Forum: Politik
Reaktion auf Spionage: Bundesregierung nimmt US-Firmen ins Visier
DPA

Das Außenministerium spricht von "klarer Kante": US-Firmen, die in Deutschland für ihre Geheimdienste Daten sammeln, müssen schon bald mit empfindlichen Folgen rechnen. So könnten Steuer- und Zollprivilegien wegfallen.

Seite 1 von 5
moulesfrites 18.03.2014, 13:45
1. Sobald

eine Absichtserklärung mehr als einen Konjunktiv enthält ist sie schon hinfällig. Und das ist z.Zt. Tenor. "Hätte, hätte, Fahrradkette" -Politik - sprich: es wird sich nichts ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-49j-k5ri 18.03.2014, 13:49
2.

Sehr gut, wenn man auf der Kostenseite was macht lohnt sich das immerhin für den Staat und die Amerikaner trifft man an der empfindlichsten Stelle

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cato-der-ältere 18.03.2014, 13:50
3. Da kriegt die ja Angst -

Da kriegt die ja Angst wenn ihre (Industrie-)Spionage mit dem Wegfall von Privilegien geahndet wird! Wenn Mutti sauer wird dann setzt es was für den kleinen Liebling.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
testi 18.03.2014, 13:51
4. Endlich

könnte man meinen. Endlich macht unsere Regierung etwas. Aber wenn ich "klare Kante" lese, ist eigentlich mal wieder klar...unsere Regierung wird ihrer Linie treu bleiben und nichts tun. Leider.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Obi-Wan-Kenobi 18.03.2014, 13:52
5.

Zitat von sysop
Laut einem Zusatzabkommen zum Nato-Truppenstatut müssen US-Unternehmen, die sogenannte analytische Tätigkeiten für die amerikanischen Truppen erbringen, keine Steuern und Zölle bezahlen.
und wir machen uns wegen wegen der paar Kröten von Hoeness ins Hemd...

Die Firmen arbeiten hier und verdienen hier Geld, es gibt so ziemlich keinen Grund, warum sie hier keine Steuern bezahlen sollten. Man kommt sich langsam dämlich vor. Zum einen werden die US-Stützpunkte subventioniert und dann dürfen US-Firmen auch noch steuerfrei hier operieren und dann beklagt sich die Regierung um mangelnde Steuermoral der Bürger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auweia 18.03.2014, 13:53
6. about time

Zitat von sysop
Das Außenministerium spricht von "klarer Kante": US-Firmen, die in Deutschland für ihre Geheimdienste Daten sammeln, müssen schon bald mit empfindlichen Folgen rechnen. So könnten Steuer- und Zollprivilegien wegfallen.
Ich gestehe Amerikanern und Briten ein legitimes Informationsbedürfnis hinsichtlich sicherheitsrelevanter Sachverhalte zu. Dies erstreckt sich aber nicht auf Kommunikations- Wirtschafts- und Forschungsausspähung bei Verbündeten. Ersteres ist in D nicht akut - wir sind gemeinsam in der Nato - zweiteres ist mindestens unangemessen wenn nicht kriminell.
Daher unterstütze ich die Politik der Eindämmung der US-Firmen. Die Nachkriegszeit ist vorbei.

Sollte das nicht aufhören, müssten wir leider selber anfangen, die USA und GB auszuspähen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meckerliese 18.03.2014, 13:53
7. schön ware es

Wenn Taten folgen würden. ABer das ist doch bloss wieder leeres Geschwätz - passieren wird überhaupt nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Psycha 18.03.2014, 13:55
8. Oh,oh,

warum so plötzlich? Stehen irgendwelche Wahlen vor der Tür? Keine Sorge, am 26. Mai wird sich alles wieder beruhigen und in Luft auflösen, da keine Hinweise auf irgendwelche Aktivitäten gefunden wurden hinsichtlich Datensammelei von USA gesteuerten Unternehmen oder sonstwem geben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deuro 18.03.2014, 13:56
9. Theaterdonner

sonst ist da nichts dahinter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5