Forum: Politik
Reaktion auf Sanktionen: Russland droht mit Abbruch der Atomwaffen-Inspektionen
REUTERS

In der Krim-Krise verschärft Russland den Ton: Weitere US-Sanktionen könnten zu einem Ende der gegenseitigen Atomwaffen-Inspektionen führen. Einen Ausweg aus der Spirale der Eskalation sieht Außenminister Lawrow allein in einem "Dialog ohne Beschuldigungen".

Seite 18 von 26
awun 08.03.2014, 18:58
170.

Zitat von ghanima23
Niemand spricht ihnen dies Recht ab. Sollen Sie es doch tun, wenn man Sie lässt.
Klar sie sprechen ihnen das Recht ab. Sie Beschuldigen sie ja in dem Fall für einen Krieg verantwortlich zu sein.
Ist nicht das erste mal, dass sie ihre Meinung um 180 Grad drehen gerade so wie es ihnen passt. Schon doof mit der Propaganda wenn es auffällt und alle eigene Argumente entkräftet wurden und man nichts mehr zu sagen hat oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kid1212 08.03.2014, 19:04
171. Gas aus USA?

Zitat von fisherman82
... bald halt amerikanisches Gas statt Russlands.

Na klar, die USA wird uns ihr Gas verkaufen, schön geträumt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Markus Frei 08.03.2014, 19:06
172. Referendum

Natürlich ist das Ergebnis des Referendums von vornherein klar. Aber dazu brauchts keine Tricks oder Wahlfälschung. 99% der Arbeitsplätze auf der Krim hängen direkt von der russischen Schwarzmeerflotte und den russischen Touristen ab. Und was die Russen auf der Krim (immerhin über 60% der Bevölkerung) erwartet wenn Kiew auf der Krim freie Hand hätte hat das Gesetz gegen die russische Sprache den Leuten auch gezeigt. Auch wenn das Gesetz durch ein Veto momentan nicht in Kraft ist. Wäre ein Ausgang im EU-Sinne wahrscheinlich würde Frau Merkel die Stimmzettel persönlich da hinbringen und niemand im Westen würde Zweifel am Ergebnis haben. Sind schon tolle Demokraten unsere Politiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bloomberg 08.03.2014, 19:09
173. "Gleichet" ist nur für uns?

Zitat von michael_1976
Als Diplomat sollen Sie sich einfach bewegen und zumindets so tun als ob Sie echtes Interesse an einer friedliechen Lösung hätten!
Russland hat sich doch bewegt!
Hat beigetragen (Anwesenheit in Kiew russischen Diplomat) mit der EU-Mitwirkung verfasste sgn. Abkommen zwischen Janukowitsch- Opposition zu gestalten am 21. 2. 2014.
Und 1) seit diese Zeitpunkt sagt Russland, dass diese Abkommen ist juristisch maßgeblich in seine Augen.
Und 2) Russland hat sehr wohl eine echte Interesse, leider ist der Problem dort liegt, dass diese Interesse nicht die gleiche welche die Amerikaner haben.
Amerika ist hier in eine europäische Konflikt „heimisch“ zu lösen spielt nur der Störfaktor.
Oder wenn es nicht so ist, dann gleichermaßen sollen von beide Seite (USA-Russland) die beide seitige Interesse respektiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
davincione 08.03.2014, 19:12
174. Vergleichs-Suchbildchen

"Die Operation Nimrod Dancer hatte das Ziel, US-amerikanische Bürger in Panama zu schützen und eine aktive Militärpräsenz in Panama zu zeigen. Durch den Hay-Bunau-Varilla-Vertrag hatten die US-Streitkräfte volle Bewegungsfreiheit innerhalb des Landes, was sie dazu nutzten, die Streitkräfte Panamas auszuspähen.[3]

Am 3. Oktober 1989 gab es einen Militärputsch gegen Noriegas Regime, welcher scheiterte. Noriega nahm dies zum Anlass, seine Gegner innerhalb der Streitkräfte auszuschalten. Dieser erfolglose Staatsstreich, zusammen mit Vorwürfen der Untätigkeit an die Bush-Regierung, führte schließlich zur Invasion.

Als Operationsname wurde hierfür Just Cause (deutsch „gerechter Anlass“) unter PR-Aspekten gewählt, um der Militäroperation einen positiven Anstrich und entsprechende Legitimierung zu verpassen. Die Benennung dieser Operation kann als Vorbild für weitere Missionsnamen in späteren US-geführten Kriegen gesehen werden wie z. B. Operation Promote Liberty oder Operation Enduring Freedom.[4]"

http://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Just_Cause

Warum schalten sich in meinen Gehirnwindungen irgendwelche (Vergleichs-) Lämpchen an? Und warum tun sie das nicht in der westlichen Hauptpresse? (Man beachte das Datum der Invasion: 20. Dezember 1989 bis zum 24. Dezember 1989. Kurz vor Weihnachten und im Windschatten des Mauerfalls im OSTEN eines der netten Invasiönchen des Westens. Damals sicher keine Hauptnachricht wert wie die heutigen Umstürze.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MaKo 08.03.2014, 19:12
175.

