Forum: Politik
Reaktion auf Qaida-Attacken: USA erwogen Atomschlag nach 9/11
REUTERS

Die Anschläge vom 11. September 2001 begründeten den US-geführten Krieg gegen den Terror. Nach SPIEGEL-Informationen wurden damals in Washington alle denkbaren Szenarien durchgespielt - auch der Einsatz von Nuklearwaffen.

Seite 2 von 23
kabian 29.08.2015, 12:02
10. Weg mit den Atomwaffen

Erstaunlich das hier Kommentatoren einen Atomschlag als selbstverständliche Option ansehen. Ich würde wetten das die gleichen Wirrköpfe eine entgegengesetzte Meinung haben wenn andere Staaten, z.B. Russland oder Terrororganisationen, die gleichen Absichten hätten.

Beitrag melden
jupiter999 29.08.2015, 12:11
11. Im Kontext

Man muss die Sache im Kontext betrachten. Damals konnte niemand mit Sicherheit sagen ob die Anschläge nicht nur der Auftakt für eine ganze Serie von schweren Anschlägen gewesen wären die in den Tagen und Wochen nach dem 11.September hätten folgen können. Damit rechnete man damals durchaus und war dann im Endeffekt doch eher etwas überrascht das außer den Milzbrandbriefen nicht noch mehr folgte.

Auch die Größenordnung der Anschläge ließ damals vermuten das diese vielleicht von höheren Stellen wie z.b einem feindlich gesinnten Staat wie dem Iran oder Nordkorea orchestriert sein könnten. Dementsprechend wurden ganz automatisch die dem entsprechenden Optionen auf den Tisch gelegt. Und zur Verteidigung im Falle eines Angriffes auf das eigene Land durch ein anderes sind Nuklearwaffen nunmal da.

Sicher war die Option nicht die heißeste auf dem Tisch. Sie lag dort nur halt zusammen mit einem dutzend anderer, je nachdem welches Bild sich in den folgenden Wochen und Monate über die Hintergründe ergeben hätte.

Hätte sich zum Beispiel bewahrheitet das noch weitere schwere Anschläge gefolgt wären und sich Beweise für die direkte Beteiligung eines anderen Staates ergeben hätten (Nordkorea,Iran, wer auch immer) so wäre dies ein klare Kriegshandlung gewesen und ein nuklearer Vergeltungsschlag z.b gegen eine militärische Kommandoeinrichtung absolut eine Option gewesen.

Beitrag melden
usr 29.08.2015, 12:12
12.

"Alle Möglichkeiten durchspielen" ist schnell dahingesagt, aber ist das wirklich so unproblematisch? Mitchell & Webb haben ähnliches hier - durchgespielt? https://www.youtube.com/watch?v=s_4J4uor3JE

Beitrag melden
D_v_T 29.08.2015, 12:12
13. Irreführende Formulierung

Was SPON zwischen den Zeilen schreibt: Die Amis waren panisch und kurz davor Nuklearwaffen einzusetzen.
Was offenbar stattdessen war: Es wurde eine Szenarioanalyse durchgeführt.

Beitrag melden
bosborus 29.08.2015, 12:12
14. Der böse, böse Busch !

Kann uns bitte SPON sagen, wie sich Busch hätte verhalten sollen, damit er nicht der Kritik der Islamistenfreunde ausgesetzt wird ?

Beitrag melden
markushatt 29.08.2015, 12:14
15. Die meisten waren doch Saudis?

Kein Atomschlag gegen Saudi- Arabien?
Wieso gibt es im offiziellen Untersuchungsbericht keine Hinweise/ wenigstens die Nennung der Verbindung zwischen der Familie Bush und den Bin-Laden's? Waren die etwa nicht mal wirtschaftlich aktiv?
Was war an diesem Tag bei NORAD los? Wieso berichten Angehörige des Militärs von einer Übung am selbigen Tag mit einem erschreckender Ähnlichkeit? Welche weiteren Vergleiche kann man zu anderen Anschlägen ziehen, insb. denen in London?


Aktuell wird gerade über die Freigabe von gemeinen Unterlagen zum Untersuchungsbericht gestritten.
Ich hoffe immer um eine Freigabe, aber die Chancen sind gering.

