Forum: Politik
Razzia in Bremen: Polizei schließt erstmals IS-Moschee in Deutschland
DPA

Bremen prescht im Kampf gegen den "Islamischen Staat" vor: Mit großem Polizeiaufgebot wurden eine Moschee und die Haushalte von 16 Privatpersonen durchsucht. Erstmals in Deutschland wurde ein Unterstützerverein der Terrormiliz verboten.

Seite 3 von 7
bluepower530 06.12.2014, 01:39
20. Na also, geht doch

Wenn auch nur im kleinsten Bundesland, doch deswegen nicht weniger erfolgreich und professionell. Das gibt mir die Hoffnung zurück, dass nun langsam was passiert hier in Deutschland. Es war ja nicht zum Aushalten, wie langsam unsere Verantwortlichen in der Politik agieren. Größtenteils aus falscher Rücksichtnahme (wir als Deutsche müssen ja immer soll tolerant sein), teils aus Unfähigkeit. Nun bleibt zu hoffen, dass in den 15 anderen Bundesländern der Wecker klingelt. Leider wird Ganze wieder nur den Ländern überlassen, konzertierte bundesweite Aktionen wären m.E. notwendig. Aber Hut ab vor den Kollegen in Bremen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lieber_autark 06.12.2014, 04:53
21. Hat Lang gedauert....

...aber endlich passiert mal was. Hoffe man nur dass die Leuze die hier f djihad hetzen endlich auch konsequent verfolgt werden und rausfliegen. Aber da kommt vorher sicher noch so Ein gruener anwalt daher der Unser Aller geld vergeudet und erst mal alle instanzen bemueht damit diese netten Leute auch ja alle "Rechte" bekommen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Miere 06.12.2014, 05:03
22. Bezieht sich nur auf IS-Moscheen?

Wurden nicht früher schon Moscheen geschlossen, zB die in Hamburg, wo Mohammed Atta verkehrte? Und dies ist nur die erste Schließung einer Moschee, die ISIS zuarbeitete? Oder ist das die erste Moschee-Schließung überhaupt? Der Artikel ist da ein bisschen schwer verständlich, wenn man nicht so in der Materie drinsteckt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acanthus 06.12.2014, 05:30
23. Super!

Das gibt Hoffnung...
Die Art und Weise wie die Beamten vorgegangen sind, ist sehr respektabel. Ich denke in anderen Ländern wäre das ganze anders abgelaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tinosaurus 06.12.2014, 07:18
24. höchste Zeit

dass mal energisch und konsequent gehandelt wurde. Sympathisanten dieser Mörder-Organisation gehören ebenfalls verboten und bekämpft. Salafisten sollten hier nichts zu sagen haben und schon gar nicht Propaganda verbreiten dürfen, wie unlängst in Wuppertal. Terroristen sollten wie Terroristen behandelt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
petrus064 06.12.2014, 07:50
25. Na also...

Besser ist wenn der Staat die Grenze zeigt bevor der Mob die Einheit schreit und los zieht .Sollten die bei uns das Sagen haben wissen .Also dran bleiben damit es nicht die anderen machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CobCom 06.12.2014, 07:54
26. Ein erster, überfälliger Schritt...

...wichtig wäre es auch, Rückkehrer konsequent als feindliche Kräfte zu behandeln und entweder auszuschalten oder mindestens bis zum Ende des Konfliktes zu internieren und dann eine alternative Lösung zu suchen. In unser Gesellschaft haben sie nichts mehr zu suchen.
Das Risiko, sich Terroristen oder auch nur vermehrungsfreudige Schläfer einzuhandeln, ist untragbar... sie haben sich entschieden. Diese Primitivideologie ist zu weit draußen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seraphimfalls 06.12.2014, 08:13
27. Keine Gefühle verletzten

Die Polizei legt Wert darauf keine religiösen Gefühle zu verletzten? Weibliche Beamte und Überziehschuhe? Keine Hunde? Hallo, geht es noch. Muslime welche die IS unterstützen haben ihr Recht auf Rücksichtnahme verwirkt und Moscheen, welche diesen geistig verwirrten Feiglingen einen Raum bieten ihren Mist zu verbreiten sind entweiht. Daher braucht man keine Sorge zu haben das man sich dem Vorwurf islamfeindlichem Vorgehen aussetzt. Jeder Muslim, welcher hier eine die Missachtung religiöser Gefühle ins Feld führt und die Trommel eines islamfeindlichen Verhaltens schlägt, ist als Unterstützer zu betrachten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
infidel1909 06.12.2014, 08:22
28. Sieh an...

Nachdem man sich ja eigentlich daran gewöhnt hatte, das diese ... hier tun und lassen können, was sie wollen, eine offenbar sehr gut geplante Aktion.
Danke an die involvierten Behörden. Es gibt, nicht nur in Berlin, etliche weitere kriminelle Vereinigungen dieser Coleur, die ebenso ausgeschaltet werden müssen. Hoffentlich ist man da dran...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dunz 06.12.2014, 09:12
29. Glückwunsch!

Dazu ist nichts zu sagen als "Weiter so!"

Ein Feuer tritt man aus, so lange es klein ist - und zwar mit aller Kraft und Energie.
Die Politik hat viel zu lange damit gewartet, diesem Irrsinn einen Riegel vorzuschieben. IRRE lässt man ja auch nicht in der Öffentlichkeit laufen- und d i e s e s i n d IRRE! Also weg damit!!!
Doch es ist nie zu spät mit der Einsicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7