Forum: Politik
Reaktion auf Forderung von Demokraten: Trump klagt gegen Herausgabe von Finanzunterla
Al Drago/REUTERS

Wie viel Geld hat Donald Trump wirklich? Die Demokraten im Kongress fordern Einsicht in die Finanzen des US-Präsidenten. Der wehrt sich nun vor Gericht.

Seite 3 von 10
sven2016 22.04.2019, 21:05
20. An die russischen Trolle:

Es gibt in Amerika, im Gegensatz zu Deutschland, das gesetzlich verbriefte Recht des Kongresses, für Gesetzgebungsplanung die vollständigen Steuererklärungen jedes Bürgers einzusehen.

Das ist den Kommentatoren bekannt, aber sie trollen auf Trump-Linie: Hexenjagd, Privatsache ...

Das ist weder schön noch glaubt es jemand. Bitte andere Methode wählen. Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Revisor 22.04.2019, 21:07
21. "Trump weigert sich seit Langem, Angaben zu seiner finanziellen

Situation zu machen. Er hat beispielsweise - entgegen den üblichen Gepflogenheiten in den USA - seine Steuererklärungen bislang nie veröffentlicht. Normalerweise machen Präsidentschaftskandidaten das schon während des Wahlkampfs."

Immer wieder dieselbe Leier! "Übliche Gepflogenheiten" und "normalerweise" sind keine juristischen Kategorien, jedenfalls nicht im gegebenen Fall.

Keiner der Präsidenten vor Nixon - und das waren 36 - hat seine Steuererklärungen vor oder während seiner Präsidentschaft veröffentlicht. Einfach weil eine gesetzliche Verpflichtung dazu nicht besteht. Außerdem macht es schon einen Unterschied, ob ein Präsident vor dem hohen Amt gerade einmal Rechtsanwalt oder Universitätslehrer war oder aber, wie Trump, ein milliardenschwerer Geschäftsmann mit viel weier treichenden finanziellen Interessen.

Was aber den Vorwurf angeht, Trump habe durch die Ausnutzung gesetzlicher Möglichkeiten Steuern vermieden, wo das möglich war: das ist sein gutes Recht. Es wäre die Aufgabe des Kongresses gewesen (auch und gerade, als es demokratische Mehrheiten gab), schon in vergangenen Zeiten dubiose Schlupflöcher zu schießen. Die Probleme, wenn es solche denn gibt, interessieren aber erst, seitdem Trump die Wahl gewonnen hat und man verbissen nach allem greift, was seinem Ansehen schaden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 22.04.2019, 21:09
22.

Zitat von claus7447
Das ist eine Frage der Intelligenz. Ich bin sicher, das es im Repräsentanten Haus wie im Senat Dutzende von Abgeordneten gibt, respektive Assistenten und im grenzfall steueranwälte die dies mit einfachen Worten erklären können. Aber 1. Vermutung: Donny ist eigentlich Pleite Möglichkeit 2: er hat besch....n. Nur da glaube ich wäre er bei den steuerbehörden aufgeflogen, es sei denn es werden dort Dinge eingetragen, die jetzt ggf. dementiert werden. Also wieder Lügen. Aber das ist bekannt. Aber am meisten interessiert mich jetzt eigentlich die argumentationskette sein Fans. Aber die sollten wissen, das das JEDER Präsident der letzten Jahrzehnte FREIWILLIG gemacht hat.
Ich denke mal es ist eine Kombination aus beidem. Nicht nur, dass sein angeblicher geschäftlicher Erfolg im Zentrum seiner Marke und seines protzigen Gehabes steht, er hat auch in der Vergangenheit nachweislich schon sein eigenes Vermögen übertrieben um an Kredite und dergleichen heranzukommen. Und bei all seinen fragwürdigen Methoden und Unternehmungen (wie seine Fake-Uni oder seine Angewohnheit seine Rechnungen nicht zu bezahlen) könnten da durchaus noch Angst um Aufdeckung krimineller Tätigkeiten mit reinspielen. Bezweifle aber, dass diese allzu spektakulär sind. Aufsehenerregende Enthüllungen wie dass er russischen Oligarchen 20 Milliarden schulden würde oder so wird es wohl nicht geben.

