Forum: Politik
Reaktion auf Merkel-Kritik: SPD-Spitze warnt vor Putin-Bashing
REUTERS

Wie scharf dürfen westliche Politiker den Kreml kritisieren? Kanzlerin Merkel hat in Australien deutliche Worte gefunden. Offenbar zu deutlich für SPD-Chef Gabriel und Außenminister Steinmeier.

Seite 2 von 6
schwabenstreich 17.11.2014, 16:48
10. Naja,

Frau Merkel hätte unter vier Augen ruhig noch offener mit Putin Reden dürfen.
Andererseits, sollte man das Schachbrett umdrehen und aus russischer Sicht betrachten (Nein! Deutschland ist nicht Mittelpunkt dieser ERDE)
Seit die Plebs (Kommunisten und Demokraten) regieren, ist Russland ungemein geschrumpft und hat Weltwirtschtschaftlich außer Rohstoffen keinerlei Bedeutung. Naja, nun probiert man Fehler der Vergangenheit zu revidieren...

Beitrag melden
caheid 17.11.2014, 16:53
11. Verzwickte Situation!

Und das muss jetzt aber schnell gehen, denn Putin muss ja unmissverstaendlich und zweifellos als der Grund allen Uebels enlarvt werden, bevor der selbstaufdokrinierte Turbokapitalismus des Westens definitiv zusammenkracht. Was fuer eine Frechheit aber auch von dem, dass der einfach dasitzt, nur das tut was die Selbstgerechten selber auch tun, was die ganzen Daemonisierungen natuerlich nicht grad glaubhafter erscheinen laesst. Ein Despot, der einfach abwartet, wo gibts denn sowas. Und der hat auch noch all die Ressourcen, welche der Westen gerne haette. Da taeten sich doch nun angeblich geplante Terrorakte, unbewiesene, blutige Invasionen, etc. hervorragend eignen, damit der vom eigentlichen Desaster ablenkenden Krieg gestartet werden kann. Aber ob da die Voelker bloed genug sind mitzuspielen?

Beitrag melden
sempf 17.11.2014, 16:53
12.

Die Putin-Versteher lassen sich auch leicht von der offensichtlichen Rt.com Propaganda blenden. Nicht der Westen schickt Panzer in die Ukraine, es ist alleine Russland, das permanent den Konflikt heiß hält.

Beitrag melden
heinz.mann 17.11.2014, 16:57
13. Putin hat es im Interview ja schon erklärt:

eine Öffnung der Ukraine für EU Waren und Wegfall aller Zölle bedeutet ein Problem für den Wirtschaftsbereich Russland und der angeschlossenen Zollunion, weil dann Waren ohne Kontrolle über die Ukraine nach Russland und umgekehrt fließen würden.

Mit den USA handelt man großartig TTIP aus, hier werden die Grenzen aufgezogen. Wie passt denn das?

Beitrag melden
oslomæn 17.11.2014, 17:04
14. Höchste Zeit ...

... dass Frau Merkel endlich Klatext spricht, anstelle mit Putin rumzuiern. Putin isoliert sich auf eine Art und Weise, dass es kaum noch lange dauern wird, bis sich seine etwas vernunftbegabteren Genossen im Kreml aufstellen werden. Weitere dümmlich Komentare sollte sich Gabriel bitte schenken, vielleicht kann ein Steinmeier, der ja weiß, was da bei Putin los ist, mal ein klares Wort im Führungskreis der Sozialdemokraten sprechen.

Beitrag melden
Valis 17.11.2014, 17:11
15. Gabriel kapiert es nicht!

Herr Gabriel sieht sich immer noch in der Rolle der Opposition. Anstatt nun an einem Strang zu ziehen und eine wichtige geschlossene Haltung zur Russlandkrise zu zeigen versucht Gabriel immer noch sich zu präsentieren! Das sieht man in der gesamten Koalitionszeit! Er ist einfach nicht Teamfähig! Er ist ein Selbstdarsteller und einer der ständig versucht Fehler seiner Koalitionspartner auszunutzen um sich noch besser zu präsentieren! Es nervt!

Beitrag melden
spon-facebook-10000082513 17.11.2014, 18:18
16. Lächerlich!

Steinmeier hat doch erst die Kandidatur von dieser unsäglichen Mogherini durchgedrückt.
Den Job der EU-Aussenbeauftragten gibt man einer Frau, die mit einem Lobbyisten von Gazprom verheiratet ist - und das während einem Konflikt mit Russland.

Die SPD ist durch ihr naives und opportunistisches Verhalten gegenüber Russland unwählbar geworden.
Die Sozialdemokratie hat sich offenbar mal wieder von einer Energielobby kaufen lassen.
Ekelhaft!

Beitrag melden
P.Delalande 17.11.2014, 18:36
17.

Die SPD sollte sich schnellstens von den Schröderianern trennen, wenn sie noch so etwas wie eine Zukunft haben will. Es ist kaum verständlich, dass es dem korrupten Schröder immer noch gelingt, im Hintergrund die Fäden zu ziehen.

Beitrag melden
bw-basher 17.11.2014, 18:52
18. weitermachen wie gehabt

Putin hat Geheimdienst gelernt, gründlich! Er ist dort stark vernetzt, zieht alle Fäden. Seine Leute, seine Arbeitsmethoden hat er mit in die Politik übernommen, das innen- und außenpolitische Handeln wird von ihnen bestimmt. Alles und Alle sind davon durchsetzt. Die Handschrift ist nirgends so deutlich wie in der Ukraine. Unsere Politik scheint ob dieser Methoden hilflos. Leute wie Steinmeier machen sich mit ihrem Geschwätz zu Lakaien. Ein Chamberlain aus Deutschland. Lachhaft und offensichtlich nur für Putin nützlich die Vereinbarungen, die Steinmeier bisher erreicht hat.
2008 haben Putins Soldaten in Georgien, Südossetien, Abchasien das geübt, was sie heute in der Ukraine erneut umsetzen. Wie damals ist die Reaktion des Westens vorhersehbar und die Putin – Entourage wird weitermachen, wie gehabt. Nur die Handlanger wechseln. Pfui Herr Steinmeier.

Beitrag melden
ja-sager 17.11.2014, 19:22
19. ja nee...

..Steinmeier und Gabriel sind mal wieder auf Profilsuche. Hauptsache von der Kanzlerin CDU abgrenzen. Die Vorwürfe aus den linken Reihen der SPD treiben die Genossen Steinmeier und Gabriel zu solchen unerträglichen Positionen. Sie sollten zunächst mal in ihrer eigenen Partei zur Einigkeit aufrufen, dann kann auch mal wieder klar Position beziehen. Als Regierungspartei der Kanzlerin in den Rücken fallen geht überhaupt nicht.

Beitrag melden
Seite 2 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!