Forum: Politik
Rauswurf von FBI-Chef Comey: Trump tritt nach
Getty Images

Das Echo auf den Rauswurf des FBI-Chefs James Comey ist verheerend für US-Präsident Donald Trump. Der attackiert den Geschassten nun persönlich.

Seite 14 von 17
grand-poobah 12.05.2017, 06:26
130. Keine Ahnung, was die Trumpwähler von all dem halten

Finden die das alles richtig, was da im weißen Haus vor sich geht? Hierzulande finden sich jedenfalls noch genügend Foristen, die das Vorgehen Trumps verteidigen. Da gibt's welche, die den Trump als 'Macher' loben. Wenn der überhaupt ein 'Macher' ist, dann aber allerhöchstens ein 'Schlechtmacher'. Ganz ehrlich: was hat der Mann den bisher gemacht außer große Töne spucken, Tatsachen verdrehen, verleumden, die Familie in Ämter hieven und reiche Kumpels protegieren? Was?
Den Sumpf in Washington austrocknen? Wenn der überhaupt was austrocknet, dann die Everglades, damit er für seine reichen Kumpels noch ein paar Golfclubs mehr bauen kann. Ich empfehle all denjenigen, die den Trump hier verehren, sofort in ihr gelobtes Land auszuwandern. Viel Spaß dort!

Beitrag melden
geboren1969 12.05.2017, 06:39
131. Was hat Trump denn geleistet?

Zitat von Quicksafe
Trump agiert, Obama hat die Füße still gehalten, kein Problem gelöst, eher zufällig Bin Laden erwischt und den Präsidenten-Clown gegebenen. Entscheidet euch Leute.
Außer Golf spielen und Leute rauswerfen? Die 100Tage Bewertung ist ein Fiasko. Die Dekrete, die er erlassen hat, sind zum Großteil rechtswidrig. Die Mexiko-Mauer scheitert an der Finanzierung, der IS wurde keinen Meter zurückgedrängt, geschweige denn ein hoher Führer dingfest gemacht und das obwohl Trumpi-Lumpi den IS in 30 Tagen besiegen wollte. Alles wartet immer noch gespannt auf den großen Wurf bei der Gesundheitsreform (Obamacare). Die Steuerreform für Milliardäre haut so auch nicht hin, weil das Geld fehlt. Kein, wirklich kein Problem wurde gelöst., nur neue geschaffen. Aber wenn man in einer anderen Realität lebt, dann ist Trump halt Superman. Mit tut nur das amerikanische Volk leid. Und noch mal an alle Trump/AfD/Pegida-Fans: auch wenn ihr es noch so oft runterbetet, ihr seid NICHT das Volk und NICHT alle Bürger.Z.Zt. so ca. 8% davon in D.

Beitrag melden
v_i_e_l_l_e_i_c_h_t 12.05.2017, 06:53
132. Vielleicht hat man i

Schon seltsam wenn man Comey's Stellungnahme liest. Dem FBI wird von allen politischen Seiten in der USA selbstverständlich vertraut, wenn es um den Schutz der Verfassung geht. Würde man das in Deutschland auch so wahrnehmen? Während angehenden NSU Debakel beschleicht mir das Gefühl das der Deutsche Verfassungsschutz vielleicht nicht die Verfassung schützt sondern irgendetwas anderes und vorallem sich selbst. Glauben heute Politiker aller Richtungen heute das Sie sich auf dem Verfassungsschutz des Verfassungsschutzes verlassen könnten, wenns drauf ankäme? Was wäre wenn ein Populist wie Trump hier wäre... Vielleicht braucht auch der Verfassungsschutz ein Reform des Selbstverständnisses nicht nur die Bundeswehr....,

Beitrag melden
cipo 12.05.2017, 06:58
133.

Zitat von Atheist_Crusader
Zudem waren die genannten Gründe absolut erlogen: Trump und auch Sessions hatten sich noch während des Wahlkampfes sehr positiv über Comeys Handhabe der Clinton-Affähre geäußert. Genau damit hatten sie jetzt aber den Rauswruf begründet.
Komisch, daß die folgende Passage aus dem NBC-Interview im Artikel nicht zitiert wurde. Trump sagte: "And, in fact, when I decided to just do it, I said to myself, I said: ‘You know, this Russia thing with Trump and Russia is a made up story, it’s an excuse by the Democrats for having lost an election that they should’ve won.’" In englischsprachigen Medien wird das als Eingeständnis verstanden, daß die "Russland-Geschichte" bei der Entlassung eine Rolle spielte... wenn nicht sogar die einzige.

Beitrag melden
lookinside13012 12.05.2017, 07:05
134. Erschreckend

Er hat immer noch breite Rückendeckung...
50% der Einwohner dieses Landes sind immer noch davon überzeugt,dass dieser Präsident der Richtige ist!
Was mich betrifft, ist das wieder einmal der Beweis,dass Basisdemokratie in Zeiten des nicht-wissenden Populismus nicht möglich ist.
"Clean cole","You are fired" und andere alternative Fakten zeichnen erschreckende Bilder über "Menschen",die so viel Einfluss erlangen können....
Selbst Schweine scheißen,entgegen der allgemeinen Vermutung,nicht dorthin,wo sie schlafen(wenn sie artgerecht gehalten werden)!

