Forum: Politik
Reaktion auf Medienkontrolle: Ungarns Knebelgesetz spaltet Europa

"Wir haben ein Problem": Hektisch suchen die EU-Staaten nach einer gemeinsamen Antwort auf Ungarns umstrittenes Mediengesetz. Sanktionen wie einst gegen Österreich? Entzug von Mitgliedsrechten? Oder schlicht ignorieren? Der Fall zeigt, wie uneins die Union wirklich ist.

Seite 1 von 11
intenso1 23.12.2010, 17:50
1. ....

Zitat von sysop
"Wir haben ein Problem": Hektisch suchen die EU-Staaten nach einer gemeinsamen Antwort auf Ungarns umstrittenes Mediengesetz. Sanktionen wie einst gegen Österreich? Entzug von Mitgliedsrechten? Oder schlicht ignorieren? Der Fall zeigt, wie uneins die Union wirklich ist.
Der Fall zeigt auch, dass Erweiterung der EU nach Osten viel zu schnell vollzogen wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
psypunk 23.12.2010, 17:58
2. no title!

Zitat von sysop
"Wir haben ein Problem": Hektisch suchen die EU-Staaten nach einer gemeinsamen Antwort auf Ungarns umstrittenes Mediengesetz. Sanktionen wie einst gegen Österreich? Entzug von Mitgliedsrechten? Oder schlicht ignorieren? Der Fall zeigt, wie uneins die Union wirklich ist.
das schweigen der konservativen des eu-parlaments ist beinahe laut!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
inko.gnito 23.12.2010, 18:02
3. Komisch

Hier geißelt man den Herrn A von dem Leaks-Verein...

Dort ruft man den Untergang des Abendlandes aus...

Die Kontrolle der Information haben hierzulande längst Interessenverbände, allen voran große Kapitalgesellschaften übernommen. Wir haben gelernt und brauchen zur Gleichschaltung kein Gesetz und keine bewaffneten Einheiten mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donbernd 23.12.2010, 18:11
4. Martin Schulz

Es ist schon an Lächerlichkeit nimmer zu überbieten das sich ein SPD'ler über die Medienfreiheit in anderen Ländern mockiert.
Kommt er doch von einer Partei die mehr Medienbeteiligungen hat Berlusconi.

Erstmal vor der Haustüre ihrer eigenen Partei kehren Herr Schulz.

http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsch...gsgesellschaft

Die Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft mbH (dd_vg) mit Sitz in Berlin und Zweigniederlassung in Hamburg ist ein Medienbeteiligungsunternehmen der SPD. Sie ist die Steuerungsgesellschaft des SPD-Unternehmensbesitzes und zu 100 % im Eigentum der SPD. Die SPD ist die einzige politische Partei in Deutschland, die große Medienbeteiligungen unterhält. Über ihre Medienholding dd_vg hält sie zu einem großen Teil Minderheitsanteile an über 70 Zeitungen mit einer Gesamtauflage von über 6 Mio. Exemplaren und 12 Mio. Lesern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alberon 23.12.2010, 18:12
5. Du Du

Du böses Ungarn du, na die alten rechten Kameraden wieder entdeckt ?
Du böser Berlusconi du, immer noch im Rat der Familie ?

Ist doch alles Volksverarsche oder glaubt irgendwer noch an die Verteidigung von Grundrechten, welcher Art auch immer.
Wenn das durchgeht, wird es richtig krachen, denn da gehts nicht nur um Meinungsfreiheit, sondern um knallharte Ideologien (Politische Richtungen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahlberechtigter 23.12.2010, 18:15
6. Europa wach auf!!!

Zitat von sysop
"Wir haben ein Problem": Hektisch suchen die EU-Staaten nach einer gemeinsamen Antwort auf Ungarns umstrittenes Mediengesetz. Sanktionen wie einst gegen Österreich? Entzug von Mitgliedsrechten? Oder schlicht ignorieren? Der Fall zeigt, wie uneins die Union wirklich ist.
Berlusconi, die Schande Europas, hat man doch ebenfalls zugelassen und in England wird die Presse von einem australischen Großkapitalisten kontrolliert (freier, liberaler Markt, da kann man halt nichts machen).

Wegen jedem Schmarren gibt es Sondergipfel in Brüssel, doch wenn die Pressefreiheit bedroht ist, schläft Frau Merkel mal wieder. Sie ist in der DDR ohne freie Presse aufgewachsen und vermutlich bemerkt sie daher den Unterschied zur Gesetzgebung in Ungarn nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seehase 23.12.2010, 18:16
7. Laute Empörung ist nötig!

Die Empörung gegen Ungarn kann gar nicht groß und laut genug sein.
Wehret den Anfängen, kann man da nur rufen.
Ich wundere mich sehr über die derzeit doch sehr dezente Kritik.
Da sollte man nicht lange diplomatisch fackeln.
So ein Land gehört nicht in die EU!
AUS oder RAUS und BASTA!
Das muß man auch den ungarischen Wählern klarmachen, die diese Klicke an die Regierung gebracht haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zwischendominante 23.12.2010, 18:19
8. .

Zitat von sysop
"Wir haben ein Problem": Hektisch suchen die EU-Staaten nach einer gemeinsamen Antwort auf Ungarns umstrittenes Mediengesetz. Sanktionen wie einst gegen Österreich? Entzug von Mitgliedsrechten? Oder schlicht ignorieren? Der Fall zeigt, wie uneins die Union wirklich ist.
Bei all dem Medien-Bla-Bla, das mir hier im Musterland der Demokratie täglich um die Ohren saust, habe ich den Eindruck, als würden ähnliche Gesetze - allerdings als ungeschriebene - bereits kräftig wirken.

Anstatt alles durch die Brille mir persönlich nicht bekannter Schreiber und Kommentatoren bzw. riesiger Nachrichtenagenturen lesen zu müssen, würden mich viel mehr Informationen im originalen Wortlaut interessieren, wie z.B. der hier bemäkelte Gesetzestext - in einer guten deutschen Übersetzung, damit ich mir als mündiger Bürger in einem demokratischen Gemeinwesen selbst ein Bild davon machen kann.

Da tuten so viele lautstark in das Horn der Empörung und kennen den eigentlichen Text nicht mal im Original ...

Dabei haben die Ungarn bei ihrer Wahl vielleicht mehr Demokratie gewagt als die Bürger anderswo. Nun müssen sie mit den demokratisch herbeigeführten Konsequenzen leben.

Oder hab ich etwas verpasst und es ging da was mit Unrecht zu?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Buche 23.12.2010, 18:25
9. Keine Lügenmärchen in Ungarn

Zitat von sysop
"Wir haben ein Problem": Hektisch suchen die EU-Staaten nach einer gemeinsamen Antwort auf Ungarns umstrittenes Mediengesetz. Sanktionen wie einst gegen Österreich? Entzug von Mitgliedsrechten? Oder schlicht ignorieren? Der Fall zeigt, wie uneins die Union wirklich ist.
Im mehrwertsteuerbegünstigten Hotelgewerbe des Baron
von Finck gibt es ja eine Gewerbeaufsicht. Die achtet auf
Hygiene. Warum sollte das nicht auch für die Presse gelten,
die ja ganz nebenbei gesagt auch mehrwertsteuerbegünstigt ist. Also Frau Friede Springer und Baron von Finck
sind gemeinsam begünstigt, Hotel und Presse. Wurde das denn mal von der deutschen Presse so berichtet? Wird da etwa
Wahrheit unterdrückt, zensiert da jemand???

Buche


Buche

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11