Forum: Politik
Reaktion auf Sanktionen: Russland droht mit Abbruch der Atomwaffen-Inspektionen
REUTERS

In der Krim-Krise verschärft Russland den Ton: Weitere US-Sanktionen könnten zu einem Ende der gegenseitigen Atomwaffen-Inspektionen führen. Einen Ausweg aus der Spirale der Eskalation sieht Außenminister Lawrow allein in einem "Dialog ohne Beschuldigungen".

Seite 1 von 26
MaKo 08.03.2014, 14:02
1. Druck ist notwendig

Russland wird sich weiter selbst bedienen, solange es nicht auf nennenswerten Widerstand stößt. Gerade aus Europa sollten die Sanktionen massiv verstärkt werden, und Europa sollte anfangen, sich bzgl. Abhängigkeiten z.B. vom russischen Gas langfristig neu zu orientieren. Russland muss merken, dass es sich selbst nachhaltig schadet, oder es wird weiter machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000027820 08.03.2014, 14:06
2. Das Problem

ist dass es in der Ukraine keine Persönlichkeit gibt, die das Vertrauen der russoschstämmigen Bürger hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
opinio... 08.03.2014, 14:19
3. woher den Druck nehmen?

Zitat von MaKo
Russland wird sich weiter selbst bedienen, solange es nicht auf nennenswerten Widerstand stößt. Gerade aus Europa sollten die Sanktionen massiv verstärkt werden, und Europa sollte anfangen, sich bzgl. Abhängigkeiten z.B. vom russischen Gas langfristig neu zu orientieren. Russland muss merken, dass es sich selbst nachhaltig schadet, oder es wird weiter machen.
Es wer sicher interessant zu wissen, wieviel derer, die sich jetzt über die Russen so aufregen, vor diesen Inbesitznahmeschritten der Russen wussten, dass die Krim nicht russisch, sondern ukrainisch ist.
Naiv haben alle auf den ukrainischen Umsturz geschaut und die Bedeutung der russischen Kriegsflotte auf der Krim einfach ausgeblendet.
Keine Glanzleistung unserer Außenpolitiker!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MephistoX 08.03.2014, 14:27
4. Die ...

Zitat von sysop
In der Krim-Krise verschärft Russland den Ton: Weitere US-Sanktionen könnten zu einem Ende der gegenseitigen Atomwaffen-Inspektionen führen. Einen Ausweg aus der Spirale der Eskalation sieht Außenminister Lawrow allein in einem "Dialog ohne Beschuldigungen".
... russische Autokraten-Führung will offensichtlich einen Vertrag nach dem anderen brechen und zeigt ihr unschönes Gesicht, weil sie sich damit aus der Zivilisation verabschiedet. Wenn jemand einen neuen Kalten Krieg will, dann ist das derzeit ganz klar das offensichtlich unter Minderwertigkeitskomplexen leidende Putinreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
papier_ist_geduldig 08.03.2014, 14:33
5. Krim zu welchem Preis ?

Zitat von sysop
Weitere US-Sanktionen könnten zu einem Ende der gegenseitigen Atomwaffen-Inspektionen führen.
Sollte die Krim wieder in die russische Föderation integriert werden,
was dann ? Zu welchem Preis werden sich die USA und EU für die
Ukraine engagieren ? Unsinnige Wirtschaftssanktionen gegen Russland ?
Stopp aller Rohstofflieferungen ? Stopp sämtlicher Handelsbeziehungen
und Warenlieferungen.? Sind westliche Staaten bereit Natosoldaten zur Unterstützung der Ukraine zu entsenden, inkl. der möglichen Nuklearoption ?

In Vergleich : Das bisherige Einfrieren von Konten und Guthaben ,G8 Gipfel und Visasperre sind lächerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbiekarlgustav 08.03.2014, 14:33
6. Russland wird weitermachen

denn die Russen werden auch ihre wirtschaftlichen Interessen hintenanstellen, wenn es gilt die Schmach der Auflösung der Sovietunion zu tilgen. - Und die Europäer sind nicht in der Lage ihn ( Putin ) aufzuhalten, weil sie sich selbst jetzt nicht einigen können - geschweigen denn militärisch auch nur eine Drohkulisse aufbauen könnten. Da keiner einen Atomkrieg will, wird sich die SU soweit arondieren, bis das Selbstwertgefühl der Russen wieder hergestellt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
p.b.s. 08.03.2014, 14:46
7.

