Das war's für Silvio Berlusconi
DPA

Silvio Berlusconi reagiert trotzig auf seinen Rauswurf aus dem Senat: 2015 will er wieder Ministerpräsident Italiens werden. Doch das entbehrt jeder Grundlage. Der Cavaliere hat kaum mehr eine Chance, im politischen Geschäft zu bleiben.

Seite 2 von 4
Loddarithmus 27.11.2013, 23:13
10. Endlich ...

... hat die schier endlose Geschichte vom Problem-BärLusconi ein Ende gefunden. Viva Italia!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
besterleben 27.11.2013, 23:21
11. Silvio......

.... Junge machs gut! Die fetten Jahre sind vorbei. Leider! War immer wieder ein Erlebnis mit Dir. Ciao Bello und sag bitte Bescheid, wenn wieder mal´ne Party bei Dir am Start ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maliperica 27.11.2013, 23:25
12. Der einzige wahre Sieger ist die italienische Justiz

Zitat von BaMargera
Diese Entscheidung ist das Beste, was Italien und Europa passieren konnte. Bis vor einem Jahr noch ist Berlusconi aus über 50 Anklagen ohne Verurteilung heraus gekommen, was bei ihm - sicherlich auch aufgrund seines Vermögens - wohl den Eindruck erweckt hat, er stehe über dem Gesetz. Berlusconi ist ein Egomane, der sein persönliches Wohl stets über das Land Italien und die europäische Gemeinschaft gestellt hat. Mit ihm in einer verantwortungsvollen Position kriegt Italien im Hinblick auf seinen Haushalt keinen Fuß mehr auf den Boden. Ich hoffe auf eine weitere Verurteilung im Ruby-Prozess, sofern die Beweislage seine Schuld belegt.
Und der verborgene Verlierer sind die Europäer die nicht fähig sind rechtszeitig von italienischen Kollegen lernen anzufangen. Berlusconi ist zwar ein besonderer Polit-Justizfall, aber auf gar keinen Fall eine Ausnahme. Die Ausnahme sind die italienische Rechtsanwälte und Richter die offensichtlich alleine den Kampf für mehr Rechtsstaatlichkeit versuchen, bis EU weiterhin einen Weg des mehr Berlusconismus mit dem Abbau der rechtsstaatlichen Prinzipien, mit mehr politischen Entscheidungen in vier Augen, sich ausgesucht hatte.

Der wahre Sieger dieses unendlichen Dramas ist die italienische Justiz die es nie aufgegeben hatte das recht für fragwürdige politische Ziele tatenlos zu begleiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chagall1985 27.11.2013, 23:31
13. Mann kann nur hoffen

Zitat von sysop
Silvio Berlusconi reagiert trotzig auf seinen Rauswurf aus dem Senat: 2015 will er wieder Ministerpräsident Italiens werden. Doch das entbehrt jeder Grundlage. Der Cavaliere hat kaum mehr eine Chance, im politischen Geschäft zu bleiben.
Das sich Italien einen letzten Funken Respekt vor dem Rechtsstaat zurück holt und dieser Mann wenigstens einige Jahre seines Lebens im Knast verbringt und nicht in einer Villa seine Rente mit Teens abfeiern kann.

Mann kann die Skandale und die Prozesse gar nicht mehr alle aufzählen die dieser Mann überstanden hat.

Und erst Recht kann man den Schaden für eine Demokratie nicht bemessen wenn die Legislative Gesetze schafft die Augenscheinlich masgeschneidert sind für Verfehlungen eigener Protagonisten.

Das Berlusconi Jammertal ist in Italien hoffentlich vorbei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vaikl 28.11.2013, 00:22
14. Nanana, nicht so unvorsichtig...

Sechs Stimmen Mehrheit sind bei der Cosa Nostra nur sechs alte Fische in Zeitungspapier und sechs Eimer mit Schnellzement.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ugsdegalaonk 28.11.2013, 01:22
15. Ein Gespenst

Ist von uns Europäern gegangen. Endlich! Wir wollen Italien wieder den Respekt zollen können, der diesem wunderbaren Land gebührt!

Berlusconi war DIE Witzfigur Europas! Ein Clown, ein nicht ernstzunehmendes Faktotum.
Es ist vorbei. Endlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DrGrey 28.11.2013, 01:30
16.

Zitat von BaMargera
Diese Entscheidung ist das Beste, was Italien und Europa passieren konnte. Bis vor einem Jahr noch ist Berlusconi aus über 50 Anklagen ohne Verurteilung heraus gekommen, was bei ihm - sicherlich auch aufgrund seines Vermögens - wohl den Eindruck erweckt hat, er stehe über dem Gesetz. Berlusconi ist ein Egomane, der sein persönliches Wohl stets über das Land Italien und die europäische Gemeinschaft gestellt hat. Mit ihm in einer verantwortungsvollen Position kriegt Italien im Hinblick auf seinen Haushalt keinen Fuß mehr auf den Boden. Ich hoffe auf eine weitere Verurteilung im Ruby-Prozess, sofern die Beweislage seine Schuld belegt.
Deutsche Neider sind hier kaum hilfreich.
Werden von Italienern auch nicht verstanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DrGrey 28.11.2013, 01:32
17.

Zitat von n01
Berlusconi ist nicht arm, kann sich noch ein nettes Restleben machen. Mit Bunga-Bunga , wenn er will. Was will er mit 77 noch in der Politik, ist das Machtgier? Peinlich. Aus , und Ende für ihn.
Wir haben in Deutschland und der EU auch viele alte Säcke,
die in der Politik längst nichst mehr zu suchen haben.
Wann räumt die endlich mal einer ab?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DrGrey 28.11.2013, 01:37
18.

Zitat von /sarc
Silvio Berlusconi begann seine Karriere als Tycoon mit einem Immobilienimperium (Satellitenstadt "Milano Due" etc.). Woher die Mittel kamen, um dieses Imperium aufzubauen, ist unbekannt - hatte er doch über Jahre nur als Sänger auf Kreuzfahrtschiffen und in Bars gearbeitet. Auf sein Immobiliengeschäft ......
Sie kennen unsere deutschen 'Vorteilsnehmer' noch nicht.
Die treiben es mindestens genauso exessiv.
Anders als in Italien, trauen sich da keine Richter und
Staatsanwälte ran. Die würden bei uns per Gesetz ausgesondert.
Insoweit unterscheiden wir uns stark von den Italienern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DrGrey 28.11.2013, 01:58
19.

Zitat von sysop
Silvio Berlusconi reagiert trotzig auf seinen Rauswurf aus dem Senat: 2015 will er wieder Ministerpräsident Italiens werden. Doch das entbehrt jeder Grundlage. Der Cavaliere hat kaum mehr eine Chance, im politischen Geschäft zu bleiben.
Die Probleme Italiens werden doch nicht einfach verschwinden.
Wer soll denn bei der nächsten Wahl die Abweichler aus Berlusconi's
Partei noch wählen? Niemand natürlich, die sind dann weg.
Niemand kennt sie, niemand will sie. Damit wird die derzeitige
Regierung wieder untergehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4