Forum: Politik
Reaktion auf Merkel-Kritik: SPD-Spitze warnt vor Putin-Bashing
REUTERS

Wie scharf dürfen westliche Politiker den Kreml kritisieren? Kanzlerin Merkel hat in Australien deutliche Worte gefunden. Offenbar zu deutlich für SPD-Chef Gabriel und Außenminister Steinmeier.

Seite 1 von 6
denis111 17.11.2014, 16:22
1. Ach Gottchen...

...zu deutliche Worte? Findet "man"? Peinlich und albern zugleich. Angesichts dessen, was sich in der Ukraine abspielt (ungeachtet dessen, wer mit mehr oder weniger "Recht" dort agiert) ist selbst ein "tadelndes Ermahnen" nicht erlaubt? Oder war es weitaus mehr als das? Ui, was ein Skandal.

Beitrag melden
kabian 17.11.2014, 16:29
2. Putin ist selber Schuld

Es ist zwar richtig das die SPD Putin nicht die Tür vor der Nase zuknallen lassen will, aber die Kanzlerin und die andrern Staatschefs machen in der derzeitigen Situation das Richtige.
Putin isoliert sich selber. Ihm wird über kurz oder lang nichts anderes übrigbleiben seinem Nachfolger die Scherben aufsammeln zu lassen. Und dann ist eine Öffnung wie bei Willy-Brandt, sinnvoll.
Ich erwarte einen lange anhaltenden Konflikt.

Beitrag melden
uvg 17.11.2014, 16:31
3. Das fehlt noch, ...

dass 2 offenkundig verwirrte Regierungsmitglieder der Bundeskanzlerin öffentlich in den Rücken fallen und sie selbstherrlich - und nebenbei völlig neben der Sache - kritisieren. Kabinettsdisziplin geht anders und es wäre schön, wenn sich die 2 Schwätzer in Zukunft genau daran halten würden.

Beitrag melden
ms.marzahn 17.11.2014, 16:31
4. Schon erschreckend....

...wie sich einige in der SPD bei dem Diktator und Despoten Putin einschleimen wollen.
Putin kennt doch nur lügen, betrügen, tricksen und sabotieren. Wegen ihm und seiner Soldateska fließt viel Blut in der Ostukraine.
Mach nur so weiter SPD: Die 10% (oder weniger) schaffst du noch!

Beitrag melden
n.nixdorff 17.11.2014, 16:40
5. Was heißt hier Putin-Bashing?

Das war lange überfälliger Klartext. Putin reagiert nicht, wenn er mit Wattebäuschchen beworfen wird, das sollte inzwischen auch unser stets um Friede, Freude, Eierkuchen bemühter Außenminister verstanden haben. Was für Verhandlungen werden gefährdet? Bisher haben Verhandlungen doch überhaupt nichts gebracht, das Abkommen von Minsk wurde auch und vor allem von den Russen gebrochen, kaum dass die Tinte trocken war. Verhärtete Fronten haben wir seit Monaten und der Vergleich mit Willy Brandts Entspannungspolitik ist völlig fehl am Platz! Was will Steinmeier denn mit Lawrow verhandeln, wenn Merkel und Putin nichts erreicht haben? Was ist nur aus der SPD geworden?

Beitrag melden
sunrise560 17.11.2014, 16:41
6. Die Kanzlerin hat Recht!

Putin verletzt das Völkerrecht - da ist die Formulierung von Frau Merkel hoch willkommen! Ich bin mir sicher, dass sie das in dem fast 4-stündigen Gespräch noch deutlicher gesagt hat. Gabriels Einlassung in Serbien geht in Ordnung. Für seichte, ach so verständnisvolle Töne ist die Linke zuständig. Aber das wundert mich überhaupt nicht.

Beitrag melden
syracusa 17.11.2014, 16:45
7. Putin hat sich selbst zum Paria gemacht

Putin hat sich durch seinen Völkerrechtsbruch, seine gebrochenen Verträge und Versprechungen, und durch absurde Propagandalügen selbst zum Paria gemacht. Und es ist auch wichtig, ihn das spüren zu lassen, denn offenbar ist es Putin wichtig, anerkannt und respektiert zu erden. Sein Selbstbild gerät bereits stark ins Wanken.

Wir haben nichts dadurch zu verlieren, wenn wir Putin so behandeln, wie er es verdient. Im Gegenteil dürfen wir insbesondere der russischen Bevölkerung nicht den falschen Eindruck vermitteln, dass aggressive Expansionspolitik durch uns akzeptiert würde, wenn der Aggressor nur aggressiv genug auftritt. Wir müssen zu unseren Werten stehen, und dazu müssen wir auch mal ein klares Wort riskieren, selbst wenn das undiplomatisch erscheint.

Beitrag melden
Leser1000 17.11.2014, 16:46
8. Keine Aufregung

M.E. hat Merkel nur einmal "Klartext" geredet nachdem sie mehrfach von Putin "veralbert" wurde. Sie hat aber auch gesagt, dass ein militärisches Eingreifen in der Ukraine nicht in Frage käme. Ergo: Das heißt doch nichts anderes als weiterhin Geschlossenhei zeigen und im Übrigen auf Einsicht im Kreml hoffen, so dass es doch noch einmal eine Grundlage für sinnvolle Gespräche gibt.
Deutliche Worte können dabei vielleicht helfen.

Beitrag melden
m.heusler 17.11.2014, 16:46
9. Zeit wird es

das deutlche Worte gesprochen werden. Dem Lügner Putin gehört mit aller Härte entgegengetreten.
Auch wird es Zeit, dass in den Medien mit der Russlandfreundlichen Berichterstattung aufgehört wird.
Der Begriff "Prorussische Seperatisten" ist eine Verniedlichung der russischen Invasion und ein Hohn für die Opfer.

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!