Einer von seinen Unterlingen versuchte schon folgendes Argument zu konstruieren: Die Leute hätten ihn ja trotz fehlender Steuerunterlagen gewählt und das würde beweisen, dass die Wähler diese gar nicht sehen wollten.
Das Argument funktioniert aber nicht, weil Trump immer nur die Ausrede von "werden noch geprüft" benutzt hat anstatt die Veröffentlichung zu verweigern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Revisor 22.04.2019, 21:14
23. Ein schöner Fall der nach einer strengen Untersuchung ruft,

Zitat von Der Pragmatist
Einkommen und Steuererklärungen sind Privatangelegenheiten. Was geht das ueberhaupt die Demokraten an? Statt einen Milliardär, der Politiker geworden ist, auf Einkommen zu untersuchen, wuerde ich dafuer plädieren, einmal Politiker, die Millionäre geworden sind, zu untersuchen. Uns wuerden die Augen aufgehen. Trump ist zumindest so nett, sein gesamtes Gehalt als Praesident einer Wohlfahrtsgruppe zu übergeben. Das sollen ihm die anderen Millionäre im Congress einmal nachmachen.
sind die Clintons. Beim Auszug aus dem Weißen Haus waren sie, eigenen Angaben nach, so gut wie pleite. Nun aber sind sie über 200 Millionen Dollar schwer, unter anderem durch Reden (davon eine von Bill ... in Moskau!) für jeweils 500 000 Dollar Honorar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 22.04.2019, 21:17
24. Anstand & Offenheit

Zitat von Revisor
Immer wieder dieselbe Leier! "Übliche Gepflogenheiten" und "normalerweise" sind keine juristischen Kategorien, jedenfalls nicht im gegebenen Fall. Keiner der Präsidenten vor Nixon - und das waren 36 - hat seine Steuererklärungen vor oder während seiner Präsidentschaft veröffentlicht.
Das ist Lage her 55 Jahre. Es hat sich etwas geändert. Es gibt mittlerweile vieles, was damals noch nicht gab.l

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HanzWachner 22.04.2019, 21:20
25. Der Typ hat so viel...

...Dreck am Stecken, dass man gar nicht weiß, wo man überhaupt anfangen soll zu suchen. Dass die USA sich einen kriminellen und verlogenen Immobilienhändler als Präsident auserkoren haben lässt sich rational nicht mehr erklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wick.eurocon 22.04.2019, 21:22
26. Trump klagt gegen die Herausgabe..

Er ist der grösste Gauner und wohnt im Weissen Haus. Er manipuliert seine Steuern,hinterzieht Steuern und er ist Präsident der Amis. Ein Trauerspiel besonderer Art. Jeden Tag ein anderer Skandal,jeden Tag ernennt er Leute ohne jegliche Qualifikation .Er hat nur Lakaien im Kabinett, Korruption ist im Tagesplan.
Und das ist der # Führer der freien Welt #
Das ist nicht zum Lachen und Europa macht mit. Es wäre an der Zeit diesem Halunken zu zeigen was Recht ist.
In den USA ist sicher keine Ae derangiert z suchen oder zu sehen,denn das Dumme Volk
Unterstützt ihn immer noch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trollflüsterer 22.04.2019, 21:23
27.

Schlicht eine Schande, wer da im Weißen Haus sitzt.
Irgendwann wird der Spuk vorbei sein. Hoffentlich schon 2020.
Ich bin guter Hoffnung, auch wenn sicher wieder viele illegale Aktivitäten versuchen werden ihm zu helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Revisor 22.04.2019, 21:23
28. Versprochen hat er die Veröffentlichung seiner Steuererklärung im

Zitat von fred_m
Trump hat mehrmals versprochen seine Steuererklärungen zu veröffentlichen. ABC (Australien) hat dazu eine sehr schöne übersicht gemacht: https://www.abc.net.au/news/2017-03-15/what-donald-trump-has-said-about-his-taxes/8356026 Halten sie es etwa für selbstverständlich, dass Versprechen einfach ignoriert werden, bzw. dass der US-Präsident der größter Lügner aller zeiten ist ?
Falle seiner Präsidentschaft tatsächlich schon 2014.

Daß er sich anders überlegt hat, ist aber sein gutes Recht. Angesichts des bösen Willens, mit der die Demokraten seit der von HRC verlorenen Wahl gegen ihn vorgehen, hat der dazu auch allen Grund.

Was haben seine privaten finanziellen Verhältnisse überhaupt mit seinem Amt und seiner Politik zu tun? Nichts! Es geht nur darum, ihm zu schaden, egal wie. Nachdem die "Collusion"-Hetze in sich zusammengefallen ist, wird eben auf eine andere Karte gesetzt. Durchsichtig und würdelos!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 22.04.2019, 21:26
29. Und?

Zitat von Revisor
sind die Clintons. Beim Auszug aus dem Weißen Haus waren sie, eigenen Angaben nach, so gut wie pleite. Nun aber sind sie über 200 Millionen Dollar schwer, unter anderem durch Reden (davon eine von Bill ... in Moskau!) für jeweils 500 000 Dollar Honorar.
Wenn die Clintons beim Auszug so gut wie pleite waren würde das zumindest heißen, dass sie sich nicht im Amt bereichert haben. Was nach der Amtszeit kommt, ist eine ganz andere Baustelle, die je nach Einzelfall zu bewerten ist. Unser Gas-Gerd ist mir da auch nicht ganz geheuer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 10