Forum: Politik
Reaktion auf Qaida-Attacken: USA erwogen Atomschlag nach 9/11
REUTERS

Die Anschläge vom 11. September 2001 begründeten den US-geführten Krieg gegen den Terror. Nach SPIEGEL-Informationen wurden damals in Washington alle denkbaren Szenarien durchgespielt - auch der Einsatz von Nuklearwaffen.

Seite 1 von 23
hahu 29.08.2015, 11:14
1. .

Am letzten Absatz, in dem der 9. September erklärt wird, merkt man, dass man alt wird.
Aber natürlich ist es richtig: junge Leser haben den Anschlag nicht (am TV) miterlebt wie wir, da bedarf es einer Erläuterung.

Beitrag melden
closius 29.08.2015, 11:16
2.

das ist doch klar, dass vor der Entscheidung wie zu reagieren ist ALLE Varianten diskutiert und abgewogen werden. was denn sonst?

Beitrag melden
Mach999 29.08.2015, 11:17
3. Mücke --> Elefant

Über etwas nachzudenken und etwas zu prüfen ist nicht verwerflich. Natürlich müssen Regierungen alle Möglichkeiten prüfen, und offensichtlich kam dabei ja auch heraus, dass ein Atomschlag nicht in Frage kommt. Dass das schriftlich erfolgte, ist in einer Organisation selbstverständlich.

Man kann die Bush-Regierung verdammen, aber sicherlich nicht für das Nachdenken und Prüfen, sondern für das Handeln. Sie haben nämlich viel zu wenig nachgedacht und geprüft.

Beitrag melden
Ein_denkender_Querulant 29.08.2015, 11:17
4. ABC-Waffen unter KOntrolle der UN stellen

Wann endlich werden die ABC-Waffen der größten Kindsköppe in der Welt unter Kontrolle der UN gestellt?

Zumindest sollte die Welt hin und wieder über den Zustand der Waffen bescheid wissen und über das Einsatzprozedere, damit nicht ein durchgeknallter Clown, der in Zukunft vielleicht Präsident wird, aus Nichtigkeiten heraus den dritten Weltkrieg anzettelt.

Beitrag melden
sierrabravofour 29.08.2015, 11:24
5. Ah, wieder ein begnadeter deutscher Selbstdarsteller

Grosse Klappe, wenig Substanz.
Die Amerikaner haben wirklich jede Option ein- und durchgeplant, welch ueberragende Erkenntnis. Hat der Mann dafuer Raketenwissenschaft studieren muessen oder kam ihm diese Eingebung so?

Eine Regierung bunkert sich ein, nachdem mehrere Anschlaege passiert sind, nein wie ungewoehnlich.
Und dann das groesste Drama: Man ist fuer die guten "Freunde" aus Deutschland welche besorgt sind das man "ueberreagiert" nicht so direkt erreichbar?

Der beste Freund Putains, Schroeder ware wohl auf ein Bier oder besser einen Wodka in den Pub gegangen.

Da haette er sich dann ueberlegen koennen wie die Deutschen sich nach einem Grossanschlag auf ihr Staatsgebiet verhalten haetten. Die Reaktion waere, wie bei den Deutschen ueblich, entweder erbaermlich gewesen oder man haette die boesen Yankees zur Hilfe gerufen.

Beitrag melden
leserich 29.08.2015, 11:27
6.

"Sie hatten wirklich alle Möglichkeiten durchgespielt." - Das ist doch eine völlige Selbstverständlichkeit. So wie die Polizei nach einer Tat zunächst in alle Richtungen zu ermitteln hat, so muss auch eine Regierung jede denkbare Variante durchspielen, vom gar nichts tun bis hin zum Äußersten.
Daß ein Atomschlag gegen Afghanistan völliger Blödsinn gewesen wäre, sollte indes auch dem dämlichsten Politiker klar gewesen sein.

Beitrag melden
pleromax 29.08.2015, 11:44
7. Das mag erschrecken

Das mag erschrecken, ist aber durchaus rationale Routine: Wozu Atomwaffen vorhalten und andauernd weiterentwickeln, wenn man nicht bereit ist, ihren Einsatz zumindest auch theoretisch durchzuspielen? Gänzlich abschaffen wäre natürlich vorzuziehen, aber das ist ein anderes Szenarium.

Beitrag melden
Masterchalk 29.08.2015, 11:47
8. Für weitere Details

empfiehlt der Verschwörungstheoretiker :

September - Clues ( https://www.youtube.com/watch?v=K3XUgGIOv1Q )

Nur Fakten, keine Meinungen ...

Beitrag melden
Inselbewohner 29.08.2015, 11:50
9. Nicht verwunderlich

Natürlich wurden alle Möglichkeiten seitens der USA Administration durchgespielt incl. Atomschlag. Man kann nur froh sein, dass der Kelch an der Menschheit vorbei gegangen ist. Die Folgen wären verhehrend gewesen so dass selbst WW. davor zurück schreckte.
Diese unsägliche Formulierung von Schröder war tatsächlich ein Blankoscheck für alles was später folgte incl. der Entwicklung der IS die wir jetzt mit abscheu betrachten. Die USA neigen immer ins Extreme abzugleiten, erinnert mich irgendwie an die Deutschen, aber sie haben leider auch die unangenehme Eigenschaft erst Waffen sprechen zu lassen und dann den Dreck den sie hinterlassen der betroffenen Bevölkerung zu übertragen. Verantwortung? Wieso wir haben doch für das Gute gekämpft mit dem Rest müßt ihr selber fertig werden!
Obama hat gerade angemahnt stärker gegen Schlepper vorzugehen. Erst lobt er DL ob der Flüchtlingspolitik(Spon) dann gibt er auch noch Empfehlungen! Verlogener gehts nicht! Die USA nimmt bis 2016 bis zu 10 000 Syrer auf. Nunja, "bis zu" kann viel bedeuten und ich habe auch Verständnis, einem so kleinem armen Land kann man nicht mehr zumuten.
Obama: yes we can! Fragt sich bloß was?
Schönes Wochenende
HP

Beitrag melden
Seite 1 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!