Forum: Politik
Reaktion auf Parkland: Lehrer in Florida dürfen bewaffnet ins Klassenzimmer
Leah Millis/ REUTERS

US-Präsident Trump hatte sich für das neue Gesetz ausgesprochen: Lehrkräfte in Florida dürfen künftig während des Unterrichts Waffen tragen. Amokläufer könnten so schneller aufgehalten werden.

Seite 3 von 6
h.hass 01.05.2019, 22:14
20.

Zitat von rant.biden
"Gegner des Gesetzes warnten vor der Gefahr, dass ein Lehrer in einer Notfallsituation einen anderen Schüler treffen könnte oder die Polizei einen bewaffneten Lehrer für den Angreifer halten könnte. Zudem sei weitere Waffengewalt keine Lösung." Was alleine in diesem einen Abschnitt an Nonsens steckt! Bei einem bewaffneten Amoklauf könnte also ein Lehrer bei seiner Verteidigungshandlung einen anderen Schüler treffen. Ach so. Und die Polizei könnte den Lehrer für den Angreifer halten - ja, das sind so die Sorgen, die Linke haben, wenn es zu Amokläufen kommt. Und "weitere" Waffengewalt sei keine Lösung - bei einem Amoklauf. Linke sind geisteskrank, immer und überall.
Geisteskrank ist wohl eher Ihr Posting. Die waffenstarrende Nation USA weiter aufzurüsten, ein Land, in dem es jedes Jahr zehntausende Schusswaffentote zu beklagen gibt, das ist einfach pervers.

Wie es gehen kann und muss, zeigt das Beispiel Japan. Zitat: " Im Jahre 2014 gab es nur 6 Tote durch Schusswaffen, verglichen zur USA mit 33.599 Toten."

Wie das funktioniert? So gut wie keine Schusswaffen in Privatbesitz, härteste Gefängnisstrafen für jeden, der mit einer illegalen Schusswaffe angetroffen wird. So hat man dort die Yakuza entscheidend geschwächt. Gegenüber der terroristischen Organisation NRA sind die Yakuza natürlich friedensnobelpreiswürdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fli_wa_tüt 01.05.2019, 22:14
21. @Nr 7 tailspin

Sorry, aber das ist Blödsinn. Ich habe bisher in 2 verschiedenen Bundesstaaten gewohnt und in beiden standen Police Cars vor der Schule und hatten einen school Officer on Duty. Das ist in jedem Bundesstaat so. Diese verhindern Amokläufe nicht, siehe das School shooting in Santa Fe, TX im Mai letzten Jahres - nur 3 Monate nach dem Parkland Shooting. Lehrer zu bewaffnen ist das Dümmste was man machen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugahuga 01.05.2019, 22:19
22.

Kann jemand sich hier den Aufstand vorstellen, wenn Ähnliches von Schulen in Russland zu berichten wäre? Aber dem US Hegemon wird blindlings gefolgt, Gehorsam gezollt und in Teilen sogar nachgeeifert. Schande

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.hass 01.05.2019, 22:20
23.

Zitat von Vanagas
Alles gut. Das ist ein realistischer Versuch. Und Security an alle Eingänge. Erfurt und Winnenden wären nicht geschehen. Meine These! Hat jemand von den Traumtänzer eine bessere Idee??
Die bessere Idee ist, Schusswaffen in Privatbesitz zu verbieten und harte Gefängnisstrafen zu verhängen, wenn gegen die entsprechenden Gesetze verstoßen wird. Siehe Japan, Se Traumtänzer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max-mustermann 01.05.2019, 22:20
24.

Zitat von holger_s.
"Amokläufer könnten so schneller aufgehalten werden" ---> halte ich für fragwürdig. ein bis an die Zähne befaffneter Lehrer vor der Klasse ist natürlich ein prima Vorbild! nicht auszudenken, wenn von denen selber mal einer durchdreht...
Na dann ist es ja nur logisch und konsequent wenn sich auch die Schüler bewaffnen um sich vor evtl. amok laufenden Lehrern zu schützen. Das scheint mir sowieso das einzige vernünftige zu sein wenn sich alle und jeder bis an die Zähne bewaffnet bevor er das Haus verlässt. Wer die Ironie findet....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rloose 01.05.2019, 22:21
25.

