Forum: Politik
Reaktion auf Super Tuesday: USA fürchten "feindliche Übernahme" Trumps
AP

Der Triumph von Donald Trump erschüttert die Republikaner. Selbst Schuld, meinen viele US-Kommentatoren: Die Partei habe die Tiraden des Milliardärs zu lange geduldet - jetzt drohe ein "heiliger Krieg".

Seite 5 von 22
betasheet 02.03.2016, 11:16
40.

Zitat von hypnos
Die Herrschaft der Milliardäre, Trump I.. Es lebe der Herrscher! Und TTIPP ist dann der Sargnagel. Das wars dann in Sachen Menschenrechten und Demokratie. Keiner soll später sagen, er habe es nicht gewusst, nicht wissen können.
Lustig, gerade mit Trump wäre TTIP Geschichte. Trump sieht Freihandelsabkommen in dieser Form als Aushöhlung der Arbeitnehmerrechte an und macht sie für die Abwanderung von Arbeitsplätzen verantwortlich. Was glaubt man den in Deutschland, warum Trump so einen Erfolg hat. Er mischt die Themen, die der republikanischen Basis wichtig sind (Schutz der Grenzen, Schutz des Christentums, Schutz des Waffenrechts etc.) mit den Republikanern eigentlich völlig fremden sozialpolitisch linken Positionen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eimsbusher 02.03.2016, 11:16
41.

Zitat von fredadrett
wie gering der Respekt von Wählerstimmen ist. Trump wurde von einer Mehrheit gewählt. Er hat sich im politischen Wettbewerb am besten geschlagen. Und in den Medien, besonders SPON, wird aktiv Stimmung dagegen gemacht. Warum, wo ist hier der Journalismus? Sachliche Darstellung des Geschehens in der Welt ist die Aufgabe der Medien. Der Leser bekommt allerdings ständig vorgefertigte Meinungen aus dem Journalismus Wunderland, meist ohne jegliche Realitätsnähe.
Wieso keinen Respekt vor Wählerstimmen? Weder werden die Wähler Trumps hier beschimpft oder verunglimpft, noch verlangt man, ihnen das Wahlrecht zu entziehen. Folgt man Ihrer Logik, dürfte man sich mit Wahlgewinnern ja gar nicht mehr kritisch auseinandersetzen, da man es damit ja an Respekt vor den Wählern fehlen lassen würde. Und SPON macht Stimmung gegen Trump? Die Stimmung macht wohl eher Trump selbst, und wenn Medien einen schimpfenden, pöbelnden, sich rassistisch äußernden groben Klotz nicht mehr als das bezeichnen dürfen - ja, wo sind wir denn dann?

Dass mit Cruz und Rubio die Alternativen nicht besser aussehen, ist ein ganz anderes Thema. Vor deren Positionen graut mir in der Tat noch mehr, v.a. Cruz ist nichts anders als ein Taliban, nur dass er seinen Gott anders nennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kjartan75 02.03.2016, 11:17
42. Vorsicht vor voreiliger Schlussfolgerung

Bisher ist noch kein einziger winner takes all-Staat zur Abstimmung gewesen. Trump hat gestern z. T. deutlich schlechter als in den Umfragen zuvor vermutet abgeschnitten, zudem hat er noch keinen einzigen Staat mit absoluter Mehrheit für sich entscheiden können. Trump hat z. Teil nur knapp in einem Dreikampf gewonnen und die Delegiertenstimmen wurden manchmal quasi in gleichen Teilen aufgeteilt. Das wird oft unterschlagen.

Ab dem 15.03. wird es eigentlich erst richtig spannend. Schlecht für das Establishment ist, dass Rubio gestern einen recht schlechten Tag hatte und oft nur auf Platz 3 gelandet ist. Rubio muss Florida gewinnen, sonst wird er wohl weg sein. Cruz und Rubio blockieren sich gegenseitig, so dass eine contested convention immer wahrscheinlich wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blindleistungsträger 02.03.2016, 11:18
43. Große Schaffe

ZITAT: "Trump ist der ultimative Geschäftsmann und er muss diesen Leuten seine Kandidatur gut verkaufen, und sie davon überzeugen, dass sie es gemeinsam schaffen werden." Die können Trump ja das Motto "Wir schaffen das" empfehlen und dann ihre Landsleute darauf aufmerksam machen, dass dies auch Merkels Motto ist. Dann ist Trump so gut wie erledigt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zoonix 02.03.2016, 11:22
44.

Trump muss ja einiges richtig machen, wenn das Establishment so am Rad dreht! Ich kann nur hoffen, dass sein Flugzeug immer gut gewartet wird. Damit er weiterhin seine Kunde unter das amerikanische Volk bringen kann, dass ihn offenbar gern hat, im Gegensatz zu denen, die ihre Felle wegschwimmen sehen! DAS ist Demokratie und Journaille keift und schnaubt! Schön!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mardor 02.03.2016, 11:23
45. Glashaus

Zitat von saiber
Donald Trump hat vor einigen Wochen doch gesagt, woran sein Erfolg bei den Wahlen liegt. Er mag die "ungebildeten" Amerikaner. Das ist der Grund warum Amerika, den Praesidenten oder die Republikaner (denn soweit ist es noch nicht) den Kanditaten bekommen, den sie verdient haben.
Wer schon mit der richtigen Schreibweise von Kandidat überfordert ist, der sollte sich vollmundige Kommentare über die ungebildeten Amis lieber verkneifen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sabibo 02.03.2016, 11:23
46. Wahlhilfe

Wenn die Amerikaner nicht vollends den Verstand verloren haben, dann macht Trump mit seinem Wahlkampf Wahlhilfe für die Demokraten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BorisBombastic 02.03.2016, 11:25
47. USA braucht Trump!

Trump bring endlich frischen Wind in diese unerträglich lähmende US Diplomatie. Die Amerikaner wünschen sich eine starke Hand anstatt diese ganzen vorherigen Phrasendrescher zuvor. Die Area Clinton, Bush, Obama, weichgespülter "Demokraten" haben das Land kleinregiert und in ständig neue Konflikte geführt. Die USA braucht jetzt eine Präsidenten der den Anspruch dieser ehemaligen Weltmacht wieder gerecht wird. Hiliray wird nur das weiterführen, was ihr treuere Ehemann und Obama vorgemacht haben. Das kann es auch nicht sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cococ1 02.03.2016, 11:25
48. Herrlich! Der Trump

ist die wandelnde Persiflage der Republikaner! Noch besser: die Bezahl-mich-und -ich-bin-für-deine-Company Clinton.Habe meinen amerikanischen Verwandten schon geschrieben ,dass sie jetzt die Wahl zwischen Brechen und Durchfall haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zoonix 02.03.2016, 11:27
49.

Zitat von ra_lf
... die solchen Troglodyten
Sagen Sie doch "Höhlenmensch"! Die Verwendung von unbekannten Fremdwörtern macht Ihren Post nicht besser!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 22