Forum: Politik
Reaktion auf Orlando: Trump und Clinton eröffnen Terror-Wahlkampf
REUTERS

Wahlkampthema Orlando: Die beiden US-Präsidentschaftsbewerber reagieren sehr unterschiedlich auf das Massaker - Hillary Clinton äußert sich mäßigend, ihr Rivale Donald Trump aggressiv.

Seite 4 von 9
f82s 13.06.2016, 21:16
30. Ursache

Allein die Diskussion über so sinnfreie Maßnahmen wie Abschottung bindet doch unnötig Ressourcen und Gehirnschmalz, der bei der eigentlichen Bekämpfung des Terrorismus fehlt. Solange die Täter aus dem eigenen Volk kommen (wie bei den meisten Anschlägen geschehen), lenkt man doch nur ab, wenn man so tut, als gäbe es eine Bedrohung von außen. Und wer von der Terrorbekämpfung ablenkt, der hilft den Terroristen doch nur. Ganz nebenbei: Ohne die IS Führung persönlich zu kennen bin ich mir 100% Sicher, dass die sich über nichts mehr freuen, als über Wahlsiege von Trump, Petry, Wilders etc.

Beitrag melden
sekundo 13.06.2016, 21:27
31.

Zitat von _alexander_
ist doch das Lieblingsthema der meisten Amerikaner. Dass McCain Anfang letzten Jahres mit Oberhäuptern des IS abgelichtet wurde, hat niemanden wirklich interessiert. Dass Saudi-Arabien, auch ein Handelspartner Deutschlands in Sachen Rüstungsexporte, den IS faktisch finanziell und militärisch unterstützt, interessiert ebenfalls so gut wie niemanden. Man folge den Geldquellen, dann weiß man auch, wer so alles in diesem Boot mitsitzt.
Bitte beantworten Sie mir nur diese
eine Frage: Woher wissen Sie das?!?!?

Beitrag melden
herrmann4 13.06.2016, 21:29
32. Den US-Wahlkampf gewinnt man nicht mit Außenpolitik

Den US-Wahlkampf gewinnt man nicht mit Außenpolitik(musste schon McCain vor 8 Jahren feststellen). Für uns Europäer ist das vielleicht zu schwer zu begreifen, aber was in den USA zählt ist ein auf Innenpolitik ausgelegter Wahlkampf und im Gegensatz zu hier werden auch unliebsame Fakten auf den Tisch gebracht. Innere Sicherheit ist seit 9/11 in jedem Wahlkampf Kernthema.
Der Vorschlag von Trump, die potentiellen Gefährder im Inland besser zu überwachen, da diese den Gemeinden hinlänglich bekannt seien, ist objektiv gesehen kein schlechter Vorschlag. Man darf nicht die Augen davor verschließen, dass Fundamentalisten innerhalb der Gemeinden geduldet werden und sich
dort frei bewegen können, das wird in den USA nicht grundlegend anders sein als in Westeuropa(man denke an Mollenbeck). Ich empfehle dazu auch die Studie "Fundamentalism and out-group hostility" von Ruud Koopmans.
Der Vorschlag Clintons entsprechende Websperren einzurichten und Waffenkäufe zu limitieren wird radikalisierte Personen kaum aufhalten, sich auszurüsten. Ich denke, das ist auch dem Großteil der Wählerschaft bewusst.
Einreisesperren würde er im Falle seiner Wahl ohnehin nicht durch den Kongress bekommen, da kann der Großteil der Mitforisten ohnehin jetzt schon aufatmen.

Beitrag melden
globus1 13.06.2016, 21:59
33. Er (der Täter) soll seine Ex-Ehefrau mehrfach geschlagen haben.

Einzeltäter müssen in den Fokus der Verbrechensbekämpfung gerückt werden und dazu gehören auch psychisch Labile in risikorelevanten Jobs. Die Amerikaner sind schließlich ein Volk, das auf unendlich viele Einwander zurück zu führen ist. Wenn man auf den Ureinwohner zurück will, dann dürften ja nur die Indianernachfahren bleiben.

Beitrag melden
roughneckgermany 13.06.2016, 22:10
34. @Sekundo

.Google hilft! Es gibt zahlreiche Berichte über diese Verbindungen. Im Endeffekt werden in Syrien alte Rivalitäten ausgetragen. Die Wahabiten (Saudis) sind Sunniten (genauso wie der IS) und die Schiiten (Iran, welcher die Hisbollah und seine Garde in Syrien installiert hat) werden massiv von diesen bekämpft. Getreu dem Motto:Der Feind meines Feindes ist mein Freund.
Nuja, es bleibt abzuwarten ob die Bevölkerung so blind ist und einem krawallsüchtigen Egomanen auf dem Leim geht oder ob die Vernunft siegt.
Ich wünsche mir für Amerika und die Welt, dass Hillary die nächste Präsidentin wird.

Beitrag melden
attis 13.06.2016, 22:10
35. Wie jetze?

Zitat von Schlumperli
Wäre der Anschlag von einem erklärten Trump-Anhänger verübt worden, würde Clinton das jetzt ausnutzen. Und wie immer in deutschen Medien: Ein gutes Foto von Clinton, ein schlechtes von Trump.
Es gibt gute Fotos von Trump? Ist er denn darauf noch als er zu erkennen? Der Mann ist vier Mal insolvent gegangen. Genau so sieht er aus: Ohne Licht und mit viel Glanz.

Beitrag melden
Kezman9 13.06.2016, 22:12
36.

Where is your [...] "Je suis Orlando"? Anstatt an die Toten zu Gedenken, wird auf ihren Rücken Wahlkampf gemacht. Die Opfer sind nicht mal unter der Erde.

Beitrag melden
NewYork76 13.06.2016, 22:14
37. Amerika frustriert

Ich sehe in meiner Nachbarschaft immer mehr von diesen Schildern in den Vorgaerten stecken:
"Everybody Sucks 2016 - The US is doomed"
http://16sucks.com/

Bleibt nur zu hoffen, dass genug Menschen hier fuer das kleinere Uebel stimmen.

Beitrag melden
Art. 5 13.06.2016, 22:19
38. Trumps Rede

Donald Trump hielt vor gut einer Stunde eine Rede zum Thema. Er wolle in Amerika niemanden, der Frauen versklavt oder Schwule und Lesben umbringt. Er will keine Einreise aus Ländern erlauben, aus denen Terroristen kommen, usw. Video:

http://edition.cnn.com/2016/06/13/politics/donald-trump-orlando-massacre-speech/

Beitrag melden
hans_hamburg 13.06.2016, 22:31
39. Ein ganz normaler Vorfall

Die Ermordung von 50 Personen in Orlando hat nichts mit dem Islam und nichts mit LBGT zu tun.

In einem Land, in dem man eine Lizenz braucht, um ein Auto zu fahren, aber keine Lizenz, um Waffen zu kaufen, mit denen man 50 Personen erschiessen kann, werden eben auch mal 50 Personen erschossen.

Verrückte gibt es überall. Nur in den USA kommen sie problemlos an Waffen.

Beitrag melden
Seite 4 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!