Forum: Politik
Reaktion auf das Klimapaket der GroKo: Grün ist die Ratlosigkeit
Michael Kappeler/ DPA

Blockade oder mitmachen oder was? Ökologie ist ihr Kernthema, dennoch fällt den Grünen die Antwort auf das Klimapaket der Bundesregierung schwer. Und dann sind da noch zwei andere Probleme.

Seite 1 von 34
Anna-Lena19 24.09.2019, 10:38
1.

Das aktuelle Schweigen der Grünen zeigt, wie wichtig es ist, dass „Fridays for Future“ weiterhin Druck ausübt. Die Frage, wie hoch eine CO2-Steuer ausfallen muss, ist grundsätzlich relativ einfach zu beantworten: so hoch, dass ausreichend CO2 eingespart wird. Wie hoch das letztlich genau sein müsste, muss über „Trial and Error“ herausgefunden werden. Man beginnt niedrig (jedoch sicherlich höher als aktuell von der Bundesregierung beschlossen) und erhöht die Steuer dann schnell und kontinuierlich, bis ab einem gewissen Preis die Menschen nicht mehr bereit sind (oder es sich einfach nicht mehr leisten können), weiterhin CO2 auszustoßen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flaffi 24.09.2019, 10:41
2. Wie gehabt

Die GRÜNEN waren, sind und bleiben eine chaotische Verbotspartei ohne eigene Ideen. Das können auch die wohlgesinnten Medien nicht wegknutschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so-long 24.09.2019, 10:43
3. Die Grünen

sagen, „das ist zuwenig“, aber was heißt das ganz praktisch und konkret? Was bedeutet das für den Geldbeutel, für Steuern und Abgaben? Schweigen im Walde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk.resuehr 24.09.2019, 10:43
4. Die Besser-Grünen

sind natürlich bitter enttäuscht, das Regierungskonzept ist unvollkommem, dagegen das Konzept der Grünen, das - gibt es nicht. Immer wenn es ernst wird oder real, kommt von den Grünen BlaBla oder Murks. Das beweist, die Grünen haben sehr wenig Substanz und was ihre Wähler in ihnen sehen? Hoffnung? Irrtum? Wiesenfenchel?
Ein bunter oder gebrochener Lebenslauf macht noch keinen guten Politiker und mittleres Mittelmaß gewinnt an Bedeutung, wenn Qualität nicht vorhanden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
The Restless 24.09.2019, 10:44
5. Das Dilemma der Grünen

Weil grüne Themen zuletzt populär wurden, hat die Koalition diese mit viel Trommeln übernommen, selbst CSU-Söder wurde kurzzeitig zum Grünen. Jetzt gibt es das Klimapaket - im Grunde ja erfreulich für die Grünen, nur haben es wieder einmal die anderen gemacht. Die meisten Wähler wird es beruhigen, die Popularität der Grünen wird wieder schwinden, alles wird seinen normalen Gang gehen ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kenterziege 24.09.2019, 10:49
6. Die Wissenslücken offenbaren sich nicht nur bei den GRÜNEN

Die Sache mit der Pendlerpauschale taugt nicht für Bashing. Es gibt bei den Politikern meisten Parteien Wissenslücken. Wer ist schon allwissend. Unvergessen, wie Frau Bearbock Strom im Netz speichern will oder wie sie Kobald mit Kobold verwechselt. Alles nur gut um zu lächeln.
Viel schlimmer sind die Negativwirkungen einer völlig aus dem Ruder gelaufenen Energiewende. Strom wird volatil dort produziert, wo er in dem Maß nicht gebraucht wird. Es sitzen keine Energieingenieure im Parlament, die die physikalisch-technologischen Grundlagen aller Beschlüsse aus dem ff beherrschen. Das Chaos und die hohen Preise für Strom waren absehbar. Hier ist Kompetenz gefragt und nicht über die Irrungen und Wirrungen des deutschen Steuerrechts.
Aber auch eine in der DDR sozialisierte Kanzlerin kennt mit Sicherheit das Periodische System der Elemente. Dann sollte sie wissen, das sich nur wenige Stoffe ( oben links in der Tabelle) als batterietauglich erweisen. Die Lithium-Ionen-Batterie ist bis auf 80% ausgereizt. Damit reduziert sich das Thema E-Mobilität auf überschaubare Anwendungen. Weshalb glaubt sie daran? Ideologie?
Also: Der nette Herr Habeck ist bei mir exkulpiert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alverion 24.09.2019, 10:49
7. Der/Die deutsche Politiker/in :-)

Der »Pendler-Robert« und die »Kobold-Lena« ... geballte Wissenspower für die neue Bananenrepublik Deutschland...
aber Spaß bei Seite... (fast) egal welche Politiker und welche Partei wir unter die Lupe nehmen... es wird leider immer deutlicher, dass die Protagonisten in Berlin aufgrund ihrer »nicht« vorhandenen beruflichen Praxis sowie starker Defizite in ihrer akademischen Ausbildung (bzw. nicht vorhandene) allesamt nicht in der Lage sein werden, die komplexen Herausforderungen der innen-/ und außenpolitischen Welt lösen zu können. Es wird langsam Zeit, auch im Berufsbild des Bundespolitikers ein Qualitätsmanagement für den Auswahlprozess zu etablieren, so dass vielleicht in der Zukunft einige hellere »Sterne« am Firmament wieder die Zügel in die Hand nehmen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
post_fuer_tutu 24.09.2019, 10:50
8. Lösung ist einfach

Einfach mal weg von Umfragewerten hin zu pragmatischen Lösungen. Heist, eigenes Klimapaket auf den Tisch. Abgleich mit dem Regierungspaket, geht beides in die selbe Richtung, dann Zustimmen sonst nicht. Der Bürger/Wähler versteht das, aber nur wenn man Transparenz schafft. Eigene Vorschläge konkret beziffern und belegen. Evt. eigenes Klimapaket in den Bundestag einbringen. Wird natürlich keine Mehrheit finden, macht aber klar, was Grün tatsächlich machen will. CO2 Steuer allein, kann ja nicht das Programm der Grünen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael-Kreuzberg 24.09.2019, 10:51
9. Peinlicher Fehler?

also dass man nicht alle steuerlichen Möglichkeiten und Subventionen drauf hat ist nicht peinlich sondern menschlich.

Selbst Steuerberater und Finanzbeamte kommen bei dem aktuellen Stuersystem immer mehr ins schlingern.

Das kann kein Mensch mehr durchblicken, was uns eigentlich dazu veranlassen sollte endlich ein Gesetrz zu erlassen dass in den kommenden 5 bis 10 Jahren für jedes neues Gesetz zwei unsinnige abzuschaffen sind.

Das würde sicher helfen.

Das Steuergesetz ist wohl aufgrund des Gerechtigkeitsanspriuchs immer komplizierter und ungerechter geworden.

Denn. ein gerechtes Gesetz muss auch von allen verstanden werden, das ist in Deutschland wohl in kaum einem Bereich mehr gegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 34