Forum: Politik
Reaktion auf Massaker: Kenia soll Terror-Camps in Somalia bombadiert haben
REUTERS

Wenige Tage nach dem Massaker in der kenianischen Stadt Garissa übt die Regierung in Nairobi offenbar Vergeltung. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters flogen kenianische Kampfbomber Angriffe auf Terror-Camps in Somalia.

Seite 1 von 2
mitverlaub 06.04.2015, 12:28
1. Wenn man doch weiß,

wo die Terror-Camps sind, warum wurden die denn nicht längst dem Boden gleichgemacht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auweia 06.04.2015, 12:32
2. Ausdruck!

Könnte SPON bitte das Wort "Kampfbomber" aus seinem Repertoire streichen?
Es gibt Jagdflugzeuge (Jäger) , Kampfflugzeuge (Bomber), auch Jagdbomber sind bekannt. Kampfbomber gibt es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leser008 06.04.2015, 12:54
3. Besser zu spät als nie

Zitat von mitverlaub
wo die Terror-Camps sind, warum wurden die denn nicht längst dem Boden gleichgemacht?
Ja, unverständlich. Und warum nur zwei Camps ? Die gehören im Akkord weggebombt. So können die sich verstecken, tarnen und haben Resourcen neue Anschläge vorzubereiten. Immerhin, die Kenianer tun wenigstens was.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommyonafloat 06.04.2015, 13:18
4. Qualitätsjournalismus...

Wann dringt es endlich auch zum letzten SPON-Mitarbeiter durch, dass SCHABAAB mit zwei a geschrieben wird!?

Ich weiß, dass die App kostenfrei ist und sich das Beschwerde-Recht dadurch in Grenzen hält, aber eine gute Werbung für die Printausgabe ist das ganz sicher nicht!!! Genau wie der bereits angesprochene "Kampfbomber"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 06.04.2015, 13:44
5. Al Shabab in Somalia unterhaelt keine Terrorcamps

Zitat von mitverlaub
wo die Terror-Camps sind, warum wurden die denn nicht längst dem Boden gleichgemacht?
Al Shabab in Somalia unterhaelt keine Terrorcamps. Sie nutzen die gleiche Taktik wie die Terroristen von Boko Haram. Sie wohnen bei ihren Frauen und Kindern, auf Befehl rotten sie sich zusammen und fuehren Anschlaege durch.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 06.04.2015, 15:05
6. Botschaft

Endlich geschieht etwas. Dieses ständige Morden im Namen einer Religion ist unerträglich. Wann wachen die Menschen in der ganzen Welt endlich auf und setzen diesem Treiben ein Ende? In Rom setzt das Oberhaupt einer anderen Religion Maßstäbe. Anstatt mit Hass und Gewalt auf die Herausforderungen unserer Zeit zu reagieren, geht er in die Gefängnisse und wäscht und küsst die Füße von Mördern und Drogenhändlern. Eindrucksvoller kann die Botschaft von Liebe und Mitmenschlichkeit nicht mehr sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
udo46 06.04.2015, 15:12
7.

Zitat von Beat Adler
Al Shabab in Somalia unterhaelt keine Terrorcamps. Sie nutzen die gleiche Taktik wie die Terroristen von Boko Haram. Sie wohnen bei ihren Frauen und Kindern, auf Befehl rotten sie sich zusammen und fuehren Anschlaege durch. mfG Beat
Das sehe ich auch so.

Die wohnen nicht in Kasernen und warten brav auf Luftangriffe.

Wenn die (unfähige) kenianische Regierung solche Meldungen verbreitet, ist das gezielte Falschinformation, um die eigene Bevölkerung still zu halten und der Weltgemeinschaft Tatkraft vorzugaukeln.

Gibt es Fotos oder Videos von Bombardierungen und wenn ja, woher soll man wissen, was da gerade bombardiert wird.

Die einzige Möglichkeit, die Terroristen auszuschalten, wäre, dass die Bevölkerung - auch die somalische -, in deren Mitte diese Verbrecher leben, aktiv an deren Bekämpfung teilnehmen würde.
Wie das allerdings zu geschehen hätte, ist eine sehr schwer zu beantwortende Frage.
Auch an der Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit hätte ich erhebliche Zweifel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leser008 06.04.2015, 15:53
8. Schon sinnvoll

Zitat von udo46
Das sehe ich auch so. Die wohnen nicht in Kasernen und warten brav auf Luftangriffe. Wenn die (unfähige) kenianische Regierung solche Meldungen verbreitet, ist das gezielte Falschinformation, um die eigene Bevölkerung still zu halten und der Weltgemeinschaft Tatkraft vorzugaukeln. Gibt es Fotos oder Videos von Bombardierungen und wenn ja, woher soll man wissen, was da gerade bombardiert wird. Die einzige Möglichkeit, die Terroristen auszuschalten, wäre, dass die Bevölkerung - auch die somalische -, in deren Mitte diese Verbrecher leben, aktiv an deren Bekämpfung teilnehmen würde. Wie das allerdings zu geschehen hätte, ist eine sehr schwer zu beantwortende Frage. Auch an der Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit hätte ich erhebliche Zweifel.
Die Terroristen sitzen nicht nur zu hause rum und treffen sich kegelvereinsmässig ab u. zu zum terrorisieren. Da muss ausgebildet, trainiert werden, Besprechungen, Vorbereitungen. Niemand will schwere Waffen und Unmengen Munition zu hause haben, vor allem wenn Kinder im Haus sind. Also kann man Waffenlager bombardieren. Regelmässig geht man zum beten. Mangels Festnetz wird endlos über Handy u. Funk gequasselt, so dass die Kenianer die Ziele einpeilen können. Und den Kenianer wird es völlig egal sein, ob sie die Frauen o. TNachwuchs mitzerbomben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
udo46 06.04.2015, 19:15
9.

Zitat von leser008
Die Terroristen sitzen nicht nur zu hause rum und treffen sich kegelvereinsmässig ab u. zu zum terrorisieren. Da muss ausgebildet, trainiert werden, Besprechungen, Vorbereitungen. Niemand will schwere Waffen und Unmengen Munition zu hause haben, vor allem wenn Kinder im Haus sind. Also kann man Waffenlager bombardieren. Regelmässig geht man zum beten. Mangels Festnetz wird endlos über Handy u. Funk gequasselt, so dass die Kenianer die Ziele einpeilen können. Und den Kenianer wird es völlig egal sein, ob sie die Frauen o. TNachwuchs mitzerbomben.
Na ja, für Terrorüberfälle brauchen die keine schweren Waffen und auch keine grossartige Logistik.

Inwieweit die in Somalia militärmässig organisiert sind, entzieht sich meiner Kenntnis.

Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass es da keine regelrechten "Camps" gibt, vor allem keine stationären.
Denn die hätte man ja schon viel früher angreifen können.

Es ist vermutlich vielmehr so, dass die Taktik von denen ist, möglichst dezentral, "unter dem Radar" und guerillamässig zu operieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2