Impulsivität ist eine Form der Außenpolitik. Aber Atombomben gegen Afghanistan in Betracht zu ziehen, zeugt nicht gerade von hoher Logik.

Die "Rache"-kriege, die dem 9.11 2001 gefolgt sind, sprechen nicht von einem Versuch die Welt sicherer zu machen. Es ist ein Disaster für die Regionen im mittleren Osten geworden. Auch für Reisende hat sich die Situation verschlimmert (Entführungen/ Köpfungen).
Durch dauerhaften Krieg/ Bombadierung/ Hunger/ Leid und Tod werden Menschen abgehärtet und anfälliger für Rache, was widerrum zu weiteren Anschlägen/ Kriegen und Konflikten führen wird.

Achja, für die etwas jüngeren Leser: Das war nicht immer so! Es gab eine Zeit, da konnte man mit dem Auto mal nach Afghanistan fahren und zurück! Das aktuelle Bild der Region ist eine Konsequenz unseres gemeinsamen Handelns.

Beitrag melden
spon-1280943165745 29.08.2015, 12:15
16. Atomwaffen gegen wen?

Natürlich hat man auch das Undenkbare durchgespielt, aber im Ergebnis diese Waffe nicht einzusetzen. In kleinerem Rahmen hat auch die deutsche Regierung während der Botschaftsbesetzung alles - auch Undenkbare - durchgespielt. Im konkreten Fall ist aber auch die Bush-Administration zu dem Ergebnis gekommen diese Waffe nicht einzusetzen. Gegen wen hätte man das den auch tun können, es gab kein konkretes Ziel und Afghanistan hatte m.E. auch keine Möglichkeit sich gegen Al Kaida zu wehren, dazu war das Land nach Jahrzehnten des Krieges viel zu schwach. Die weitere Entwicklung in Afghanistan hat ja auch gezeigt das Flächenbombardements zu keinem Ergebnis führen und letztendlich wurde Osama bin Laden durch ein Kommandounternehmen von wenigen Elitesoldaten liquidiert und nicht durch tausende von Soldaten. Grundsätzlich stellt sich m.E. noch folgende Frage: Wäre es nicht besser gewesen die Rache für 9/11 durchdachter zu beginnen, das heißt Al Kaida erstmal in Ruhe zu lassen und nicht durch einen übereilten Krieg dazu zu bringen sich in Folge der Kriegshandlungen über den gesamten Nahen osten auszubreiten - vergleichbare mit Krebsmetastasen!!

Beitrag melden
nullneunelf 29.08.2015, 12:15
17. Sorry

werter Schreiber, aber das "Durchspielen" von Möglichkeiten findet ununterbrochen statt, seit Menschen sich auseinandersetzen. Ganze Menge heiße Luft für keinen Inhalt, null Bezug zur Überschrift. Wie Sie evtl wissen, "spielen" russische Armeeeinheiten auch im Auslandsurlaub gerne mal praktisch.

Beitrag melden
ex_Kamikaze 29.08.2015, 12:22
18. Die ganze Absurdität

des "Krieges gegen den Terror" wird daran deutlich das man ja nicht einmel eine reale Gegnerbeschreibung hat und auch kein Kriegsziel.
Trotz alledem denkt man natürlich über den Einsatz Thermonuklearer Waffen nach - natürlich auch ohne exaktes politisches Ziel.
Vielmehr bedrücken mag das Resultat: noch jeder Feldzug in diesem Krieg hat ein weiteres Land zerstört ohne das dabei irgendetwas erreicht wäre. Armut, Tod und Entwurzelung, Zerrüttung, Verzweiflung und Flüchtlingsströme pulverisieren bisher noch jedes vermeintlich "erreichte" Etappenziel. Der Vergleich der Landkarten und Krisenherde von 2001 und heute spricht Bände....

Beitrag melden
hmmmm4711 29.08.2015, 12:25
19. Und was brachten 14 Jahre Krieg?

Die USA ist zum Polizeistaat verkommen. Weltweit haben die USA mittlerweile einen schlechten Ruf! Afghanistan Irak. Sind fail states..... Osama bin Laden wurde getötet und dann im Meer "verkippt"! Nach 14 Jahren Krieg, halte ich mittlerweile nicht nur den Grund des Irakkrieges für eine Lüge.....

Beitrag melden
Seite 2 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!