Forum: Politik
Reaktion auf Kramp-Karrenbauer: Auch Meuthen will nicht mit CDU zusammenarbeiten - an
Fabian Sommer / DPA

Die CDU-Vorsitzende Kramp-Karrenbauer erklärt die AfD zum Tabu, AfD-Chef Meuthen schließt ein Zusammenarbeit mit der Union ebenfalls kategorisch aus. Dabei wird in einer ostdeutschen Kleinstadt bereits kooperiert.

Seite 1 von 3
urbanism 24.06.2019, 13:11
1.

immer dieses rumgehampel. Wenn die CDU/CSU irgendwann nur mit Hilfe der AfD Mehrheiten beschaffen kann, wird es auch eine Zusammenarbeit geben. Die CDU/CSU wollte auch nie mit dem Grünen eine Koalition eingehen. Aber in der Not frisst der Teufel Fliegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
volker.simoneit 24.06.2019, 13:22
2. Die Demokratie wird wieder kommen

und alle demokratische gewählten Parteien werden sich an Sachthemen orientieren und zusammenarbeiten. Dazu muß allerdings die heutige ideologische "Politikerelite" endlich verschwinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chaosimall 24.06.2019, 13:25
3. Auf der Konmunalebene

kommen ganz andere Gesichtspunkte zum Tragen als auf Landes- und Bundesebene. Viele AfD-Aktivisten könnten auch als rechter Rand der CDU arbeiten, Teile der AfD sind schlicht rechtsradikal oder neo-faschistisch. Das muss eine Bundesvorsitzender berücksichtigen, eine Zusammenarbeit schließt sich schlicht aus. Auf Kommunalebene kann das menschlich und inhaltlich anders sein. Ich bin eher einnLinker und ganz gewiss kein Freund von CDU und von AfD erst recht nicht. Dennoch: wir leben in einer Demokratie und einem Rechtsstaat, wer sich an die grundgesetzlich Regeln hält darf mit Dabeisein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosenrot367 24.06.2019, 13:30
4. Genau

Zitat von urbanism
immer dieses rumgehampel. Wenn die CDU/CSU irgendwann nur mit Hilfe der AfD Mehrheiten beschaffen kann, wird es auch eine Zusammenarbeit geben. Die CDU/CSU wollte auch nie mit dem Grünen eine Koalition eingehen. Aber in der Not frisst der Teufel Fliegen.
Die CDU wird bald keine Koalitionspartner mehr haben - und ohne die AfD wird sie für eine lange, lange Zeit die Oppositionsbänke drücken.
AKK hat wahrscheinlich noch nichts vom hessischen SPD-MP Börner gehört: der mit Dachlatten auf die Grünen losgehen wollte und dann die erste rot-grüne Landesregierung an die Macht brachte....Heute geht die SPD sogar mit den Linken zusammen, um an der Macht zu bleiben...... Denke, die CDU wird nach ihren Verlusten bei den Wahlen im Herbst ihre prekäre Lage neu bewerten - ob Frau AKK dann noch mitreden kann/darf, ist auch noch nicht sicher....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joseph?iii 24.06.2019, 13:30
5.

Die AFD ist eine in großen Teilen rechtsextreme und antidemokratische Partei. Wer die als sogenannter "moderater" AFD-ler oder koalitionsbereiter CDU-ler glaubt ignorieren zu können, macht sich zum Steigbügelhalter der Neofaschisten. Wer die Grundschule überstanden hat, sollte wissen, dass das Einhegen der Rechten bereits 1933 gründlich in die Hose gegangen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jeby 24.06.2019, 13:31
6.

Merkel ist ja bald weg und wer weiß, wie lange sich AKK halten wird. Im Moment ist es nur logisch, dass die AfD nicht auf Landes- oder Bundesebene mit der CDU koalieren will. Die CDU diffamiert die AfD ständig aufs Tiefste. Es geht weit über normale Kritik an einem politischen Gegner hinaus. Das ist keine Basis für eine Koalition. Aber wer weiß, was die Zukunft bringt. Irgendwann ist die CDU Koalitionen mit den Grünen und der SPD wohl satt. Selbst Koalitionen mit den Linken schließen einige CDU Politiker nicht mehr aus. Da werden andere CDU Politiker an der Basis irgendwann rebellieren. Sie erinnern sich noch an die CDU von früher als Merkel solche Reden gehalten hat:

https://youtu.be/1XjBPMZiykM

Würde ein AfD Politker heutzutage diese Rede von Merkel im Bundestag halten, würde sie oder er sofort als Nazi bezeichnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 24.06.2019, 13:35
7. Meuthen ist

neunationalistisch gesehen der klassische Wolf im Schafspelz. Er gibt sich gern jovial beredt und auch schon mal flapsig cool, aber er ist weit mehr als ein klassischer Konservativer, was viele in ihn hineininterpretieren, er ist nämlich ein Reaktionär und ein subtiler Rechtsausleger von allerfeinster Qualität.
Teile der Werteunionisten würden es sicherlich begrüßen diesen Altvater neunationalistischer Religion als eine Art Mitstreiter begrüßen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carinesophie 24.06.2019, 13:35
8. AfD/CDU - sind ja die gleichen Wähler

Es sind ja nur unterschiedliche Personen, einzig war halt die linke Merkel zu dominant. Aber nach ihrem Rücktritt buhlen AfD und CDU um die gleiche Wählergruppe. Polizisten sind da halt schon weiter als der Rest der Bevölkerung, denn sie kennen ja genau ihre neue Kundschaft, die sich seit 2015 im Kriminellenparadies Deutschland breit gemacht hat. Allerdings hat mir eine Polizeiperson privat mitgeteilt, die aktuell so gestiegenen Hauseinbrüche sind offiziell zwar nicht gefaßt, aber man weiß schon um welche Migranten es sich handelt, es sind doch eher EU-Bürger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hinnimann 24.06.2019, 13:45
9. Das glaubt AKK doch selbst nicht,

was sie da von sich gibt. Mich erinnern diese Diskussionen an die Zeit, an der die Grünen ihre ersten politischen Erfolge einfuhren. Mit denen wollte auch niemand etwas zu tun haben. Und auf kommunaler Ebene haben im Osten auch CDU und Linke schon vor 20 Jahren zusammen gearbeitet, wenn denn einzelne Ziele oder Vorhaben gleich waren. Alles hat sich im Lauf der Zeit relativiert, besonders wenn es darum ging, Mehrheiten zu organisieren. Und das ist auch gut so, denn die meisten extremen Standpunkte lösen sich dann in Wohlgefallen auf. Im Übrigen: was für die AfD nach rechts gilt, nämlich das Verschwimmen der Grenzen nach Außen, gilt im gleichen Maße für die Linke und sogar Teile der Grünen nach Links. Bei den Grünen merkt man das momentan nur nicht, es wird durch die beiden Vorsitzenden durch ihr bürgerlich-moderates Erscheinungsbild jedoch nur kaschiert. Das machen die richtig gut, und die Grünen haben da viel gelernt. Von daher wird hier viel Geschrei um Nichts veranstaltet. Frau AKK sollte mal in die älteren Programme ihrer Partei schauen. Viele der dortigen Positionen finden sich heute bei der AfD wieder. In 10 Jahren sieht die Welt ganz anders aus. Eine Begründung, warum man dann koaliert, wird sich schon finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3