Forum: Politik
Reaktion auf Ukraine-Krise: USA bilden Spezialeinheiten in Osteuropa aus
DPA

Offensive gegen prorussische Separatisten: Offenbar forcieren die USA die Ausbildung von Spezialkräften in östlichen Nato-Staaten. Einige Elite-Einheiten sollen dauerhaft stationiert werden.

Seite 2 von 30
fazil57guenes 11.06.2014, 09:31
10. optional

russischer Imperialismus???? Wohl kaum haltbar diese Aussage. Die Krim war noch niemals Ukrainisch sondern Russisch, davor Osmanisches Reich, Byzantinisch und Griechisch aber niemals Ukrainisch !!!!!! Und hätte es in Kiew keinen Putsch gegeben sondern wie vereinbart Neuwahlen im Mai, und hätte man nicht versucht, die russische Bevölkerung zu entrechten, indem man die russische Sprache als gleichberechtigte Amtssprache verbietet, dann wäre die Krim heute noch Ukrainisch. Jetzt gehört die Krim wieder dahin, wohin sie auch gehört; nämlich zu Russland. Der Westen soll sic zurückhalten mit seiner Russlandphobie und mit seiner zynischen Doppelmoral.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snoopy 11.06.2014, 09:33
11. Antwort auf Zitat von klareduchblick007

Zitat von klareduchblick007
das US Regime mit Ihren Vasalen Staaten hat nur wirtschaftliche Interessen; mehr nicht! Endziel Russland zu erobern! Das könnte richtig eskalieren... Bitte nicht zenzieren!
Was ist das für ein Unsinn. Dies "Endziel Russland zu erobern" hat bisher noch keiner auf dem Plan. Wirtschaftliche Interessen hat heut zu Tage jede Regierung. Das verlangen die Bürger von den gewählten Regierungen, um ihr Leben möglichst friedlich und in einem gewissen Wohlstand zu leben. Wer meint, dass Russland mit seiner diktatorischen Führung keine wirtschaftlichen Interessen verfolgt, der lebt hinter dem Mond ! Ich wünsche eine Verständigung zwischen EU, USA und Russland mit dem Ergebnis eines guten Zusammenlebens, denn davon profitieren alle Bürger !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NinaVork42 11.06.2014, 09:34
12.

Zitat: „… Laut einem Sprecher der US-Streitkräfte in Europa setzen die USA neue Einheiten ein, um Spezialkräfte in Russlands Nachbarstaaten auszubilden…“.
Wer weiß von diesen US-Alleingängen auf europäischen Territorium, wer hat sie gebilligt? Wahrscheinlich ohne zu fragen, betätigen sich bereits US-Militärs in diesen Regionen. Was ist die viel beschworene Nato als Allianz noch wert, angesichts der ständigen Alleingänge der USA, wie jetzt wieder in den EU- und Nato-Staaten Polen, Tschechien und im Baltikum, auch wenn sich die betreffenden EU-Staaten in Osteuropa sehr gerne bei den USA anbiedern.

Es bewahrheitet sich immer wieder: Die USA sind nur in eigener Sache tätig, egal, wem sie dabei auf die Füße treten, Partnerschaften bedeuten ihnen nichts!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pfaffenwinkel 11.06.2014, 09:34
13. Die USA-Söldner,

die schon im Irak-Krieg eine üble Rolle spielten, sind schon längst in der Ukraine. Der Ami zeigt wieder sein häßliches Gesicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bammy 11.06.2014, 09:37
14.

Zitat von a.peanuts
Die Amis brennen wieder vor Krieg,die US-Wahl steht vor der Tür .---Nur Ärger mit der Amis
Blödsinn. In den USA sieht es nicht nach Krieg aus. Im Gegenteil.
Wogegen in Russland nationale Strömungen immer mehr an Boden gewinnen. Da gibt es Ideologen, die Russen als Herrenrasse sehen, die Eurasischen Wirtschaftsraum führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolf.piper 11.06.2014, 09:38
15. Hurra!

Wie friedensfördernd!
Das wird die Produkte jahrelanger Russenhetze begeistern!
Also: der Friedensnobelpreis war eine richtige Entscheidung! (nur wie immer an die falschen Personen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barabbaschen 11.06.2014, 09:38
16.

Zitat von penie
Eine richtige Maßnahme! Da sonst niemend dazu willens und in der Lage ist, muss die USA den russischen Imperialismus bremsen. Schade, aber besser, als zuschauen, wie Putin die jahrhundertealte Politik der Russifizierung fortführt.
Es ist vielleicht gut gemeint aber wie immer werden solche typischen US-Massnahmen den Konflikt schühren. Diese Kräfte sind wohl kaum gegen eine russische Aggression gerichtet sondern werden voraussichtlich gegen Zivilisten eingesetzt.
Nehmen wir nur einmal Lettland die ihre russische Minderheiten derart benachteiligen, dass sogar der Europarat und der Menschenrechtsrat dies verurteilten. Irgendwann wird diese Minderheit zu Recht aufbegehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curti 11.06.2014, 09:41
17. Kann man von.....

Zitat von sysop
Offensive gegen prorussische Separatisten: Offenbar forcieren die USA die Ausbildung von Spezialkräften in östlichen Nato-Staaten. Einige Elite-Einheiten sollen dauerhaft stationiert werden.
.....Schokolade kirre werden?

Offensichtlich, denn sonst müßte Schoko-Poro, der präsidiale Klepto-Oligarch, nicht abwegig faseln sondern einräumen, daß sich eine "Rettungsaktion" einzig aus seinem Bombenterror in der Ostukraine ergibt, mit dem auch zivile Opfer billigend in Kauf genommen werden.

Indes - will, kann oder darf SPON diesen Widerspruch nicht erkennen?

Und zu den USA - Spezialkräfte aus welchem Grund, Finger stets am Abzug und vor allem keinerlei Skrupel dieses auch im Sinne der USA zu bewegen, sprich Opposition kurzerhand zu killen?

Die art von Freiheit, die von den USA ausgeht, gilt nur für einen elitären, auf Kosten der Unfreiheit und Tod von Tausenden weltweit. Und das Merkel applaudiert emsig und macht einen Knicks nach dem anderen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
duk2500 11.06.2014, 09:43
18. wieder scheitern

Die USA haben in Afghanistan und im Irak nur Chaos und Gewalt hinterlassen. Ohne ihre direkte und indirekte Intervention wäre auch der Bürgerkrieg in Syrien nicht so eskaliert. Jetzt wollen sie die Ukraine in Schutt&Asche legen. Auch der Vietnamkrieg begann mit Spezialkräften zu "Ausbildungszwecken".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seneca55 11.06.2014, 09:46
19. Der Sieger des Kalten Krieges

Bezieht Position in Osteuropa ?
Mittlerweile sind die alten wie neuen NATO-Staaten dem US-Hegemon durch und durch ergeben- er zahlt schließlich 75% aller Militärbudgets von rd. 1000 Mrd. USD der NATO-Staaten - und geht jetzt auf Tuchfühlung. mit dem Verlierer-Imperium Russland . Die nächsten 25 Jahre werden jetzt noch härter als die vergangenen 25 Jahre. Obama: "yes we can! And the winner takes it all!" Und unsere EU-Politiker warten dann aufs TTIP, um angeblich fehlendes Wachstum durch US-Investitionen in Europa anzukurbeln und die "gemeinsamen Werte der Reichen" im Innern Europas zu vertiefen. Es geht endlich wieder los.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 30