Forum: Politik
Rauswurf von FBI-Chef Comey: Trump tritt nach
Getty Images

Das Echo auf den Rauswurf des FBI-Chefs James Comey ist verheerend für US-Präsident Donald Trump. Der attackiert den Geschassten nun persönlich.

Seite 6 von 17
VvJ_Shogun 11.05.2017, 21:31
50.

Was muss Trump eigentlich noch machen, um endlich seinen Willen zu kriegen und seines Amtes enthoben zu werden? Der arme Mann!

Beitrag melden
skr72 11.05.2017, 21:32
51.

Zitat von vor.morgen
Wenn Trump kritisiert wird, meistens von liberalen Medien oder der Opposition, wird das als Argument gegen ihn verwendet. Wenn Trump seinen Hinauswurf begründet, also den Gefeuerten kritisiert (wenn man den, den man feuert noch über den Grünen Klee lobt, ist das wohl etwas verlogen, oder etwa nicht), wird versucht auch das gegen Trump zu verwenden. Gähhhnnnnnn. Langsam wird das Trump-Bashing langweilig. Weil er kann sich sein Team selber aussuchen. Und es ist sein Recht den an die Spitze des FBI zu setzen oder von dort zu entfernen, den er entfernen will. Ich glaube die Aufregung darüber spielt sich primär in den Köpfen einiger linkliberaler Journalisten von CNN bis NBC ab. Dem normalen US-Bürger interessiert wie sein Arbeitsplatz gesichert wird und sicher nicht die politischen Spielchen aus Washington. Es ist ein Journalistenthema. Keines der Bürger.
Das ist eindeutig ein Demokratiethema und interessiert daher lediglich nur die nicht, denen die Demokratie ein Dorn im Auge ist.

Eines ist das Thema garantiert nicht: Langweilig!

Beitrag melden
alpstein 11.05.2017, 21:33
52.

Zitat von gunpot
ob man nun Trump mag oder nicht. Comey hat sich als Opportunist erwiesen. Wie konnte er kurz vor der Präsidentenwahl eine Untersuchung gegen Hillary Clinton einleiten, um dann nur einige Tage vor der Wahl nach angeblicher Überprüfung von mehr als 600.000 interner Clinton mails verkünden, dass die Untersuchungen gegen Hillary Clinton eingestellt sind. Vielleicht hat er ja vorher gedacht, dass Trump gewinnen könnte. Danach hat er sich wohl eines Besseren gesonnen und die Beendigung der Untersuchungen gegen Hillary verkündet; denn deren Wahlchancen waren auch während dieser Untersuchungen nach wie vor gut. Ein Opportunist sondersgleichen. Man sollte ihm keine Träne nachheulen.
nein, das genau Gegenteil ist der Fall : Comey hatte nach der ersten Untersuchung versprochen das Thema wieder aufzugreifen wenn neue Informationen auftauchen würden - was ja der Fall war. Hätte er es nicht getan würde man ihm heute Untätigkeit oder Vertuschung vorwerfen.
Dass er ohne Ansehen der Parteien ermittelte hat ihm jetzt den Job gekostet

Beitrag melden
pragmat 11.05.2017, 21:34
53. Putin-Trolle

Zitat von Topf Gun
Ein Augias-Stall, der sich "weißes Haus" nennt. Man kann nur noch ungläubig den Kopf schütteln.....
Ist schon interessant, welche Argumentation sich die Putin-Trolle zulegen, um die Schlagfähigkeit der US-amerikanischen Administration in Frage zu stellen.

Der Zug ist schon abgefahren, was die sogenannten Kontakte des Trump-Teams mit Russland betraf. Das ist durch den heutigen Besuch des russischen Botschafters und seines Vorgesetzten Lawrow beim Präsidenten geschehen. Der ist nicht mehr erpressbar, wenn das die Trolle meinten. Aber, schreibt nur weiter, wenn es sonst nichts zu schreiben gibt.

