Forum: Politik
Reaktion auf Chemnitz: Familienministerin Giffey will Gesetz zur Förderung der Demokr
FELIPE TRUEBA/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Nach den Krawallen von Chemnitz reiste Familienministerin Giffey in die Stadt - und zeigte sich beunruhigt. Nun regt sie ein neues Gesetz an, um die demokratische Bildung junger Menschen zu fördern.

Seite 1 von 5
freigeistiger 05.09.2018, 05:18
1. Gut gemeint

Die armen dummen Menschen sollen Möglichkeit haben zu reden. Sie sollen in die therapeutische Reparatur. So funktionieren Menschen und Gesellschaft nicht. Aus den 1970er Jahren von Erziehung mit Bildung auf der Grundlage von Aufklärung, Humanismus, Demokratie und Kompetenzen ist marktkonforme Ausbildung mit angelerntem Wissen geworden. Aus Volkswirtschaft von und für Alle ist Betriebswirtschaft für Unternehmen geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Brontosaurus 05.09.2018, 06:12
2. Recht hat sie

Demokratie ist ein langer, über Generationen hinweg hart errungener kultureller Lernprozess, und nichts, was einfach so von selbst passiert, wenn Menschen ohne jegliches kulturgeschichtliches Bewusstsein sich selbst organisieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k.wessel 05.09.2018, 06:13
3. Aufrechte Demokraten - strammstehen!

Der oberlehrerhafte Appell ist ebenso absurd wie er folgenlos bleiben wird. Man fragt sich, auf welchem Niveau wir inzwischen gelandet sind: Demokratisches Bewusstsein per Gesetz verordnen - einen solchen Unsinn kann es nur im Paragraphendschungel namens Deutschland geben. Man darf vermuten, dass der zweite Schritt dann eine staatlich verordnete Mentalitätsprüfung sein wird. / "Die Demokratie ist unser höchster Wert"- so unlängst im TV von einem Politiker geäußert. Wiederum Unsinn: Die Demokratie ist kein Wert an sich, sondern ein pragmatisch-institutioneller Konsens, der die Wahrung elementarer Freiheiten anstrebt (was nicht zwingend bedeutet, dass ihm dies immer gelingen wird).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 05.09.2018, 06:18
4. Völlig inhaltsleerer Aktionismus

Gesetz zur Förderung der Demokratie? Entweder Demokratie oder nicht. Ein bisschen Demokratie gibt es nicht. Mittlerweile bräuchte man die siebzig Stunden Woche für Schüler, wenn alles umgesetzt wird, was Politiker noch in den Unterricht packen wollen. Demokratie muss im Unterricht gelebt werden, nicht unterrichtet. Schüler, die vernünftig auf Studium oder Berufsausbildung vorbereitet werden, haben auch keinen Anlass, sich Extrem-Positionen zuzuwenden. Schule ist nicht nur MINT, Schule ist auch Ethik, Kunst, Musik und Fremdsprache, damit zumindest die nächste Generation soetwas wie Weltoffenheit lernt. Dazu braucht es kein Gesetz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pillorello 05.09.2018, 06:38
5. Gleichstellung

Wie wäre es denn, wenn die Löhne und Tarife im Osten denen im Westen gleichgestellt werden? Dann würden sich im Osten sicher nicht mehr so viele Menschen als Menschen zweiter Klasse fühlen. Aber macht nur ein Gesetz zur Demokratie.... wird schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knattertonse 05.09.2018, 06:44
6. Demokratie...

kann man nicht per Gesetz verordnen. Demokratie kann man nicht aufoktruieren oder gleich in welcher Form erzwingen. Demokratie muss in den einzellnen Familien wachsen und es ist der primäre Erziehungsauftrag der Eltern und dann der Schulen, das Verständnis für Demokratie und die Vorteile einer Demokratie dem Nachwuchs zu vermitteln. Alle Versuche Demokratie per zwang durchsetzen zu wollen sind immer gescheitert und werden immer scheitern. Überzeugungsarbeit ist gefragt und das ist ohnehin Schwerstarbeit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michidharky 05.09.2018, 06:52
7.

Na klar, Gesetze haben bisher alle Probleme gelöst. Vielleicht wäre es sinnvoller die Zeit sinnvoll zu nutzen in dem man dem Volk mal zuhört und bereits bestehende Gesetze so zu ändern, dass es keine Schlupflöcher mehr gibt. Dann braucht man wahrscheinlich auch keine Angst mehr vor dem angeblich Demokratiefeindlichen Rechten Mob zu haben der täglich die Republik in Angst und Schrecken versetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
koch-51 05.09.2018, 06:53
8. Wirksamkeit erst in Jahren

Im Kampf gegen die AfD wäre dieses Gesetz nur längerfristig wirksam, die "Machtfrage", ob man an einer Regierungsbeteiligung der AfD vorbeikommt, kann sich in einigen östlichen Bundesländern bei 25% Umfrageergebnissen aber schon früher stellen. Die Medien müssen ihren Kampf gegen die AfD unbedingt weiter intensivieren und neben der Verfassungsschutzdiskussion auch eine Verbotsdiskussion starten, das Netzdurchsetzungsgesetz muss eingesetzt werden, also direkt wirkende Mittel, sonst könnte es zu spät sein. Giffeys Vorschlag ist gut, Wirksamkeit aber erst in vielen Jahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joke61 05.09.2018, 07:15
9. Ein Gesetz zur Demokratie

so, so, so....
Vielleicht sollten Politiker selbst erst mal Demokratie lernen. Demokratie hört ja da auf wo Politik anfängt.
Lernen das Ohr am Puls zu haben. Die Probleme der Menschen aufnehmen. Ungerechtigkeiten beseitigen. In Chemnitz ging es nicht um Fremdenfeindlichkeit. Die wurde nur als Auslöser genutzt um sich Luft zu machen. Das war nur ein Vorgeschmack auf das, was uns die nächsten Jahre erwartet. Radikale, die sich die Sorgen, Ängste und Nöte der Menschen zu eigen machen um diese Menschen für Ihre Zwecks zu missbrauchen.
Frau Giffey hat nix begriffen, oder meint Sie mit Demokratie alles hinnehmen, schön stillhalten, bis zur nächsten Wahl. Genauso leere Worthülsen wie die von Maas, der Zivilcourage fordert und Aufstehen gegen Rechts fordert, die Initiative Aufstehen gegen Ungerechtigkeiten und Fremdenfeindlichkeit aber vorverurteilt aus Partei politischen Gründen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5