Zitat von MBT
"Aha. Welcher Vertrag ist das denn? Kann man das irgendwo nachlesen? Wer hat den unterzeichnet?" Ich kann Ihnen genau sagen welcher Vertrag. Er wurde von Reagen und Gorbatschow unterzeichnet. Mann müsse nur Tante Google fragen und hätte es gewusst aber tja
OK, dann nennen sie mir doch mal den Vertrag. Bitte den Link auch gleich noch mitliefern. Selbst "Tante Google" kann Ihnen keinen Vertrag herzaubern, den es nicht gibt.

Sie müssen sich schon selbst die Mühe machen, ihre Behauptungen zu verifizieren. Die NATO-Osterweiterung wurde in der Tat im Rahmen der deutschen Wiedervereinigung behandelt. Unterzeichent wurde dabei nichts. Übrigens war Reagan zu dem Zeitpunkt nicht mehr Präsident.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laotse8 08.03.2014, 19:15
176.

Zitat von sysop
In der Krim-Krise verschärft Russland den Ton: Weitere US-Sanktionen könnten zu einem Ende der gegenseitigen Atomwaffen-Inspektionen führen. Einen Ausweg aus der Spirale der Eskalation sieht Außenminister Lawrow allein in einem "Dialog ohne Beschuldigungen".
Eine amerikanische und europäische Außenpolitik, die ein militärisch faktenshaffendes Russland letztendlich nicht korrigieren wollen oder können, laden mit obamascher Durchsetzungsschwäche auch China ein, im ostchinesischen Meer um die Senkaku-Inseln militärisch Fakten zu schaffen. Daher trägt die in der Eurokrise lang geübte Verharmlosungs- und Beruhigungsstrategie den Samen weiterer weltpolitischer Eskalation in sich. Die Deutschen sollten sich diesmal am schweizer Vorbild im 2 Weltkrieg orientieren. Dafür wenigstens ist eine aussage- und orientierungslose Merkel mal geeignet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MaKo 08.03.2014, 19:21
177.

Zitat von Sebastian Mädge
kann man z.B. hier nachlesen:
Genau - es gibt keinen Vertrag. Es wäre auch unlauter, so einen Vertrag im Namen der betroffenen Länder zu unterzeichnen. Die NATO ist ein Verteidiungsbündins. Ich sehe nicht, wie Land A eine Zusage machen, dass Land B sich nicht schützen darf.

Gerade angesichts der gegenwärtigen Situation kann doch jedem Nachbarn Russlands in Europa nur angeraten werden, der NATO beizutreten, denn ihre territoriale Integrität ist andernfalls offensichtlich nicht gesichert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeisseLuft 08.03.2014, 19:23
178. Schön und gut, nur

Zitat von Pi-Street
Die Auflösung der NATO und eine reine europäische Verteidigungsarchitektur sind in ihrer Notwendigkeit überfällig. Die NATO-Strukturen werden mißbraucht für Abhörmaßnahmen, und hat Rußland Unbehagen mit den europäischen Militärs oder mit der NATO?
Scheint so. Speziell wenn man den prorussischen Kommentaren hier glauben darf.

Zitat von Pi-Street
Westeuropa überfiel in der Vergangenheit Rußland, nicht Rußland West-Europa.
Wann das denn? Napoleon ist ja nun doch ein bisschen her...

Zitat von Pi-Street
Die NATO ist eh europäisch, aber sie meint dennoch den transatlantischen Kraftschluß. Wenn die Russen vor 20 Jahren ihren Warschauer-Pakt verschwinden sahen und es verkraftet haben, so können die USA das auch, ihren Machtbereich reduziert sehen. Das europäische Militär ist maßvoll begrenzt und dennoch hoch modern, das russische Militär steht dem nichts nach, aber das Geld nun in eine Rüstung zu pumpen und sich für die Unsterblichkeit zu rüsten, ist mehr als unzeitgemäß. Rußland braucht das Geld für seine Infrastruktur, die USA letztlich auch für ihre, und die EU tut so, als gäbe es keine Finanzkrise, wenn sie meint, sich mal eben wirklich den desolatesten Staat aller Staaten, die Ukraine, aufpäppeln zu können.
Das ist ja alles schön und gut, nur hatte ich eben genau das geschrieben: Russland sorgt selbst dafür, dass die NATO nicht überflüssig wird. Wenn man sich mit windigen Begründungen militärisch in Auseinandersetzungeen in der Nachbarschaft einmischt, dann sorgt man dafür, dass alle Nachbarstaaten in ein Militäbündnis streben. Am besten in das stärkste verfügbare.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_fremde 08.03.2014, 19:23
179. Alles hat seine Uresache

Die Geschichte des 21. Jahrhunderts ist nicht ist nicht anderes als Folge des 20. Jahrhunderts. Und am Ende des 20. Jahrhunderts hat die Welt einige Änderungen erlebt. z.B. die Osterweiterung von NATO. Genau gesagt tretz der Vereinbarungen mit Russen. Auch das gehört dem Jahrhundert.

Die Beziehungen der Russen zu Europäern und Europa sind vor allem durch die Osterweiterung NATO geprägt. Jeder Russe hat es im Gedächtnis. Die letzte Ereignisse in Ukraine sagen den Russen nur eines: der nächste NATOs Schritt wird die Ukraine und als Folge - Krim. Für die Russen ist es unmöglich. Sie werden aus allen Kräften versuchen, diese Möglichkeit aus allen Kräften zu verhindern. Der Preis dafür wird für sie kaum große Rolle spielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 26