Zitat von rant.biden
"Gegner des Gesetzes warnten vor der Gefahr, dass ein Lehrer in einer Notfallsituation einen anderen Schüler treffen könnte oder die Polizei einen bewaffneten Lehrer für den Angreifer halten könnte. Zudem sei weitere Waffengewalt keine Lösung." Was alleine in diesem einen Abschnitt an Nonsens steckt! Bei einem bewaffneten Amoklauf könnte also ein Lehrer bei seiner Verteidigungshandlung einen anderen Schüler treffen. Ach so. Und die Polizei könnte den Lehrer für den Angreifer halten - ja, das sind so die Sorgen, die Linke haben, wenn es zu Amokläufen kommt. Und "weitere" Waffengewalt sei keine Lösung - bei einem Amoklauf. Linke sind geisteskrank, immer und überall.
Genau, schließlich zeigt ja gerade das Beispiel USA wie gut mehr Waffen gegen Tote durch Schußwaffen helfen. Kein anderes Land hat ja sowenig Tote durch Schußwaffen zu beklagen wie die USA. Lesen Sie auch manchmal, was Sie so für einen Blödsinn schreiben? Oder meinen Sie im Ernst die anderen merken das nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wernerz 01.05.2019, 22:25
26. Schade!

Zitat von tailspin
Attentaeter sind keine Helden. Die gehen nicht in ein Schule fuer Aktionen die ihnen eine zweifelhaften Platz in der Hall of Fame und einen Ehrenplatz auf der 1. Scrollseite beim SPON sichern, wenn sich nicht wissen, ob und wieviele der staendig praesenten Lehrer bewaffnet sind und zurueckfeuern koennen. Woanders werden Sherriffs fuer Schulen abgestellt, die Ihr Auto direkt vor der Schultuer parken. Das scheint in Texas gut zu funktionieren Das Ergebnis duerfte das gleiche sein, wobei bei den Lehrern die Kosten kleiner sind und der Uberraschungseffekt groesser ist, weil die verdeckt tragen und nicht uniformiert sind. Angemessenes Training und fragmentiernde Munition, die keine Querschlaeger produziert, duerften selbstverstaendlich sein. Deutsche Polizisten gehen uebrigens auch nur etwa zweimal im Jahr auf den Schiesstand, um dann 50 Schuss rauszuhauen, es sei denn sie machen privat mehr.
Abgesehen davon, dass Sie vermutlich den Hintergrund zu der geistig- naiven Einstellung der Amerikaner nicht verstehen wollen, ist Ihr Vergleich mit deutschen Polizisten auf dem Schiesstand geradezu hirnrissig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Airkraft 01.05.2019, 22:28
27. Da bleibt jetzt nur noch...

Da bleibt jetzt nur noch die Frage, wo jetzt der Schützengraben ausgehoben werden soll und ob auch Sandsäcke aufgestapelt werden ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rloose 01.05.2019, 22:28
28.

Zitat von Vanagas
Alles gut. Das ist ein realistischer Versuch. Und Security an alle Eingänge. Erfurt und Winnenden wären nicht geschehen. Meine These! Hat jemand von den Traumtänzer eine bessere Idee?? Dann bitte widerlegen!
Eine bessere Idee ist weniger Waffen zu verteilen. Um das festzustellen braucht es auch keine Träume sondern einen Blick auf die USA und die Anzahl der Schußwaffentoten dort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holger_s. 01.05.2019, 22:31
29.

Zitat von rant.biden
"Gegner des Gesetzes warnten vor der Gefahr, dass ein Lehrer in einer Notfallsituation einen anderen Schüler treffen könnte oder die Polizei einen bewaffneten Lehrer für den Angreifer halten könnte. Zudem sei weitere Waffengewalt keine Lösung." Was alleine in diesem einen Abschnitt an Nonsens steckt! Bei einem bewaffneten Amoklauf könnte also ein Lehrer bei seiner Verteidigungshandlung einen anderen Schüler treffen. Ach so. Und die Polizei könnte den Lehrer für den Angreifer halten - ja, das sind so die Sorgen, die Linke haben, wenn es zu Amokläufen kommt. Und "weitere" Waffengewalt sei keine Lösung - bei einem Amoklauf. Linke sind geisteskrank, immer und überall.
eine Antwort darauf, wofür sie möglicherweise lösungsorientiert plädieren, bleiben Sie dem Leser ihrer Einlassungen zwar schuldig, allerdings lässt sich vermuten, dass Sie sowas wohl auch auf einem Elternabend an der Schule Ihrer Kinder vertreten würden. ich bin einigermaßen froh, dass meine Kinder nicht mit Ihren Kindern auf eine gemeinsame Schule gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6