Forum: Politik
Reaktion auf Putin: Selenskyj will Russen die Staatsbürgerschaft der Ukraine verleihe
AP Photo/Vadim Ghirda

Wie du mir, so ich dir: Wladimir Putin will allen Ukrainern den Zugang zu russischen Pässen erleichtern. Wolodymyr Selenskyj, der neue Staatschef in Kiew, hat eine Antwort parat.

Seite 2 von 14
dodgeman873 28.04.2019, 14:22
10. Perfekter Schachzug

Wenn Selenskyj so weiter macht, was ich hoffe, kann er damit Putin schön ans Bein pinkeln (ups.... urinieren ??????)

Beitrag melden
SabineMeier 28.04.2019, 14:24
11. Pass

Wer die Lebensverhältnisse in der Ukraine denen in Russland gegenüber stellt wird die Erfolgsaussichten für ukrainische Pässe auf NULL reduzieren.
Komiker !

Beitrag melden
harzinger 28.04.2019, 14:26
12.

Wenn doch aber Russland so schlimm ist, warum nehmen dann so viele die Gelegenheit war aus der Ukraine? Na ja die Beantwortung dieser Frage würde bedeuten, dass man sein Weltbild vom bösen Russen vermutlich ändern müsste.
Ich finde den Vorschlag von Selenskyj trotzdem gut. Mal schauen wie viele Russen dann endlich in die freie demokratische Ukraine wollen. Hoffentlich ist man nicht zu enttäuscht.

Beitrag melden
mullertomas989 28.04.2019, 14:26
13. Wow

Das ist entschlossenes Handeln mit klarer Ansage! Allerdings birgt dieses Vorgehen auch eine Gefahr: Es lässt sich jetzt nicht mehr Putins "Passvergabe" an den Pranger stellen - weil Selesnky ja das gleiche macht. Was macht man, wenn eben DOCH in der Ostukraine viele Ukariner russisch werden - und diese Region am Ende den "Antrag" stellt, an Russland angeschlossen zu werden?

Beitrag melden
sagitta 28.04.2019, 14:26
14. Wunschträume

Es wird nicht so viele Russen geben, die das Angebot annehmen. Nehmen wir als Beispiel die Krim: die grosse Mehrheit der Bewohner der Krim wollen ihren russischen Pass. Meinungsumfragen bestätigen das. Auch die Millionen ukrainischen Gastarbeiter in Russland sprechen eher dafür, dass Russland das attraktivere Land ist. Selensky muss sich doch arg anstrengen, wenn er aus der öffentlichkeitswirksamen flapsigen Erwiderung ein ernstzunhemendes Auswanderungsangebot machen will.

Beitrag melden
olicrom 28.04.2019, 14:32
15. Ist nicht Ihr Ernst, diese Frage.

Zitat von eichenbohle
Mal ehrlich, welcher Russe will denn wirklich unter den heutigen politischen und wirtschaftlichen Bedingungen Ukrainer werden?
Alle, die ihre Meinung frei äußern wollen? Alle Demokraten? Alle Schwulen? Überhaupt alle vielfältigen Menschen, die dem Oligarchen-Beton Putins satt haben? Also ehrlich. Sie müssen ein Putin-Troll sein, oder? Oder des genaue Gegenteil, agent provocateuer Selenskyjs.

Beitrag melden
artur_1 28.04.2019, 14:33
16. Gut dass es die Medien gibt

Solange man miteinander redet, schießt man nicht aufeinander. Auch wenn es sich hier in Gestalt des frisch gewählten ukrainischen Präsidenten wohl eher um die Maus handelt, die brüllte. Selelenskyj muss sich schon gewaltig auf die Zehenspitzen stellen, um neben dem zur Zeit intelligentesten Politiker wahrgenommen zu werden.

Beitrag melden
stelzerdd 28.04.2019, 14:33
17. kluge Antwort?

Zitat von archi47
Putin wird allerdings nicht erfreut sein. Er lebt nach seiner Devise : Wenn zwei das Gleiche tun, ist es noch lange nicht das Selbe.
Oh doch, Putin wird sehr erfreut sein daß der Komödiant ihm die Arbeit abnimmt.
Es geht nämlich darum, eine möglichst große Gruppe russischer Staatsbürger in der Ukraine zu etablieren. Die bitten dann im passenden Moment ihre Landsleute um Hilfe.
Putin möchte für Russland den früheren sowjetischen Einflußbereich zurück. Er hat den Zusammenbruch der Sowjetunion als „größte geopolitische Katastrophe des 20. Jahrhunderts“ bezeichnet. Die Ukraine war seit dem 17. Jahrhundert Herrschaftsgebiet der russischen Zaren, anschliessend der Moskauer Sowjetregierung. Für den gelernten KGB- Oberstleutnant Putin gehört die Ukraine zu Russland.

Beitrag melden
Hoellenhagen 28.04.2019, 14:34
18. Gröhl.

Eben, der Komiker.

Beitrag melden
Die linke Kobra 28.04.2019, 14:34
19. Er ist tatsächlich ein Komiker

"Im Unterschied zu Russland gebe es in der Ukraine die Meinungsfreiheit, freie Medien und freies Internet." Während Putin wiedergewählt wird, wurde die Regierung Poroschenko abgewählt. So toll kann es in der Ukraine also nicht sein. Er soll zuerst mal seine Ukraine in Ordnung bringen, aber gegen die Oligarchen wird er nicht ankommen und am Ende sich kaufen lassen.

Beitrag melden
Seite 2 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!