Zitat von sysop
In der Krim-Krise verschärft Russland den Ton: Weitere US-Sanktionen könnten zu einem Ende der gegenseitigen Atomwaffen-Inspektionen führen. Einen Ausweg aus der Spirale der Eskalation sieht Außenminister Lawrow allein in einem "Dialog ohne Beschuldigungen".
Man bekommt zunehmend den Eindruck, als würden die USA sich die Zeiten eines "Kalten Krieges" herbeisehnen. Was man vielleicht in diesem Zusammenhang noch erwähnen könnte(auch wenn es rein spekulativ und VT-behaftet ist)... Es gab letztes oder vorletztes Jahr beim "gelben Forum" einen Artikel über den Bau von riesigen Atom-Bunkern auf beiden Seiten, die wohl im Jahre 2014 fertiggestellt wären. Ich habe nun diese Infos nicht weiter verfolgt, aber vielleicht gibt es hier den einen oder anderen Leser, der dazu mehr weiß und was man nicht mehr so ohne weiteres nur als VT abtun kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maburayu 08.03.2014, 14:54
8.

Zitat von opinio...
Es wer sicher interessant zu wissen, wieviel derer, die sich jetzt über die Russen so aufregen, vor diesen Inbesitznahmeschritten der Russen wussten, dass die Krim nicht russisch, sondern ukrainisch ist. Naiv haben alle auf den ukrainischen Umsturz geschaut und die Bedeutung der russischen Kriegsflotte auf der Krim einfach ausgeblendet. Keine Glanzleistung unserer Außenpolitiker!
Ich denke unser Außenminister kennt sich schon aus, und wenn nicht, dann wird er vom ensprechenden Fachbereich seines Ministeriums gebrieft. Andererseits hat die Krim für die russische Kriegsmarine nicht wirklich die Bedeutung, die hier immer erwähnt wird. Es wäre eben teurer in einem russischen Hafen einen neuen Flottensützpunkt zu bauen, als den vorhandenen zu pachten. Und die Krim hat ja nicht wirklich in Zenit der Politik gestanden, selbst auf dem Maidan ging es ja primär um eine Pro-Europäische Politik, was wohl nur in Moskau bedeutet, dass plötzlich alle russischstämmigen Ukrainer verfolgt werden. Diese Gleichstellug mit neuer Regierung (egal wie sie an die Macht kam) und Schutzbedürfnis der "Russen" auf der Krim wird wohl nur inMoskau verstanden, wobei ich auch da meine Zweifel habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pikeaway 08.03.2014, 15:00
9. Im Osten nichts Neues. Obama war schneller.

Zitat von MephistoX
... russische Autokraten-Führung will offensichtlich einen Vertrag nach dem anderen brechen und zeigt ihr unschönes Gesicht, weil sie sich damit aus der Zivilisation verabschiedet. Wenn jemand einen neuen Kalten Krieg will, dann ist das derzeit ganz klar das offensichtlich unter Minderwertigkeitskomplexen leidende Putinreich.
Ist das Thema nicht schon von den USA „angesprochen“ und im Spiegel präsentiert worden. Vor vier Tagen las ich

„Krim-Krise: USA stoppen militärische Zusammenarbeit mit Russland“

http://www.spiegel.de/politik/auslan...-a-956746.html

Hier ist der Text des Abkommens, der mich damals nachdenklich machte.

11. Strategic offensive arms subject to this Treaty shall not be based outside the national territory of each Party. The obligations provided for in this paragraph shall not affect the Parties' rights in accordance with generally recognized principles and rules of international law relating to the passage of submarines or flights of aircraft, or relating to visits of submarines to ports of third States. Heavy bombers may be temporarily located outside the national territory, notification of which shall be provided in accordance with Part Four of the Protocol to this Treaty.”

Meine damalige Besorgnis: was bezwecken die USA mit der Suspendierung?

Schließlich waren sie ja zu einer Aufkündigung berechtigt.

3. Each Party shall, in exercising its national sovereignty,
have the right to withdraw from this Treaty if it decides that extraordinary events related to the subject matter of this Treaty have jeopardized its supreme interests. It shall give notice of its decision to the other Party.

http://www.state.gov/documents/organization/140035.pdf

Das Russlandjetzt das ebenfalls erwägt, wundert mich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 26