Forum: Politik
Rauswurf von FBI-Chef Comey: Trump tritt nach
Getty Images

Das Echo auf den Rauswurf des FBI-Chefs James Comey ist verheerend für US-Präsident Donald Trump. Der attackiert den Geschassten nun persönlich.

Seite 2 von 17
carlitom 11.05.2017, 20:39
10.

"Er habe Comey auch nicht dazu gedrängt, die Ermittlungen einzustellen."
Wozu auch? Die Entlassung war doch viel sicherer. Da brauchte er nicht bitten und drängen, einfach wegräumen.

Beitrag melden
Actionscript 11.05.2017, 20:41
11. Trump hat so oft gelogen....

...warum soll man ihm jetzt glauben. Er befindet sich ausserdem in einem Interessenkonflikt wegen der Russland Untersuchung. Rechtspopulisten reden bewusst von Chaos sowie Trump jetzt vom Chaos im FBI redet, was jedoch keiner bestätigen kann. Das ist ihre Strategie. Trump scheint jedoch sich mittlerweile damit immer mehr zu isolieren. Denn es gibt keinen triftigen Grund, jemand, der für 10 Jahre in ein Amt gesetzt wurde, einfach so zu entlassen.

Beitrag melden
cosifantutte 11.05.2017, 20:42
12. Befürchte, dass Trump

ein Getriebener der Ereignisse ist. Von Politikgestaltung kann da keine Rede sein. Der handelt immer einfach intuitiv. Schade drum, aber nicht jedem ist die Fähigkweit zum Denken gegeben.

Beitrag melden
brotherandrew 11.05.2017, 20:42
13. Jetzt gibt ...

... Trump wenigsten zu, dass die zuerst genannte "Empfehlung" des Justizministeriums nur vorgeschoben war, weil er Comey ohnehin entlassen wollte. Einen Mann, der zu seinem Wahlsieg beigetragen hat. Trump offenbart hier wieder einmal mehr seinen miesem Charakter. Derart nach zu treten und den Entlassenen als "Blender" und "Angeber" rufschädigend zu beleidigen, ist würdelos.

Wäre ich Comey, dann würde ich mir überlegen, Trump zu verklagen

Beitrag melden
shanda 11.05.2017, 20:44
14. Armseliges Würstchen

mit zu viel Macht!

Beitrag melden
reznikoff2 11.05.2017, 20:45
15. Uh

Das zeigt, wofür die USA mittlerweile noch stehen. Für nicht mehr viel. Und dicht dran - das große Britannien mit seiner "special relationship" und seinem Empire aus Steueroasen für die Lords und Milliardäre. Ganz unten.

Beitrag melden
marant 11.05.2017, 20:46
16. persönlich ...

natürlich wird es persönlich bei der sachlichkeit ! bzw. der abfolge der regie ... die aus der hand gleitet und stümperhaft zurechtgebogen werden will.

Beitrag melden
vor.morgen 11.05.2017, 20:46
17. Doppelter Standard

Wenn Trump kritisiert wird, meistens von liberalen Medien oder der Opposition, wird das als Argument gegen ihn verwendet. Wenn Trump seinen Hinauswurf begründet, also den Gefeuerten kritisiert (wenn man den, den man feuert noch über den Grünen Klee lobt, ist das wohl etwas verlogen, oder etwa nicht), wird versucht auch das gegen Trump zu verwenden.

Gähhhnnnnnn. Langsam wird das Trump-Bashing langweilig. Weil er kann sich sein Team selber aussuchen. Und es ist sein Recht den an die Spitze des FBI zu setzen oder von dort zu entfernen, den er entfernen will. Ich glaube die Aufregung darüber spielt sich primär in den Köpfen einiger linkliberaler Journalisten von CNN bis NBC ab. Dem normalen US-Bürger interessiert wie sein Arbeitsplatz gesichert wird und sicher nicht die politischen Spielchen aus Washington.

Es ist ein Journalistenthema. Keines der Bürger.

Beitrag melden
Epsola 11.05.2017, 20:47
18.

Widersprüche ohne Ende und das bedeutet das mal wieder bewiesen wurde das mal wieder seitens der Regierung gelogen wurde. Man weiß nur nicht wer. Die Panik ist spürbar.

Beitrag melden
skeptikerjörg 11.05.2017, 20:50
19.

Es kommt der Tag, da glaubt er seine Lügen selbst.

Beitrag melden
Seite 2 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!