Beitrag melden
cipo 12.05.2017, 07:12
135.

Zitat von Quicksafe
Trump agiert, Obama hat die Füße still gehalten, kein Problem gelöst, eher zufällig Bin Laden erwischt und den Präsidenten-Clown gegebenen. Entscheidet euch Leute.
Der Präsidenten-Clown ist Ihr Trump. Wollte der nicht eigentlich dafür sorgen, daß die USA wieder respektiert werden? Das ging aber tüchtig in die Hose. Das Ansehen ist nun wirklich vollkommen im Arsch. Die ganze Welt lacht über diesen Blender, die Republikaner und die USA. Ich warte wirklich auf den Moment, in dem Trump mitten in einem Interview den Präsidenten-Job einfach hinschmeißt und sich beleidigt in seinen Trump Tower zurückzieht.

Beitrag melden
ackergold 12.05.2017, 07:13
136.

Zitat von TOKH1
Lügner seit Münchhausen. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Zeit- und Emotionsverschwendung. Bitte einfach weiter Aufdecken liebe Journalisten. Es geht nicht mehr darum, ob Trump bald weg ist , sondern wie und wann. Regulär verlässt dieses Individuum nicht seinen Gelddruckpalast.
Entschuldigung, aber diese Aussage hielte ich für eine Beleidigung des Freiherrn von Münchhausen. Nicht mal der hat die Welt so dreist belogen, wie Trump. Im Übrigen hatte Münchhausen keine weltliche Macht inne.

Beitrag melden
daheim 12.05.2017, 07:13
137. NYT Podcast

Ich höre seit einiger Zeit den täglichen Podcast der New York Times. Da hatten Sie gestern ein langes Interview mit einem Excecutive Manager des FBI, der vor kurzem erst in den Ruhestand gegangen ist. Immerhin hat dieser - so sagte er 30 Jahre im FBI dem Land unter verschiedesten Präsidenten gedient, davor im Militär, sagte aber, so schlimm wie aktuell hat er es noch nie erlebt. Wirklich auch persönlich getroffen hat die Mitarbeiter, wie ihr Direktor in LA während einer Rede vor seinen Leuten aus dem hinter ihm laufenden TV erfahren hatte, dass er entlassen wurde. Zwar gab es FBI-intern auch Leute, die Comey kritisch sahen aber zum übergroßen Anteil wurde er von seiner Mannschaft geschätzt. Die Leute vom FBI scheinen so verbittert darüber zu sein, dass ich glaube, dass die alles tun werden, um den Urheber dieser Entlassung zu bekämpfen. Die werden jeden Stein umdrehen, selbst wenn ein neuer Direktor von Trumps Gnaden die Untersuchungen gegen seine Administration einstellen sollte, werden die weitermachen. Mit dem Material das sie finden entweder an die Presse oder zum Congress gehen. Trump hat sich mit dem FBI gestern ein mächtigen Feind geschaffen. Alleine diese Entscheidung von ihm zeigt schon, dass er nicht zwei Schritte im voraus denken kann. Oder er ist schon so verzweifelt, dass er diesen FBI-Fallout als das geringere Übel ansah. Aber wie dem auch sei, beides ist schlecht.

Beitrag melden
ackergold 12.05.2017, 07:16
138.

Zitat von reznikoff2
Das zeigt, wofür die USA mittlerweile noch stehen. Für nicht mehr viel. Und dicht dran - das große Britannien mit seiner "special relationship" und seinem Empire aus Steueroasen für die Lords und Milliardäre. Ganz unten.
Die komplette Politik der USA dreht sich nur noch um Trump und seine krasse Selbstbedienung und Selbstbeweihräucherung - von Realpolitik ist nicht mehr die geringste Spur zu erkennen.

Beitrag melden
bkarger 12.05.2017, 07:22
139. Die US Medien

will im Auftrag des Etablissements Trump weg haben. Die Medien sind schließlich Eigentum und damit in der Hand der Oberschicht in den USA. Dort wird inzwischen wieder eine Russenphobie wie zu Zeiten des kalten Krieges erzeugt. Vom eigentlichen Versagen der US-ELiten, dem Niedergang von ganzen Industriezweigen und den damit verbundenen Verlust an Arbeitsplätzen und der Steigerung der Existenznöte vieler Amerikaner sprechen die abgehobenen US Medien nicht - dafür werden sie ja auch nicht bezahlt.
Ich hoffe, dass sich die USA und Russland soweit annähern, dass die Welt sicherer wird . Den kalten Krieg hatten wir gerade hinter uns. Jetzt wollen anscheinend die Vertreter der US Waffenindustrie wieder glänzende Geschäfte machen - da wäre für die ein ,,kleiner Krieg" begrenzt auf Europa doch sehr willkommen.

Beitrag melden
Seite 14 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!