Forum: Politik
Reaktion auf russische Scheinangriffe: Nato stellt Nuklearstrategie auf den Prüfstand
REUTERS

Russische Militärjets fliegen nach SPIEGEL-Informationen immer mehr provokante Manöver über dem Baltikum. Laut einem Zeitungsbericht wollen die Verteidigungsminister der Nato-Staaten deshalb beraten, ob sie ihre Nuklearstrategie anpassen.

Seite 2 von 31
Herr Nachdenklich 25.01.2015, 10:39
10. Vielleicht

wäre es gut, mal darüber nachzudenken, ob man die Nato abschafft, oder neu aufbaut. Wer heute noch sofort über eine Eskalation mittels Nuklearwaffen nachdenkt gehört nicht zu einer "Verteidigungs-"organisation. Die Nato ist tatsächlich nur noch ein imperialistischer Verein. https://www.corbettreport.com/tag/gladio-b/

Beitrag melden
siegerländer79 25.01.2015, 10:42
11.

Bestimmte atomar bestückbare Waffensysteme sollen vernichtet werden laut Vertrag. Werden von den Amis deswegen so viele Tomahawks in ihren Kriegen eingesetzt? Ist doch auch ein Marschflugkörper, den man atomar bestücken kann.

Beitrag melden
grenoble 25.01.2015, 10:46
12. Das ist die nächste Eskalationsstufe...

Zitat von jagunceiro
sollten sich mal in Zeiten des Kalten Krieges einlesen, diesen verstehen, bevor zahnlose Volldeppen wieder was lostreten. Paar russische Flugzeuge in der Luft erfordern keine manipulierte kollektive Flatulenz. Vielleicht hilft ein kräftgie Tritt in den feisten Bezahl-Hintern.
... nach hysterischer Angst vor dem "Terror", die hysterische Angst vor "dem Angriff". Einhergehend mit der subtilen Entrechtung, Bespitzelung und weitergehender Verblödung der Bevölkerung wird das System angepasst um an das restliche noch nicht im Besitz der Oligarchen befindliche Eigentum ranzukommen.

Und die Medien spielen mit.

Beitrag melden
raphaela45 25.01.2015, 10:47
13. Eine Analyse

der Flugmanöver führt wahrscheinlich zu dem Ergebnis, daß sie zu 99,99% über NATO-freiem Gebiet/Gewässer stattfinden. So steht´s ja auch im Artikel: "...oder verletzten gar für kurze Zeit den Nato-Luftraum..."
Wenn man die internationale Gesamtsituation betrachtet (Pazifik, Naher Osten, Ukraine) drängt sich der Eindruck auf, daß interessierte Kreise WWIII unbedingt so bald wie möglich initiieren wollen. Ein "passender Anlass" lässt sich dazu auch immer kreieren. Im Archiv zwischen "Tonkin-Zwischenfall", "Hufeisenplan" und "Brutkastenlüge", "weapons of mass destruction" bis "Giftgasangriff" lässt sich da sicher wieder ähnlich Brauchbares finden.

Beitrag melden
Zaunsfeld 25.01.2015, 10:49
14.

Zitat von jagunceiro
sollten sich mal in Zeiten des Kalten Krieges einlesen, diesen verstehen, bevor zahnlose Volldeppen wieder was lostreten. Paar russische Flugzeuge in der Luft erfordern keine manipulierte kollektive Flatulenz. Vielleicht hilft ein kräftgie Tritt in den feisten Bezahl-Hintern.
Nö. Die Reaktion ist schon ganz richtig. Ziel muss es sein, Russland erneut totzurüsten und wirtschaftlich an den Rand des Abgrunds zu bringen, so wie es im Kalten Krieg schon einmal gelungen ist. Heute ist das sogar noch leichter als damals, denn damals hatte der Westen noch die gesamte Sowjetunion gegen sich. Heute ist die Hälfte der ehemaligen Warschauer-Pakt-Staaten schon EU- und/oder NATO-Mitglied. Russland steht quasi völlig allein gegen EU und NATO, deren Wirtschaftskraft insgesamt 17 mal größer ist als die Russlands. Wenn EU und NATO 3% ihres BIPs für Rüstung aufwenden, muss Russland - um das militärische Gleichgewicht aufrecht zu erhalten - 90% seines gesamten Staatshaushaltes für Rüstung ausgeben. Das wird Russland nicht sehr lange durchhalten, zumal die gesamte russiche Wirtschaft und Währung jetzt schon total im Arsch sind. Mitte 2015 werden dann auch die Devisenreserven der russischen Nationalbank völlig aufgebraucht sein, weil Russland pro Woche 20 Milliarden davon verschebeln muss, um den Absturz des Rubels zumindest zeitweise etwas zu begrenzen. Russland kann wirtschaftlich dem Westen nicht das Wasser reichen und wird es auch in den nächsten 100 Jahren nicht können.
Wenn die Russen gern freiwillig für ihren Führer und Halbdiktator Putin hungern und darben und leiden wollen, dann kann man sie wohl nicht davon abhalten.

