Forum: Politik
Reaktion auf Macrons Sieg: Fast Hälfte der Deutschen will europäischen Finanzminister
AP/dpa

Außenminister Gabriel schlägt nach SPIEGEL-Informationen einen deutsch-französischen Pakt zur Zukunft Europas vor. Kritik auf die Vorschläge des neuen Präsidenten Macron nennt er "engstirnig und kleinherzig". Viele Deutsche hat er hinter sich.

Seite 12 von 15
dwg 13.05.2017, 11:57
110. Na gut...

Wenn sich Herr Gabriel und Herr Macron damit besser fühlen, können wir den EU Kommissar für "Wirtschafts- und Finanzangelegenheiten, Steuern und Zollunion" - Herrn Pierre Moscovici - ab sofort gerne EU Finanzminister (und Wirschaftsminister) nennen.
Oder was soll ein EU Finanzminister anders machen als der entsprechende Kommissar? Ohne diese "job description" ist der Vorschlag, die Umfrage und das Ergebnis nur albern.

Beitrag melden
warkeinnickmehrfrei 13.05.2017, 11:59
111. Die Aussage eine Mehrheit der Deutschen

wünsche sich einen EU Finanzminister da 46% der Befragten dem zugestimmt hätten ist sowohl aus Grpnden der Statistik als auch der Logik unhaltbar und falsch.

Beitrag melden
uwe.lohn123 13.05.2017, 12:00
112. Ihnen scheint

Zitat von schnibbeldipp
Mann mag von Gabriel und Macron halten was man will, aber wenn die EU nicht auch sozial zusammenwächst kommen, ganz einfach, die Rechtsaussen. So wie Schäuble, egoistisch- komplexbeladen-arrogant, allen möglichen Ländern, aus einer wirtschaftlichen Übermachtsposition heraus, ihm eigennützige Reformen auferpressen will, selbst aber gar nix reformieren will, so wird das erst recht nix!
in keinerlei Weise klar zu sein, was das wirklich bedeuten würde. Wollen Sie wirklich für die Korruption und Misswirtschaft der anderen EU-Länder zahlen und haften? Ich nicht!

Beitrag melden
wolle0601 13.05.2017, 12:00
113. Übder die Hälfte der Deutschen

will keinen europäischen Finanzminister. Abgesehen davon ist die entscheidende Frage, welche Befugnisse und Rechte dieser europäische Finanzminister haben soll und nicht einfach nur, ob es so einen Posten gibt oder nicht.

Beitrag melden
p-schrader 13.05.2017, 12:00
114. Unwahrscheinlich

Ich kann nicht glauben, dass 46% der Deutschen einen europäischen Finanzminister haben wollen. Es ist doch undenkbar, in der gegenwärtigen Situation die Fiskalmacht abzugeben. Wir werden jetzt schon in der EZB ständig überstimmt. Das läuft auf die Verallgemeinerung der Schulden hinaus.

Beitrag melden
Ezechiel 13.05.2017, 12:03
115. Richtig.

Zitat von schnibbeldipp
Mann mag von Gabriel und Macron halten was man will, aber wenn die EU nicht auch sozial zusammenwächst kommen, ganz einfach, die Rechtsaussen. So wie Schäuble, egoistisch- komplexbeladen-arrogant, allen möglichen Ländern, aus einer wirtschaftlichen Übermachtsposition heraus, ihm eigennützige Reformen auferpressen will, selbst aber gar nix reformieren will, so wird das erst recht nix!
Schäuble sollte sich raushalten. Natürlich gibt es dann auch kein deutsches Geld mehr und Deutschland bürgt nicht für Schulden anderer Länder. Mal gespannt wer den "Schuldenstaaten" (außer der EZB) dann noch was gibt.

Beitrag melden
PunktKommaStrich0 13.05.2017, 12:07
116.

Zitat von wynkendewild
Wie wäre es denn wenn wir unsere Sozialstandarts dem Rest der EU anpassen würden? Warum soll es z.B. einem deutschen Renter besser gehen als einem aus Portugal, Spanien oder gar Griechenland? Wir als Deutsche müssen da ansetzen wo das meiste Geld hinfließt und das sind die Sozialleistungen. Unserer Handelsvorteile bilden die Grundlage dafür das wir uns so einen üppig ausgestatteten Sozialstaat leisten können. Deshalb muss der deutsche Sozialstaat europäisiert werden. Aber soviel Solidarität wird der Deutsche wohl kaum aufbringen können. MfG: wynkendewild
Ich sehe das differenzierter. Gerade die Schwächeren der Gesellschaft müssten gestützt werden. Also die Kranken und die Rentner. Nicht weil sie nicht wollen, sondern weil sie nicht können, sind sie dort, wo sie sind.

Andere, die können, können den Hals nicht vollbekommen. Da müsste man ansetzen. Nicht durch gutes Zureden - das hilft nicht.

Und es läuft immer gleich: Macht es nicht der Staat, machen es irgendwann seine Bürger. Das war historisch nie anders. Oder glauben Sie 1789 sind die Leute auf die Straße gerannt, weil sie frei sein wollten?

Beitrag melden
wayne_82 13.05.2017, 12:11
117.

Zitat von PunktKommaStrich0
Auch in Deutschland gibt es Geber- und Nehmerländer und völlig überraschend fliegt das Gebilde der deutschen Kleinstaaten auch nicht auseinander. Allerdings musste dieses damals auch unter militärischem Druck hergestellt werden. Wir leben natürlich heute in anderen Zeiten, aber bewegen uns geradewegs wieder in bereits eingschlagene Richtungen. Wenn halt Mensch überfordert ist, mit der Welt, macht er dicht und schreit "MEINE!". Eine überaus erfolgsversprechende Strategie...
In Deutschland herrschen auch gleiche Bedingungen für alle. Der Arbeitnehmer in MV geht auch mit 67 in Rente, genauso wie der Bayer oder Hesse. Auch herrschen gleiche Bedingungen bei den Sozialleistungen. Es gibt grundsätzlich ähnliche Strukturen bei den Lebensbedingungen.

Das alles haben Sie bei der EU nicht. Daher habe ich keine Lust, die Rente für den französischen Arbeitnehmer zu bezahlen, der diese schon mit 62 genießen darf. Wenn hier und auf vielen anderen Gebieten mal so etwas wie annähernde Gleichheit herrscht, kann man auch über einen gemeinsamen Haushalt und Finanzminister reden. Vorher dürfte sich die Begeisterung bei den meisten Deutschen in Grenzen halten.

Beitrag melden
w50 13.05.2017, 12:13
118. auf jde Umfrage bekommt man die genehme Antwort, wenn die Frage richtig gestellt wird.

So werden viele befürworten, dass die EU mehr Geld für Investitionen bereitstellt, das ist ja so schön anonym. Hätte die Frage gelautet, ob man bereit wäre neue EU-Steuern für die notwendigen EU-Investitionen zu tragen, sähe die Antwort etwas anders aus.

Beitrag melden
Ezechiel 13.05.2017, 12:14
119. Es bringt aber nichts, ....

Zitat von Nandiux
Insgesamt gehen die Vorschläge von Gabriel in die richtige Richtung. Deutschland muss ein Interesse daran haben, dass es der EURO-Zone wirtschaftlich gut geht. Wir brauchen ja weiterhin Absatzmärkte für unsere Waren.:-)
Ein Geschäftsmann stellt sich auch nicht täglich vor seinen Laden und verteilt Geld, damit die Leute bei ihm einkaufen. Oder haben Sie das schon irgend wo mal gesehen ?

Beitrag melden
Seite 12 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!