Forum: Politik
Reaktion auf SPD-Forderung: CSU will Koalitionsvertrag nicht neu verhandeln
Odd Andersen/ AFP

"Bloß weil ein Parteivorsitzender wechselt, verhandelt man keinen Koalitionsvertrag neu": CSU-Chef Söder hat der Forderung des neuen SPD-Spitzenduos eine Absage erteilt. Dabei ist er sich mit CDU-Vize Bouffier einig.

Seite 1 von 15
alternativlos 02.12.2019, 03:22
1. Er ist nicht mehr dabei und immer noch da...

Und will sich auch nicht mehr von einer schauspielerisch gespaltenen Linken das Handwerk einer aufreiberischen Rechten verbieten lassen.

Diese Art der kollektiven Vernunft ist die eines Rechtsstaat nicht würdig genug und Es darf ein solches Druckmittel, ob von Links oder Rechts, niemals durch Bayern eine politische Legitimation erfahren.

Weiterhin Alles Gute

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Geopolitik 02.12.2019, 03:24
2. Hätte nicht gedacht...

... dass ich CSU mal gut finden würde. Aber klare Ansagen aus der politischen Mitte, welche sich ja nunmehr über fast alle im Bundestag vertretenen Parteien erstreckt gibts halt heutzutage nur von den Bayern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa-Realist 02.12.2019, 04:16
3. Ende der GroKo oder Wahlbetrug!

Esken und Borjahns sind mit der festen Absicht angetreten, einen Neuanfang zu starten. Zu diesem Neuanfang gehört insbesondere das Ende der GroKo. Sollte die SPD unter ihrer neuen Führung dieses Wahlversprechen kassieren, dann ist das eine Verdummung der linken Stammwählerschaft. Die SPD sollte zu den WHlen 2021 dann nicht nur keinen Kanzlerkandidaten aufstellen sondern am Besten gar nicht mehr antreten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkcoe 02.12.2019, 04:42
4. Schreien im Wald

Söder, AKK und einige andere in der Union hat über Nacht eine eklatante Leseschwäche ereilt? Weil es geht nicht um neue Vorsitzende der SPD, sondern um die Halbzeitbilanz der GroKo.- und genau so steht das im Koalitionsvertrag. Da die SPD eine ein Mann Schow von Scholz ist - wird der Parteitag entscheiden wie es weitergeht und nicht Scholz, AKK oder Sôder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albatross507 02.12.2019, 05:00
5. Ideologen

Gleich mit der ersten Aussage ein Fehlstart fuer die SPD-Vorsitzen. Was Soeder sagt, sollte eigentlich klar sein. Ausser man traeumt und denkt ideologisch, was man nur in der Opposition auf Dauer kann. Bei Neuwahlen haette die SPD-Basis vorbildlich ihren demokratischen Willen bekommen, und gleichzeitig einen heftigen Denkzettel der Waehler, die lieber Antworten wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
women_1900 02.12.2019, 05:18
6. und die dazu dienen, einen Wahlkampf abzufedern",

das war doch schon die Diskussion um die Grundrente ohne jegliche Bedürftigkeitsprüfung und die CDU ist umgefallen. Wahlhilfe für die SPD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frmwltd 02.12.2019, 05:25
7. Neuer Vorsitz SPD

Jeder der die beiden gestern bei Anne Will gesehen hat, weiss das ihr Abstieg bereits begonnen hat. Hätte nie gedacht , dass ich einmal Laschet für den in einer Diskussion überlegenen halten würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WolfThieme 02.12.2019, 05:33
8. Eile mit Weile

Ja, der fixe Söder, lehnt Neuverhandlungen ab, bevor überhaupt ein solcher Antrag gestellt worden ist. Mir graut vor den noch offenen Stellungnahmen aller jener, die ihren Senf dazugeben wollen bis hin zu den poltischen Untoten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smokyfields 02.12.2019, 05:43
9. Die Bananrepublik der Selbstbeschäftigten und -darsteller

Ob die Truppen sich nun SPD, CXU, AfD, Grün nennen, oder ob es „besorgte Bürger“ sind, man ist erst einmal gegen alles, was da so droht, endlich einmal in die Gänge zu kommen. Nicht durch Migration oder Überfremdung „schafft sich Deutschland ab“, sondern durch kleinliche Selbstbeschäftigung, befördert durch zunehmend handlungsunfähige Bürokratie und Justiz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15