Beitrag melden
Baader 25.01.2015, 10:55
15.

Zitat von Herr Nachdenklich
wäre es gut, mal darüber nachzudenken, ob man die Nato abschafft, oder neu aufbaut. Wer heute noch sofort über eine Eskalation mittels Nuklearwaffen nachdenkt gehört nicht zu einer "Verteidigungs-"organisation. Die Nato ist tatsächlich nur noch ein imperialistischer Verein. https://www.corbettreport.com/tag/gladio-b/
Nur weil das Ding "nukleare Planungsgruppe" heißt bedeutet es ja nicht automatisch die Planung eines Nuklearwaffeneinsatzes.
Und die (Wieder-)Einrichtung einer direkten Kommunikation zwischen NATO-HQ und russischem Generalstab um z.B. Probleme und Mißverständnisse direkt (also bevor es weiter eskaliert) aus dem Weg räumen zu können ist konstruktiver als alles was in den letzen 18 Monaten aus Richtung Russland kam.

Beitrag melden
grenoble 25.01.2015, 10:56
16. Putin ist ein Autokrat...

Zitat von simplythebeast
Russland nervt. Ohne Not brechen die einen Konflikt vom Zaun, der Menschenleben und Arbeitsplätze kostet, sowie die Menschen gegeneinander aufbringt. Die Aufbruchstimmung nach dem Fall des Eisernen Vorhangs geht auch langsam dahin. Warum eigentlich? Weil Putin innenpolitisch Punkten muss? Das ist doch grotesk!
...aber Streben nach Hegemonie kann man ihm nicht vorwerfen, auch keine Kriegstreiberei, er ist im Gegensatz zu Ihnen in der Lage die Situation richtig einzuschätzen.

Schreiben Sie lieben an "ihren" Natogeneralsekretär und "ihren" Verteidigungsminister und fragen welche Drogen sie genommen haben von einer Provokation und Gefahr zu schwafeln.

Beitrag melden
Badischer Revoluzzer 25.01.2015, 10:56
17. Wenn ich so die letzten

10 Jahre Außen- bzw. NATO, EU- und Ostpolitik Revue passieren lasse, komme ich zum Schluß, daß der Westen, sprich die USA, es einfach wissen wollen. Ich bin mir sicher, die USA wollen einen bewaffneten Konflikt mit Russland. Es deutet alles darauf hin, und alles und jede Reaktion der Russen wird als Argument dafür mißbraucht.
Europa darf sich nicht zum Kriegsknecht der USA machen lassen. Das wäre die Superkatastrophe, zu der im Vergleich der 2. WK mit allen seinen Folgen ein Pfadfindertreffen gewesen wäre.

Beitrag melden
kabian 25.01.2015, 10:58
18. 2X das Gleiche???

Zitat von Zaunsfeld
Nö. Die Reaktion ist schon ganz richtig. Ziel muss es sein, Russland erneut totzurüsten und wirtschaftlich an den Rand des Abgrunds zu bringen, so wie es im Kalten Krieg schon einmal gelungen ist.
Und sie denken das dann Russland und die USA die gleichen Reaktionen zeigen?
Es könnte ja auch sein das beim nächsten mal ein begrenzter(?) Nuklearkrieg ausbricht.

Beitrag melden
Fregi 25.01.2015, 11:01
19.

das Spiel mit dem Feuer, beide Seiten machen Fehler, nur ausbaden werden wir sie alle, wenn wir dann noch da sind...

Beitrag melden
Seite 2 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!