Beitrag melden
Balschoiw 11.05.2017, 21:35
54. Diese typischen Trump-Beleidigungen

sind doch nur das Futter für die Armen im Geiste, die dann ja einen erklärten Feind haben. Ich denke nicht das dies unabsichtlich geschieht. So festigt sich Trump bei den geistig abgehängten seinen Status als hemdsärmeliger Macher der aufräumt. Leider ist es wohl er selbst den man Lügner und Blender nennen darf, denn er hat so oft öffentlich gelogen, dass einem die Wahrheit aus seinem Mund schon als echte Neuerung gelten könnte. Könnte...denn zum jetzigen Zeitpunkt weiß man ja noch nicht mal ob die Wort die aus seinem Mund erschallen überhaupt von ihm kommen oder sponsered by russia sind.
Kelly Ann Conway hatte sich doch so sehr bemüht herbeizulügen das die Entscheidung eben nicht vom Präsidenten veranlasst wurde. Dumm gelaufen wenn man sich beim Lügen und Betrügen nicht wenigstens vorher abstimmt.

Beitrag melden
irrwisch Zeitgeist 11.05.2017, 21:37
55. Trump Trump Trump

Man kann es schon fast nicht mehr hören.
Offenbar ist die deutsche Presse derart fasziniert von den Geschehnissen in den USA dass sie diesen im politischen Forum den Großteil der Themen widmet.
Es gibt auch noch Leben außerhalb des Weißen Hauses.
Es wird Zeit das wir davon verschont werden jeden lauen Wind
den Mr.President streichen lässt als groß aufgemachtes Thema
zur Kenntnis nehmen zu müssen.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 11.05.2017, 21:39
56.

Zitat von veritas31
Ist es nicht schön, wie klug, selbstsicher und vor allem rational der neue "Präsident" im Weißen Haus auf Kritik reagiert? Wie lächerlich und dünnhäutig kann ein erwachsener Mann eigentlich noch sein? Die Geheimdienste rund um den Erdball jubeln und kommen vor lachen nicht in den Schlaf weil man nun weiß, dass man den "mächtigten Mann der Welt" nur ein bisschen kritisieren muss, damit er völlig die Fassung verliert und wie ein kleines Kind agiert...wenigstens darin ist er berechenbar-
Witzig, dass Sie das ansprechen:
Ich hab vor ein paar Tagen den Kommentar eines hochrangigen Geheimdienstanalysten gelesen, der meinte, für die Feinde Amerikas sei Trump ein Geschenk der Götter. Einen so direkten Draht in sein Hirn (aka Twitter) und so viele Eindrücke über seine Kompetenzen und das Verhalten in Krisensituationen... davon hatte man im Kalten krieg nur träumen können.

Beitrag melden
Gotthold 11.05.2017, 21:40
57. Das FBI war unter ihm in Aufruhr!

Tja, der Interimschef beim FBI Andrew McCabe hat Trump da mal heute in der Anhörung komplett widersprochen. Die Agenten sind Comey gegenüber eher loyal und schätzen ihn. Der Blender und Angeber ist eher Trump selbst. Und...jeder weiß das!

Beitrag melden
vorsicht.sarkasmus 11.05.2017, 21:41
58. heuchlerische Demokraten

Was hätte Hillary Clinton bei einem Wahlsieg getan? Wohl genau das gleiche, sie hätte wohl Herrn Comey als FBI Chef entlassen. Und nun schreien die Demokraten auf, die vor einigen Wochen über das Verhalten von Herrn Comey aufgebracht waren und ihm Wahlbeeinflussung vorwarfen Aber der von Präsident Obama ernannte FBI Chef hat keinen Vertrag auf 10 Jahre, aus dem er nicht entlassen werden kann. D.as FBI ist auch nicht Teil der Legislative oder der Judikative, sondern der Exekutive, und deren Chef ist seit Januar Donald Trump. Er hat nicht gegen die US-Gesetze oder die Verfassung verstoßen. Viele Foristen vergessen auch, das Frau Merkel den Chef des Bundesnachrichtendienstes auch abberufen hat, weil er nicht mehr in die Richtung des Kanzleramts gepasst hat. Die Aufregung ist doch nur, weil es Herr Trump war, der die Entlassung von FBI Chef Comey vorgenommen hat. Dies ist einfach nur heuchlerisch von den US-Demokraten.

Beitrag melden
Quicksafe 11.05.2017, 21:42
59. Entsscheidet euch

Trump agiert, Obama hat die Füße still gehalten, kein Problem gelöst, eher zufällig Bin Laden erwischt und den Präsidenten-Clown gegebenen. Entscheidet euch Leute.

Beitrag melden
Seite 6 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!